10.12.07 12:12 Uhr
 318
 

SPD: Arbeitsgruppe will Regelungen zu Managergehältern prüfen.

Die SPD möchte überprüfen, ob sich die Höhe der Managergehälter nicht irgendwie regeln lässt. Dabei handelte es sich nicht um "staatliche Lohnfestsetzung".

Ebenfalls soll die bereits bestehende Durchsichtigkeit der Gehälter überprüft werden. Es wird angeprangert, dass Manager ihre Abfindungen und Vergütungen steuerrechtlich geltend machen können, was das Volk als große Ungerechtigkeit wahrnehme.

SPD-Fraktionsvize Joachim Poß warnt aber vor zu hohen Erwartungen des Volkes: "Wir dürfen jetzt nichts vollmundig ankündigen, was wir am Ende gar nicht umsetzen können."


WebReporter: andreascanisius
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: SPD, Arbeit, Manager, Regel, Regelung, Managergehälter
Quelle: www.netzeitung.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Großbritannien: Verkauf von Musikkassetten hat sich 2017 mehr als verdoppelt
Dortmund: Jobcenter fordert von Bettler ein Einnahmenbuch
Kardinal Marx hält ein Grundeinkommen für "das Ende der Demokratie"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
10.12.2007 11:53 Uhr von andreascanisius
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Das hört sich toll an: GERECHTIGKEIT

Aber ich glaube auch Politiker werden niemals in die Hand beißen, die sie füttert.

Die großen Manager sind immerhin die, die die Spendengelder verteilen. Und zwar an die, die ihnen nicht ans Bein pinkeln.

Das ist wieder nur ne Show für das "dumme" Volk.
Kommentar ansehen
10.12.2007 12:59 Uhr von Borgir
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
statt: mal eine entscheidung zu treffen werden immer arbeitsgruppen und ausschüsse gebildet die dann zum ergebniss, haben, dass sie keins haben und die entscheidung auf nächstes jahr vertagen...
Kommentar ansehen
10.12.2007 13:26 Uhr von hartz4biszurrente
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
wen interessieren Managergehälter ? Die "Arbeitstruppe" wird wohl wieder satt vom Steuerzahler gesponsort-

Bildungsreisen in mit Zwangsnutten bestückte Bordelle als Bedarfsprüfung zur statistischen Auswertung......*gg*
Kommentar ansehen
10.12.2007 20:28 Uhr von snm
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Jetzt drehen sie völlig durch: Was soll das denn werden, Sozialismus light?
Man kann ja die Managergehälter kritisieren, man kann sie auch öffentlich anprangern, aber diese mit Gesetzen zu regulieren ist doch hirnrissig.
Ich möchte nicht wissen welcher SPD Abgeordnete im Aufsichtsrat diverser Firmen genau diese kritisierten Gehälter durchgewunken hat. Die sollen sich lieber mal um ihrer primären Hausaufgaben kümmern, da haben sie mehr als genug zu tun.
Kommentar ansehen
11.12.2007 19:49 Uhr von HammyGirl
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
das: hört sich ja mal gut an. Gleiche Behandlung für alle. Mal schaun ob das wirklich gemacht wird.
Kommentar ansehen
17.12.2007 22:10 Uhr von Smiling-Cobra
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
SPD ? soll die SPDsich doch Oskar anschließen! Unterschiede gibt es sowieso kaum noch wenn man die hört.

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Berlin: Einfamilienhaus wird durch Explosion völlig zerstört
JVA Tegel: Insassen prügeln Kinderschänder in Gefängnis brutal nieder
Linken-Politikerin sorgt für Eklat: Verbotene Kurden-Fahne in Bundestag gezeigt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?