09.12.07 13:12 Uhr
 2.104
 

Mann hetzt Rottweiler auf Streitpartner in Berlin

Im Berliner Stadtteil Marzahn ist ein Streit zwischen einem 26- und einem 36-jährigen Mann eskaliert. Zunächst kam es am Sonntagmorgen an der S-Bahnstation Mehrower Allee zu einer Auseinandersetzung - der Hintergrund ist jedoch noch unklar.

Auf dem Bahnsteig eskalierte der Konflikt und der 36-jährige Hundebesitzer hetzte sein Tier auf den 26-Jährigen. Dieser erlitt Verletzungen am Bein und musste ins Krankenhaus gebracht werden, wo er ambulant behandelt wurde.

Die Polizei nahm den 36-Jährigen fest. Wegen gefährlicher Körperverletzung ermittelt die Staatsanwaltschaft nun gegen ihn.


WebReporter: xxdanielxx
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Mann, Berlin, Streit, Rottweiler, Rottweil
Quelle: www.ad-hoc-news.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Hessen: 19-Jähriger ersticht 15-Jährigen nach Streit
Hamburg: 23-Jährige von fünf Männern vergewaltigt
Berlin: Fast jeder zweite Kriminelle ist ein Ausländer

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

12 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
09.12.2007 14:02 Uhr von Vasqez
 
+7 | -16
 
ANZEIGEN
Mal wieder ein Beweis: Dafür das Kampfhunde und ihre Besitzer nicht fähig sind an unserem friedlichen Gesellschaftsleben teilzunehmen.

Meiner Meinung nach gehören solche Tiere nicht auf die Straße. Die Züchtung sollte untersagt und die "Erziehung", in diesem Fall die Ausbilldung zum Beißen etc. unter Gefängnisstrafe gestellt werden. Aber solange es dazu nur Wischi-Waschi Gesetze gibt und man als normaler Bürger keine Handhabe dagegen hat ist man solchen Individuen schutzlos ausgeliefert.

Mal ehrlich, was soll man machen wenn jemand mit seinem "Kampf-Hund" unangeleint und ohne Maulkorb über die Straßen geht? Anzeigen wird schwierig weil derjenige wohl kaum seinen Namen rausgibt und die Polizei auch erst frühestens eine halbe Stunde später aufschlägt.
Kommentar ansehen
09.12.2007 14:22 Uhr von Legendary
 
+11 | -3
 
ANZEIGEN
Ein Kampfhund: Was ist denn bitteschön ein Kampfhund Du Schlauberger?
Namen von Hunderassen die auch einer sich ständig veränderden Liste stehen.Sonst nix.
Einen Hund zum Beißen abrichten..das kann man mit jedem Hund..so gesehen kann auch ein Chiuaua zur Kampfhupe werden.Es sind die Besitzer die Mist bauen.
Wir haben einen Pitbull Stefford Mix und der is vom Kampfhund soweit entfernt wie ne Nutte vom Vatikan.Das einzige was der den ganzen Tag macht is fressen,pennen und schmusen..
Kommentar ansehen
09.12.2007 14:53 Uhr von Kater Carlo
 
+9 | -3
 
ANZEIGEN
Nutte und Vatikan: Zitat:
"Wir haben einen Pitbull Stefford Mix und der is vom Kampfhund soweit entfernt wie ne Nutte vom Vatikan."

Soweit man hört, haben die doch nen eigen Puff im Vatikan ;)

Sorry, konnte ich mir nicht verkneifen...

MfG

Carlo
Kommentar ansehen
09.12.2007 14:58 Uhr von Queenofroses
 
+6 | -1
 
ANZEIGEN
"Kampfhund": Ich habe auch einen sogenannten Kampfhund, und der tut keinem was.
Ganz abgesehen davon handelt es sich laut Quelle um einen Rottweiler, und die zählen noch nicht einmal zu den sogenannten Kampfhunden
Kommentar ansehen
09.12.2007 15:56 Uhr von Knötterkopp
 
+9 | -2
 
ANZEIGEN
"Mediengespenst" und die ewig Verbretterten: Da kann die Tiermedizinische Hochschule Hannover forschen und publizieren wie sie will, die Spacken, die noch immer von sog. "Kampfhunden" faseln wollen es einfach nicht begreifen.

Es gibt keine "Kampfhunde", es gibt keine gefährlichen Rassen, es gibt nur gefährliche weil ungeeignete Halter und gefährlich gemachte Hundeindividuen.

Verantwortung und gesunder Menschenverstand bleiben wie immer auf der Strecke.
Kommentar ansehen
09.12.2007 16:04 Uhr von Legendary
 
+3 | -3
 
ANZEIGEN
Das: was da weiter oben angesprochen wurde ist die Beisliste.Und die führt selbstredend der Schäferhund an weil er häufig als Polizeihund eingesetzt wird.Und solche Bisse während Einsätzen landen auch in der Liste.
Kommentar ansehen
09.12.2007 16:27 Uhr von The_free_man
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Ich habe NULL Verständnis für Leute die ihre Tiere für persönliche Streits ausnutzen.

Die Tiere verteidigen ihren Herren blind, weil sie ihn lieben.
Danach droht dann Einschläferung.

Dieser Kerl dort ist ein absolutes Arschloch.
Kommentar ansehen
09.12.2007 16:31 Uhr von Knötterkopp
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@legendary: Das ist Quatsch. Die sog. "Beißlisten" sind von kommunalen Beamten zusammengestellte Zahlen gemeldeter Vorfälle. Dank der Abwesenheit jeglicher Ausbildung betreffs Rassebestimmung ist alles außerhalb der gängigen Schäferhunde- Pudel-Dackel-Retriever-Kategorie reines Ratewerk (inklusive der geradezu prinzipiellen Fehlerhaftigkeit von Zeugenaussagen, ganz zu schweigen von bewussten Übertreibungen/Fehldarstellungen der Medien).
Kommentar ansehen
09.12.2007 16:36 Uhr von Legendary
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Okay das mag sein das ich da was durcheinader geworfen hab.Ich errinere mich da dunkel was gelsesn zu haben mit Beisstatistken und im Hundeclub haben Sie mir dann erzählt das es halt logisch is das der Schäferhund führt wegen oben genannten Grund.Wenns nicht stimmt dann hab ich mich geirrt.Tschuldige..danke für die Korrektur.
Kommentar ansehen
09.12.2007 16:43 Uhr von The_free_man
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Nachtrag: Ich habe einen ausserordentlich großen deutschen Schäferhund Rüden.

Sollte ich in einen Streit oder Gefahr geraten und hätte ich ihn dabei, würde ich immer versuchen diesen Quellen aus dem Weg zu gehen und ihn erst nach Hause bringen.

Ich hätte viel zuviel Angst davor dass er verletzt wird (Messer usw.) oder ich danach gezwungen werde ihn einschläfern zu lassen.

Man hält sich keinen Hund zur Selbstverteidigung.
Dafür gibts Pfefferspray.
Kommentar ansehen
09.12.2007 17:47 Uhr von divadrebew
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
Nur 1 Stern, weil: 1. Im Titel das Wort "Kampfhund" verwendet wird.
Rottweiler gehören allerdings nicht zu den sogenannten "gefährlichen Hunderassen". Auch die Quelle schweigt sich über einen Kampfhund aus. Ergo: Eine Meinung des Autors; und die auch noch im Titel. Wieso geht so etwas durch den Check?

2. der Newsschreiber viermal in aufeinanderfolgenden Sätzen das Wort "Streit" verwendet.
Dabei gibt es doch so tolle Synonyme wie: Auseinandersetzung, Konflikt, Disput, Meinungsverschiedenheit, etc.

3. der Autor schreibt, daß die Polizei neben dem Hundehalter auch den Hund festgenommen hätte.
Dies ist natürlich Humbug.

4. der Autor schreibt, daß die Staatsanwaltschaft gegen den hundebesitzer ermitteln würde.
Diese Behauptung findet sich jedoch nicht in der Quelle, da sie ohnehin falsch wäre.

5. die gesamte News einfach lausig formuliert wurde.



@Topic

Ich hoffe, daß nicht der Hund für die Fehler seines Halters bestraft wird.
Kommentar ansehen
10.12.2007 10:40 Uhr von mfsinnlos
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN

Refresh |<-- <-   1-12/12   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Hessen: 19-Jähriger ersticht 15-Jährigen nach Streit
Hamburg: 23-Jährige von fünf Männern vergewaltigt
Berlin: Fast jeder zweite Kriminelle ist ein Ausländer


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?