09.12.07 11:49 Uhr
 375
 

Aachen: Polizeiwagen kollidieren auf dem Weg zum Tatort

Auf einer Einsatzfahrt sind in Aachen zwei Streifenwagen am Samstagabend zusammengestoßen. Beide Streifenwagen waren auf der Einsatzfahrt zum Tatort eines Raubes.

Nach Informationen eines Polizeisprechers hatten beide Autos Blaulicht und Sirene an. Bei einem Fahrstreifenwechsel übersah der Fahrer des vorderen Streifenwagens die heranfahrende zweite Polizeistreife. Eines der Polizeiautos fuhr nach dem Zusammenstoß noch auf ein weiteres Auto auf.

Bei dem Unfall erlitten zwei Menschen leichte Verletzungen. Der Sachschaden beträgt 30.000 Euro.


WebReporter: xxdanielxx
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Polizei, Weg, Aachen, Tatort, Polizeiwagen
Quelle: www.ad-hoc-news.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Überfall auf Werttransporter - Statt Sauna-Puff Gefängnis für fünf Männer
Indonesien: Schlange im Zug mit bloßen Händen getötet
Argentinien: Verschwundenes U-Boot - Bericht über Explosion

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
09.12.2007 13:09 Uhr von Charyptoroth
 
+1 | -7
 
ANZEIGEN
du bist nicht witzig genug für ein -
Kommentar ansehen
09.12.2007 14:48 Uhr von Schiebedach
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
Blaulichtrambos: Und was ist mit den Räubern? Leisteten die Erste Hilfe?
Kommentar ansehen
10.12.2007 10:43 Uhr von bigtwin
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Charyptototh: aber Du!

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Vergewaltigung: Brasiliens Fußballstar Robinho zu neun Jahren Haft verurteilt
Überfall auf Werttransporter - Statt Sauna-Puff Gefängnis für fünf Männer
Nordrhein-Westfalen: Finderin gibt 7.000 Euro zurück


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?