08.12.07 18:29 Uhr
 6.887
 

Auto meldete bei Crashtest automatisch Unfall - Feuerwehr kam zum TÜV

Weil das Unfallauto automatisch den Unfall meldete, tauchte in Köln die Feuerwehr bei einem Crashtest des TÜVs auf. Der BMW meldete ausgelöste Airbags und den automatischen Gurtstraffer.

Das vermeintliche Unfallauto wurde per Satellit lokalisiert und die Feuerwehr zum "Unfallort" gerufen. Vor Ort stellten die Retter dann fest, dass nur Crashtest-Dummys zu "behandeln" waren.

Weil immer mehr hochwertige Autos mit solchen Unfall-Sicherungen ausgerüstet werden, könnte es wohl in Zukunft häufiger zu solchen Zwischenfällen kommen, sagte ein Sprecher der Feuerwehr.


WebReporter: Mister_M
Rubrik:   Auto
Schlagworte: Auto, Unfall, Feuer, Feuerwehr, Crash, TÜV, Crashtest
Quelle: www.express.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

McLaren Senna - ein Rennwagen für die Straße
Der Porsche 901 ist der älteste Elfer
Alibaba: Dir gefällt ein Auto - Mach ein Foto und zieh es aus dem Automaten

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

15 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
08.12.2007 18:54 Uhr von Player4Ever
 
+10 | -1
 
ANZEIGEN
Das ist mal ne gute Nachricht weil manche passanten am Unfallort sind und helfen aber komischer weise denkt jeder, das ein anderer bestimmt den notarzt, feuerwehr etc schon gerufen hat.

Solch entwicklungen sind immer "herzlichen willkommen"
Kommentar ansehen
08.12.2007 20:07 Uhr von Anni1991
 
+7 | -1
 
ANZEIGEN
find ich auch: das ist wirklich n gute nachicht, ich wurde dazu erzogen egal ob schon gerufen oder nicht ( was an meist noch nicht weiß) die polizei oder feuerwehr zu rufen, oder 1. hilfe zu leisten.

gibt es eigentlich eine studie welche die stadt ist wo am wenigsten weggeguckt wird???
Kommentar ansehen
08.12.2007 20:58 Uhr von CrazyWolf1981
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Gute Entwicklung: Kommt doch auch oft vor das Nachts was passiert. Wenns dann noch auf ner nicht viel befahrenen Straße is, wäre das eine gute Möglichkeit zur Hilfe.
Andererseits könnten solche Systeme auch dazu *missbraucht* werden, sofern die Hersteller sowas ermöglichen, das man selbst jederzeit auffindbar ist, wenn die Ortung generell funktioniert.
Einerseits der Aspekt der Überwachung, andererseits natürlich auch bei Autodiebstahl für den Besitzer eine gute Funktion.

Aber zumindest im Punkt Sicherheit find ich das sehr gut.
Kommentar ansehen
09.12.2007 03:40 Uhr von horus1024
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Scheuble reibt sich bestimmt schon die Hände!!! Na klar muss die Technik ständig den Standord bekannt geben aber mit Persone ID, ist alles nur zum persönlichen Sicherheit, und gleich noch mit meldung von Autoradio welche Medien denn grade abgespilt werden, könnten ja Kinderpornos sein oder Raubkopierte Kiderpornos Miniplaybackshow oder so!!!
Ist bestimmt das Nächste, wenn der Paranoiker davon hört das es das giebt!
Kommentar ansehen
09.12.2007 10:04 Uhr von wiener74
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Gut oder bedenklich? Gut das im Notfall zielgerichtet Hilfe kommen kann, bedenklich wenn man nicht weiß wann genau welche Daten geschickt werden. Kann ja sein das die ganze Zeit Positionsdaten geschickt und gespeichert werden und nur bei Unfall an die letzte Position die Einsatzkräfte...
Kommentar ansehen
09.12.2007 14:29 Uhr von LordBraindead
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
gibts doch an sich schon länger: also ich meine die notfallmeldung, die denn rausgeht. ich bin der meinung, dass es sowas schon etwas länger gibt.

nun kam es halt zu nem zwischenfall bei nem crashtest. dem hätte man aber auch vorbeugen können. einfach dran denken bei autos, die solche systeme an bord haben und denn unmittelbar vor dem test der feuerwehr bescheid sagen, mit gps position, damit diese das auch zuordnen können. somit sollte es solche sinnlosen feuerwehrausfahrten nicht mehr geben und die können sich auf echte unfälle konzentrieren.
Kommentar ansehen
09.12.2007 17:57 Uhr von Homechecker
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
stirb langsam: 4.0 ;)
Kommentar ansehen
09.12.2007 18:20 Uhr von rubbledi.cats
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Lemminge: irgendwann, wenn nicht sogar heute schon, sitzen- pardon besitzen- wir in Dingen die wir teuer bezahlt haben, die wir aber gar nicht wirklich besitzen. Wir wissen nur wie sie bedient werden und wie wir Ersatz bschaffen können oder müssen und wie wir sowas entsorgen "müssen". Zahlen, nix wissen und fröhlich sein!
Kommentar ansehen
09.12.2007 19:56 Uhr von wixbubi
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Homechecker: Stirb Langsam ging ja noch einen Schritt weitr, dort wurden sämtliche Satelliten abgeschaltet, aber der BMW konnte noch schön Warnmeldungen rausgeben ;)
Kommentar ansehen
09.12.2007 23:48 Uhr von doenerali
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Guter Test für das System! Kannst mal sehn, dann funktioniert das System ja wenigstens.
Kann man ja gleich mal unter "test bestanden" abhaken!

Und das sogar im tunnel / Crash-Test-Gebäude!

Hochachtung!
Kommentar ansehen
10.12.2007 09:04 Uhr von Ottokar VI
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Im Namen der Sicherheit: Im Namen der Sicherheit lassen die Menschen sich doch alles unterjubeln *kopfschütteln*
Und wenn Sicherheit nicht greift, kommt der Superstich Umwelt zum Zuge.
Kommentar ansehen
10.12.2007 09:16 Uhr von Balancer
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
der Trick funktioniert doch immer erst wird die Öffentlichkeit über diese " tolle " technische Errungenschaft erinnert, dann kommen Berichte, wie dadurch Leben gerettet wurde und gerettet werden kann. Alle schreien nach dem System und wollen es auch haben - nicht nur die Reichen. Dann kommen unsere Überwachungsorgane und stellen fest, dass eine tolle Erfänzung zu den Maut -Kameras, zu den Handyortungen, zu den Diebstahlsortungen, zu den Kameras auf öffentlichen Plätzen und was sonst noch so ohne unser Wissen verbaut ist. Ein Gesetz, diese Dinger einzubauen, ist im Interesse der Lebensrettung schnell durchsetzbar.
Ich warte jetzt nur darauf, dass noch ein paar Säugllinge in den Kliniken vertauscht werden, damit die Öffentlichkeit danach schreit, die Kinder zu chippen - Ist ja auch schön, wenn die persönlichen Daten, Vorsorguntersuchungen, die Allergien dort gespeichert sind, damit die Ärzte gleich alles zur Verfügung haben - natürlich im Interesse der Kinder. Wartet, bis es soweit ist - die Öffentlichkeit wrid danach schreien und die Politiker lehnen sich zurück und behaupten, der Bürger wollte es. Wir sind es doch selber, die sich immer mehr beschränken.
Kommentar ansehen
10.12.2007 22:00 Uhr von md2003
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
ansich ne dolle Sache - das System müsste man doch eigentlich abschalten können , zumindest bei einem Crashtest....

Sonst gibt es je künftig tausende Fehlalarme pro Jahr:-(
Kommentar ansehen
10.12.2007 23:14 Uhr von jsbach
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Da müssen sie schon: noch etwas verfeinern, sonst reichen die -sowieso zuwenig freiligen Feuerwehren - nicht mehr aus, um bei jedem Alarm auszurücken. Idee ist ja gut, aber die Umsetzung, da happerst halt noch.
Kommentar ansehen
12.12.2007 21:24 Uhr von ron11
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
damit: sind wir alle unter kontrolle......frage ist warum wurde der crashtest nicht vorher angemeldet......es kostet zeit und vielleicht leben.......denn dies war ein test....oder wollte man hier nur ausprobieren wie schnell man reagieren kann....egal wie

Refresh |<-- <-   1-15/15   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kalifornien: Junger Mann riskiert sein Leben um ein Kaninchen zu retten
Umstrittene Digitalwährung Bitcoin nähert sich der 20.000 Dollar Marke
Digitale Währung Litecoin ist um 4000 Prozent seit Anfang 2017 gestiegen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?