08.12.07 12:07 Uhr
 1.758
 

Trotz Sex und Alkohol: Übersetzer will Bukowski-Gedichte im Iran veröffentlichen

Wie die Nachrichtenagentur ISNA meldet, wird Ahmad Puri, ein bekannter iranischer Übersetzer, Werke des Schriftstellers Charles Bukowski (1920-1994) ins Persische übersetzen.

Allerdings ist nicht klar, ob die von Prostituierten, Sex und Alkohol handelnden Texte, die oft autobiografisch sind, nicht doch zensiert und verboten werden.

Dieses Schicksal ereilte jedenfalls den von der Behörde als "prosititutionsfördernd" eingestuften Roman "Erinnerung an meine traurigen Huren" von Gabriel Garcia, obwohl der Begriff "Huren" im Titel mit "Schätzchen" übersetzt wurde.


WebReporter: urxl
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: Sex, Iran, Alkohol, Übersetzer
Quelle: de.news.yahoo.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Vatikan: Konservative Theologen beschuldigen Papst Franziskus der Ketzerei
Berlin: Besetzung der Volksbühne gegen die Gentrifizierung
Deutsches U-Boot-Wrack aus dem 1. Weltkrieg vor Belgischer Küste entdeckt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

8 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
08.12.2007 09:14 Uhr von urxl
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Tja, im Iran da herrscht noch Zucht und Ordnung, die werden die Texte von Heinrich Karl B. bestimmt verbieten. Auspeitschen können sie ihn ja nicht mehr.
Kommentar ansehen
08.12.2007 12:15 Uhr von Gountlet
 
+3 | -3
 
ANZEIGEN
sicher: wird die Schariha mit dem Rotstift drüber gehen
Kommentar ansehen
08.12.2007 14:56 Uhr von FallDown99
 
+2 | -5
 
ANZEIGEN
Bitte nicht. Perlen vor die Säue. Als ob Iraner damit was anfangen könnten.
Kommentar ansehen
08.12.2007 16:47 Uhr von denksport
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
Perlen naja, sind halt Erlebnisse eines Assos, wer´s mag soll´s lesen.
Kommentar ansehen
08.12.2007 17:59 Uhr von Dobsze
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
oh je: Dafür wird er bestimmt öffentlich gehänkt... Viel Glück
Kommentar ansehen
08.12.2007 20:06 Uhr von jsbach
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Der Titel nimmt: schon sehr viel vorweg. Das Wort "will" ist treffend formuliert den ich glaube nicht, das die teilweise vulgären Texte so mit Synonymen ersetzt werden können, dass da noch einen Zusammenhang zu erkennen ist. Das Buch auch noch im Iran zu verkaufen? Ich glaube wenn das gestattet werden sollte, dann trete ich aus meiner Kirche aus und werde Muslim. Nicht das es dem Übersetzer so ergeht wie seinerzeit Salman Rushdie mit seinem Buch "Die satanischen Verse".
Kommentar ansehen
09.12.2007 13:59 Uhr von heartattack
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Gibt´s das denn? Also die Worte "Sex" und "Alkohol" im Persischen? Wenn die sowas verbieten, kann das doch auch deshalb sein, dass die die Worte dafür nicht haben und sich nicht so blamieren wollen :)
Kommentar ansehen
09.12.2007 14:40 Uhr von Polemikado
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Perlen vor die Säue..? darüber lässt sich streiten: Wenn das genehmigt wird, hat doch der Iran den einzigen Vorteil verloren, den sie je hatten. Wie sinnlos wär das denn?

@jsbach: Warum willst du denn dann Muslim werden, das verstehe ich nicht wirklich, vielleicht, weil ich den anderen Autoren, auf den du dich beziehst, nicht kenne.

Refresh |<-- <-   1-8/8   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fußball: Jürgen Klopp verzweifelt an bizarrer Pressekonferenz in Moskau
Innenstaatssekretär bei Amri-Ausschuss krankgeschrieben, bei Marathon jedoch fit
Fußball: Fünftliga-Manager wegen "Sieg Heil"-Ruf bei Pressekonferenz suspendiert


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?