07.12.07 16:30 Uhr
 295
 

Neapel: Ärzte legen ihre Kleidung ab um Spenden zu sammeln

In Italien wirbt ein Krebsforschungsinstitut auf ungewöhnlich Weise. Rund 20 Ärzte, Krankenschwestern und Chirurgen posieren für einen Kalender in Unterwäsche. Die Aktion soll auf das Institut aufmerksam machen.

Mit dem Erlös aus dem Verkauf des Foto-Kalenders wird der Kampf gegen Krebs und das Institut gefördert. Gegen Ende letzten Monats kamen rund 20.000 Euro zusammen. Obwohl das Institut von der italienischen Regierung gefördert werde, reichen die Gelder nicht aus, so ein Professor.

Die Forschung und Entwicklung werde immer teuer bei gleich bleibenden Zuschüssen.


WebReporter: fesco
Rubrik:   Kurioses
Schlagworte: Arzt, Spende, Kleid, Kleidung, Neapel
Quelle: www.spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fahranfänger gestoppt: 18-Jähriger rast mit fast 200 km/h durch Berlin
USA: Bulldogge beißt Pädophilem bei frischer Tat den Penis ab
Finnland: Es gibt nun eine Insel nur für Frauen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
07.12.2007 16:22 Uhr von fesco
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Lustige Idee ich würde den aus Spaß auch kaufen um einfach die ganze Sache zu unterstützen..denn: Forschung ist die beste Medizin^^
Kommentar ansehen
07.12.2007 17:25 Uhr von maxwell99
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
nja: Aufmerksamkeit ham sie auf jeden Fall bekommen.
Ich würd den Kalender jetz nicht zu meinen Favourites zählen, aba wenns für nen gutn Zweck is und auch noch 20.000 in einem Monat bringt, warum nicht? Die Forschung gegen den Krebs ist auf jeden Fall eine wichtige Sache.
Kommentar ansehen
08.12.2007 09:29 Uhr von XxDanielxX
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Spende: Finde ich auch ne tolle Idee - Würde ich auch unterstützen.

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Porsches neuer Straßenrennwagen
Köln: Toter Polizist - Verdächtiger S-Bahn-Schubser wieder frei
Schweiz: Schluchtenschwulis für Rundfunksteuer


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?