07.12.07 15:46 Uhr
 1.890
 

Kann Putin auch nach Rücktritt im Mai 2008 weiterhin Russland regieren?

Wladimir Putin, Russlands Präsident, hatte erklärt, dass er im Mai 2008 zurücktreten wird, er aber danach auch weiterhin über das Land regieren will.

Funktionieren könnte dies, indem Russland und Weißrussland einen Unionsstaat bilden. Putin könnte dann Präsident von "Russland-Weißrussland" werden, was allerdings der Kreml dementierte.

Wie nun "Echo Moskwy" am heutigen Freitag ankündigte, soll schon eine baldige Gründung des russischen-weißrussischen Staates bevorstehen.


WebReporter: Gibson
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Russland, Rücktritt, Wladimir Putin, Mai
Quelle: www.welt.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Wladimir Putin warnt Donald Trump: Er falle auf Nordkorea herein
Nordkorea-Konflikt: Wladimir Putin warnt vor einer "militärischer Hysterie"
Urlaubsbilder: Wladimir Putin inszeniert sich wieder einmal oben ohne

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

13 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
07.12.2007 15:53 Uhr von winfer
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
Mit Vorsicht zu genießen Es war ja schon fast abzusehen, dass sowas in der Richtung passieren wird. Ich beobachte schon seit einiger Zeit die Entwicklungen in Russland und die Gefahr die von einer zu großen Macht Putins ausgeht ist einfach nicht zu unterschätzen. Da ist vor allem die Politik anderer Staaten gefragt (ja, auch Deutschland) die nicht zu weit in eine andere Richtung schauen sollten...
Kommentar ansehen
07.12.2007 16:39 Uhr von thejack86
 
+2 | -5
 
ANZEIGEN
jetzt mal ernsthaft im falle eines dritten weltkrieges möcht ich net gegen russland sein ... da war unsere großeltern vor 65 jahrn schon am scheitern ! gegen USA .... vllt mit Russland im rücken .... da könnte ja was auch für uns raus springen ...

warum noch leiber auf russicher seite ? ... der dritteweltkrieg würde wohl in Europa stat finden ... und Russland kan am ehsten viele starke truppen in Zentral Europa stehen haben .. die Amis könnten nur nen paar jets vorbei schicken ...

aber seinen wir gespannt ... wann der III WK kommt und wer mit wenn kämpft oder frieden hat ...
Kommentar ansehen
07.12.2007 16:45 Uhr von thejack86
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
aja zur news ne kA was die machtstellung von russland da verändert ... wirtschaftlich gibts dann ne neue region wo noch mehr arbeitslose arbeit brauchen etc ... am ende werden eh die weiß-russen betrogen ...
Kommentar ansehen
07.12.2007 16:59 Uhr von Homosapiens
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ thejack86: Also ich glaube eher, dass der Dritte Weltkrieg nicht hier in Europa, sondern im Nahen Osten stattfinden wird. Mich würde es echt nicht überraschen, wenn die USA in naher Zukunft in den Iran einmarschiert...

Zu Putin und Russland: Man muss nicht immer der Präsident eines Landes sein, um diesen auch leiten zu können. Siehe Italien bzw. Berlusconi. So in der Art wird es Putin wahrscheinlich auch machen, wenn sich der Kreml quer stellt..
Kommentar ansehen
07.12.2007 18:12 Uhr von Draco Nobilis
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
@verkackeiert: Bedenke bitte das die dort genug wirtschaftliche Probleme haben als das sie es sich leisten könnten einen Krieg zu führen (Preise eingefroren).
Die haben zwar massiv Militär, aber kein Geld um es zu unterhalten oder besser auszurüsten.
Und mal ehrlich, was haben die den auser Atomwaffen, verrostende Schiffe+U-Boote und Gewehre die nicht dem aktuellen Stand entsprechen?
Wir haben die modernsten Waffen die es auf dem Markt gibt.
Wir sind offizieller Waffenlieferant für die NATO, die EURO-Fighter sind billig und topaktuell.
Ja sogar die Amis haben überlegt ob die unsere Waffen kaufen sollten, haben es dann aber doch sein lassen (Patriotismus eben)
Und wenn Russen an den II WK denken dann werden die sich das sicher zweimal überlegen^^

In dem Rest gebe ich dir vollkommen Recht.
Kommentar ansehen
07.12.2007 18:16 Uhr von tertius
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Keine Angst Kameraden, Russland hat keinen Grund einen Angriffskrieg vom Zaum zu brechen. Kriege werden in der Regel um Rohstoffquellen und/oder Absatzmärkte geführt. Rohstoffe hat Russland selbst genug und Absatzmärkte für die russischen Exportprodukte( Energie,Rohstoffe und Waffen ) gibt es auch genug.
Putin hat Russland aus der Krise rausgeholt und die Mehrheit der Russen sind mit seiner Politik zufrieden. Wenn die Weißrussen sich mit den echten Russen zusammen tun, ändert sich nichts für den Rest der Welt. Die sind jetzt auch ein Herz und eine Seele.
In einer globalisierten Welt werden energiepolitische Abhängigkeiten immer bestehen. Jedoch immer auf bilateralen Ebene. Russland kann es sich nicht erlauben Energielieferungen als Erpressungsmittel einzusetzen. Der Westen braucht das Öl und Russland braucht das Geld.
Kommentar ansehen
07.12.2007 19:54 Uhr von Lowjack-Matrix
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
Hahahahhaah.........hahahahahhah...hhahahaa^^: Das war klar.
Ist das nicht in Russland verfassungswiedrig ?
Ich kenne mich zwar nicht in Russischem gesetz aus, aber nennt man diesen Fall nicht Diktatur ?

Ähh USA .. haalloo-.- der Bush schläft den ganzen Tag bekommt der Typ eigendlich irgend etwas gebacken ?

Fallen in den Irak ein um nen Diktator zu beseitigen. aber Russland lassen sie einfach links liegen ?=...

Naja, wisst ihr was ich weiß ?

In einigen Jahren gibt es einen Saftigen Weltkrieg... sollte dem so sein was hier geschrieben steht !

Ich für meinen Teil baue mir schon mal einen Atombunker der einen Vorrat für 5 Jahre beinhaltet. Und Regenerativ ist.

Tja jagt euch ruhig in die Luft^^ ich seh zu.
Und lache über die Menscheit und ihre (leider) schlechten Seiten.
Kommentar ansehen
07.12.2007 23:54 Uhr von tertius
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
"Russland boomt": 1998 war Russland fast pleite, heute ist das Land eine Energie-Supermacht. Wie es weitergeht, erläutern DekaBank-Volkswirt
Dietmar Hornung und Union-Fondsmanager Alexander Karpov. "Platz da, die Russen kommen!"

"Platz da, die Russen kommen!" So denken gewiß viele Fußball-Fans. Denn Russlands reichster Mann Roman Abramowitsch
sponsort den Londoner Ballack-Club FC Chelsea. Und Alexej Miller, Chef von Russland größtem Konzern Gazprom, wird dem-
nächst Schalke 04 Millionenbeträge überweisen.

Ende der 90er-Jahre war die Lage völlig anders. Die Jelzin-Ära klang aus und Russland erholte sich von der Rubelkrise des
Jahres 1998. Die einstige Supermacht war damals fast bankrott. Seit 2000 ist Wladimir Putin Präsident des größten Flächen-
staates der Welt. "Und Russland ist inzwischen eine Energie-Supermacht", wie Dietmar Hornung, Volkswirt bei der DekaBank,
erklärt.

"Russland agiert geschickter als Venezuela"
Die Einnahmen aus dem Öl- und Gasgeschäft fließen reichlich. Folge: Russlands Staatshaushalt erzielt ein Plus von über fünf
Prozent. Zudem zahlt das Land seine Auslandsschulden vorzeitig zurück. "Das nötigt schon Respekt ab", lobt Hornung die
strenge Finanzpolitik. Unter Russen ist diese Politik jedoch nicht populär. Schließlich könnte die Regierung das Geld auch für
soziale Zwecke verwenden. "Russland agiert aber geschickter als Venezuela, das seine Ölerträge mit vollen Händen ausgibt
und keine nachhaltige Politik betreibt", erläutert Hornung, der jüngst wieder für einige Tage in Moskau war.

Wer folgt auf Putin? Medwedew oder Iwanow?
Ein weiteres Thema dort: Die Nachfolge von Präsident Putin. Dessen zweite Amtszeit endet 2008 und zur Wiederwahl darf er
nicht wieder antreten. Derzeit schälen sich zwei Kandidaten heraus, die ihm nachfolgen könnten: Dimitri Medwedew und Sergej
Iwanow – oder besser gesagt der erste stellvertretende Ministerpräsident respektive der Verteidigungsminister.

"Medwedew gilt als beliebt. Viele Beobachter glauben aber, dass er nicht genug Härte besitzt", so Hornung. Und weiter:
"Falls die nationale Sicherheit im Wahlkampf zum Thema wird, dürfte Iwanow Vorteile haben." Zwar hält der Deka-Experte
Medwedew für marktfreundlicher. Beide würden aber den Kurs von Putin fortsetzen, glaubt er.

"In Russland findet man Growth und Value"

Hornung ist daher optimistisch für Russland. Auch der gefallene Ölpreis sorgt ihn nicht. "Das ist nur ein Zwischentief", sagt er.
Folge: Die Bonität von Russland-Bonds dürfte weiter steigen. Russische Aktien sind ebenfalls attraktiv. "Dort findet man Growth
und Value", sagt Alexander Karpov, der mit dem UniEM Osteuropa zu mehr als 50 Prozent in Russland investiert ist. "Auf Basis
der Gewinne von 2007 liegt das KGV im Schnitt bei 10,5", erklärt der gebürtige Russe. Das ist tatsächlich günstig.

Auch Karpov rechnet weiter mit hohen Rohstoffpreisen. Dennoch streut er breit. Neben Öl- und Gaswerten hält er Titel aus den
Sektoren Banken, Infrastruktur, Stahl, Konsum und Telekom.

Gute Chancen für russische Aktien und Anleihen

Fazit: Russland gleich Rohstoffe? Daran ist viel dran. Rückschläge wird es immer wieder geben, wenn der Ölpreis fällt. Derzeit
sind die Chancen in Russland aber größer als die Risiken. Das gilt für Aktien und Anleihen.

http://www.change.ch/...
Kommentar ansehen
07.12.2007 23:54 Uhr von Magyar
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
die zeit: von usa fängt an abzulaufen sie sind zwar die grosse supermacht verkacken aber unter der führung von bush trotzdem jeden krieg.

atomwaffen haben die russen mindestens doppelt soviel wie die amis.

und wer weiss was die alles auf lager haben sie prallen damit einfach nicht herum wie die amis.
Kommentar ansehen
08.12.2007 00:24 Uhr von tertius
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Blöd-Zeitung lesen reicht nicht: Zwar wird in den Medien nichts Gutes an den Russen gelassen, aber Geld stinkt nicht. Die Geschäfte blühen. An Russland als Rohstofflieferant und als zukunftsträchtiger Absatzmarkt kommt kein vernünftiger Unternehmer dran vorbei. MAN hat in Russland gebaut. Michelin das grösste Reifenwerk.usw. Den ganzen Demokratiekram darf man sich nicht so zu Herzen nehmen. Läuft auch nur auf Massenverdummung heraus. Ob Diktatur oder Demokratie, wie der Mist heißt, ist den Menschen egal, wenn sie was auf dem Teller haben oder bezugnehmend auf Russland was im Glas.

http://portal.wko.at/...
http://www.isr.at/...

Der Handel zwischen Deutschland und Russland boomt. Um 25 Prozent ist das Handelsvolumen im letzten Jahr gestiegen, auf 39 Milliarden Euro. Die deutsche Wirtschaft rechnet für dieses Jahr mit einem erneuten Anstieg in ähnlicher Größenordnung.
Kommentar ansehen
08.12.2007 13:58 Uhr von KingPR
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Ein Krieg gegen Russland wäre Selbstmord: die Chinesen stecken mit denen unter einer Decke, im Falle eines neuen Krieges sollten wir uns lieber auf die Seite Asiens stellen anstatt zur Zielscheibe zu werden.
Kommentar ansehen
10.12.2007 17:52 Uhr von korvin
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Draco Nobilis: "Und mal ehrlich, was haben die den auser Atomwaffen, verrostende Schiffe+U-Boote und Gewehre die nicht dem aktuellen Stand entsprechen?"

Wusstest du dass Russlnd zweitgrösster Waffenexporteur der Welt ist ?
Was meinst du wieso ? Weil die alte verrotete technik exportieren ? oder umgekehrt weil die Technik auf besten Standarts gebaut wird ?

Du guckst das westliche Fernsehen(siehe N24) wo ausschliesslich amerikamische Waffen gezeigt und gelobt werden. Du weisst doch garnichts über russische Militär.
Wie kannst du den sowas behaupten ?

Die Russen machen keine Werbung daraus dass sie in machen Brabchen die besten Waffen besitzen.
Kommentar ansehen
10.12.2007 18:26 Uhr von korvin
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@verkackeiert: "die stehen von heute auf morgen da,so schätze ich den Typen ein.Da gibts vorher ein paar Wortgefechte und plötzlich wenns keiner erwartet dreschen die in einer Nacht und Nebel Aktion los."

Und sowas wird in einem DEUTSCHEN Forum geschrieben. das glaube ich einfach nicht.

"Russen werden Deutschland in Nacht und Nebel überfallen"

Super Witz ! ! ! Muss ich inbedingt weiter erzählen...

Ein wenig Geschichte studieren ?

Hast du sowas schonmal probiert ?

Refresh |<-- <-   1-13/13   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Wladimir Putin warnt Donald Trump: Er falle auf Nordkorea herein
Nordkorea-Konflikt: Wladimir Putin warnt vor einer "militärischer Hysterie"
Urlaubsbilder: Wladimir Putin inszeniert sich wieder einmal oben ohne


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?