06.12.07 16:35 Uhr
 822
 

Teri Hatcher soll millionenschwere Werbe-Gage zurückzahlen

Wie aktuell berichtet wird, bekam "Desperate Housewife" Schauspielerin Teri Hatcher für einen vor zwei Jahren abgeschlossenen Exklisiv-Werbeauftrag von der Kosmetikfirma Hydroderm eine Gage von 1,63 Millionen Euro. Teri sollte Werbung für ein Lippen-Pflegemittel machen.

Obwohl es eine Vereinbarung mit Hydroderm gegeben hatte, wonach Teri nicht für die Konkurenz werben durfte, soll sie laut der Kosmetikfirma für 17 Produkte von Konkurenten Werbung gemacht haben.

Da Teri sich nicht an den Vertrag gehalten hatte, fordert die Firma Hydroderm nun die Werbe-Gage von ihr zurück und hat eine Klage bei einem Gericht in Los Angeles eingereicht. Teris Rechtsanwalt dementierte die Anschuldigungen. Teri will die Kosmetikfirma auf Schadenersatz verklagen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Aguirre, Zorn Gottes
Rubrik:   Entertainment
Schlagworte: Gage, Teri Hatcher
Quelle: www.netzeitung.de
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
07.12.2007 08:25 Uhr von Lady_Die
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
"Teri will die Kosmetikfirma auf Schadenersatz ..": hmmm..Man sagt doch auch nicht Gerhard übergibt Amt an Angela...Jedenfalls nicht in ner News.. Das klingt komisch, So als ob du 20 Jahre mit ihre befreundet wärst =))))))...ich bin normalerweise kein klugscheissender News verbesserer. Das ist mir eigentlich ziemlich egal was hier geschieht und wie es geschieht =))))))))))) aber ich wollte Dich trotzdem drauf hinweisen, weil ich nicht geschlafen habe und wach bleiben muss....

naja..tschüss
Kommentar ansehen
07.12.2007 08:29 Uhr von pippin
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Hallo? Rechtschreibung! Guten Morgen, Gottes Zorn und ihr Checker!
Gut geschlafen?
Dann könnt ihr ja jetzt mal aufwachen und die groben Schnitzer an der deutschen Sprache korrigieren!

1. "Exklisiv" schreibt sich eigentlich "Exklusiv" und man sagt WerbeVERtrag nicht WerbeAUFtrag
2. Den "Konkurenten" steht das zweite R auch nicht schlecht.
3. Diese unsägliche Bindestrichzerlegung von Wörtern ist zwar erlaubt, aber es sieht einfach Schei.. aus und wird auch nicht empfohlen. "Lippenpflegemittel" und "Werbegage" liest sich einfach flüssiger.

Zur News selber: Vertrag ist Vertrag! Wenn Miss Hatcher einen Werbevertrag mit besagter Klausel unterschrieben hat, dann muss sie sich auch daran halten. Wenn diese Klausel aber nicht im Vertrag steht, dann ist ihre Schadenersatzklage umgekehrt ebenso berechtigt.
Also ... abwarten und Tee trinken.
Kommentar ansehen
07.12.2007 12:16 Uhr von vst
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
schlecht: ganz schlecht.

warum will sie die firma verklagen?
das muss mit rein.
sonst ist die news unverständlich.

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?