06.12.07 15:22 Uhr
 1.676
 

UK: Klinikchef macht Kehrtwende bei Sonderbehandlung für Muslime

Der Klinikchef des Dewsbury and District Hospital in Yorkshire, der sein Personal zu speziellen Serviceleistungen gegenüber muslimischen Patienten angehalten hatte (SN berichtete), widerrief seine Anordnungen jetzt teilweise, weil sie aus organisatorischen Gründen nicht praktikabel seien.

So stellte sich heraus, dass das Pflegepersonal in seinen eigentlichen Pflichten empfindlich gestört werde, wenn es auf Wunsch der muslimischen Patienten fünfmal täglich die Betten gegen Mekka drehen sollte und zuvor auch noch bei den rituellen Waschungen helfen sollte.

Außerdem würden sich nicht-muslimische Patienten durch dieses Vorgehen gestört fühlen. Deswegen sollen solche Wünsche jetzt nur noch bei sterbenden Patienten berücksichtigt werden. Nach Angaben einer Schwester wäre es wohl sinnvoller, spezielle Stationen für Muslime einzurichten.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Hier kommt die M...
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Klinik, Sonde, Muslim, Moslem, Sonderbehandlung
Quelle: www.dailymail.co.uk

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Weltweit größte Gesundheitsstudie: Falsche Ernährung verkürzt das Leben
Gesundheitsstudie: Lebenserwartung erhöht sich
Fürth: Pferd darf zu sterbender Frau ins Krankenhaus

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

26 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
06.12.2007 14:12 Uhr von Hier kommt die M...
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Pikantes Detail: die bisher erfolgten Personalschulungen gehen wohl alle zu Lasten der Steuerzahler.^^ Ich denke, mit ein bisschen gesundem Menschenverstand hätte es einem auch vorher einfallen könne, dass das nicht allzu praktikabel sein kann *g*
Kommentar ansehen
06.12.2007 15:25 Uhr von Haris Pilton
 
+5 | -4
 
ANZEIGEN
@ Frau M. Wieso wurden die Schulungen von öffentlichen Mitteln und nicht von der Klinik gezahlt? Weisst Du dazu was?
Kommentar ansehen
06.12.2007 15:28 Uhr von BenPoetschke
 
+5 | -5
 
ANZEIGEN
Stellt: sich mir die Frage, Kopfende gen Mekka oder Fußende gen Mekka?
Kommentar ansehen
06.12.2007 15:37 Uhr von Hier kommt die M...
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
Haris: Ich würde mal annehmen, das liegt daran, dass dieses KH zum NHS gehört, dem National Health Service. Und damit ist es anscheinend eine staatliche Einrichtung, also trägt auch der Staat die Kosten für die Weiterbildungen.

Apropos..die Klinik..das Foto in der Quelle...sieht echt nobel aus.
Kommentar ansehen
06.12.2007 15:41 Uhr von Lucky Strike
 
+21 | -12
 
ANZEIGEN
wenn muslime ein muslimisches krankenhaus wollen, dann sollen sie in ihr eigenes land zurück, wo der islam die mehrheitliche religion ist.
in christlich dominierten staaten gelten christliche regeln und werte.
Kommentar ansehen
06.12.2007 16:07 Uhr von Schwertträger
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
@Ben: Eine gute Frage: Die hatte ich mir auch schon gestellt.

In dieser Form ist das Ganze jedenfalls ziemlich unsinnig.
Für Privatpatienten, bei denen man diesen Service getrennt abrechnen kann, gerne, aber sonst?
Mit genügend Geld und getrennten Zimmern, damit die anderen nicht gestört werden, kann man ja alles mögliche anbieten, warum nicht?

Ist eine Form von Luxus, würde ich sagen. :-)
Kommentar ansehen
06.12.2007 16:15 Uhr von ignorant81
 
+13 | -6
 
ANZEIGEN
immer ne extrawurst: bekommen sie die nicht, sind wir auch noch die boesen.
wem die behandlung oder das krankenhaus nicht gefaellt, kann sich ja ein anderes suchen. wo kommen wir denn da hin, wenn jeder ne wunschliste mitbringt. ich haette auch gerne krankenschwestern mit modellmasen, aber manchmal ist auch eine dabei, die sich halloween nicht verkleiden muss..., echt laecherlich!

ausserdem muss ich nach meiner religion jeden tag und staendig laute musik hoeren, wenn das andere stoert ist mir doch egal.

hoffentlich werden bald alle religionen verboten, damit so ein schrott endlich aufhoert. klaert die leute lieber richtig auf, denn 1 ist ganz sicher, diese hoffnug vorheuchelnden vereine sind alles abzocker, und fuer das meiste leid in der welt verantwortlich.
Kommentar ansehen
06.12.2007 16:23 Uhr von Yes-Well
 
+13 | -2
 
ANZEIGEN
Ich bin Atheist. Ich möcht so behandelt werden: Keine Religiösen gegenstände in meinem Zimmer.
Kein Mineralwasser von einer Christlichen Firma.
Der Sonntag wird ein normaler Werktag.
Kein Pflegepersonla welches ein Kreuz um den Hals hat.
Keine Ärtze die eine Religion haben.

Und wenn ich totkrank bin, will ich nen Pfarrer der mir beisteht -.-

Hinweis:
Dieser text enthält Ironie!
Kommentar ansehen
06.12.2007 16:48 Uhr von andreascanisius
 
+7 | -3
 
ANZEIGEN
Hallo wenn das in Deutschland wäre können sie gerne Krankenhäuser für Muslime einrichten wo sie 5 mal gedreht und gewaschen werden, aber die sollten sie dann bitteschön auch bezahlen!
Kommentar ansehen
06.12.2007 16:51 Uhr von Lucky Strike
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
buddhisten wollen nach ihrem Tot nicht in: den Leichenkeller werden ja wieder geboren ^^
für jede Religion eine Extrawurst. Oh man wäre Chaos schlecht hin
Kommentar ansehen
06.12.2007 17:20 Uhr von aquarius565
 
+3 | -4
 
ANZEIGEN
@Lucky Strike: Woher willst du denn wissen dass in Europa Krankenhäuser von Christen erbaut wurden? Soviel ich Kenntnis habe, wurden Krankenhäuser von Juden erbaut, und erst nach 1096 von den Christen übernommen, als sogenannte Hospize.
Ich denke, Moslems sind auch Menschen, und Menschen muss in jedem Krankenhaus geholfen werden.
Kommentar ansehen
06.12.2007 18:49 Uhr von LevLev
 
+7 | -2
 
ANZEIGEN
ignorant81: "hoffentlich werden bald alle religionen verboten, damit so ein schrott endlich aufhoert. klaert die leute lieber richtig auf, denn 1 ist ganz sicher, diese hoffnug vorheuchelnden vereine sind alles abzocker, und fuer das meiste leid in der welt verantwortlich.

Dein Beitrag gefällt mir !
Da hast du auch volkommen recht !
Würden es keine Religionen geben, würde aufjedenfall viel weniger Has/Bürger Krieg/ Krieg geben !
Kommentar ansehen
06.12.2007 19:17 Uhr von Mr.Gato
 
+7 | -3
 
ANZEIGEN
Ist euch ma aufgefallen dass eigentlich niemals Meldungen von Wegen Sonderwünsche für andere Religionen zu hören sind?

Immer wollen die Moslems dies und jenes haben und alles muss so sein, wie sie es haben wollen - in nicht Moslemischen Ländern.

Warum lassen sich das alle nur gefallen?

Ich lese zwar keine Bild, aber ich hab trotzdem noch eine Schlagzeile vom Titelblatt im Gedächtnis: "Kuschen wir vor dem Islam?" (oder ähnlich) - Ich meine: ja! Leider. Und ich weiss einfach net warum.


Und wenn es soweit kommen sollte, daß Moslems z.B. ihre eigenen Krankenhäuser wollen, dann bitte. Nur sollen sie dann auch ein altes, verrottetes Krankenhaus zu sehr hohen Preisen selbst kaufen und uns normalen Leuten damit ein schickes, neues finanzieren. Mit Pissoirs richtung Mekka!
Kommentar ansehen
07.12.2007 01:03 Uhr von Borgir
 
+2 | -5
 
ANZEIGEN
klar: man kann nicht alle wünsche der patienten erfüllen, aber man sollte doch versuchen, darafu einzugehen
Kommentar ansehen
07.12.2007 08:47 Uhr von arielmaamo
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
Osmanli falsche Zahlen Die Zahlen mit den Konvertierungen in erwähnten Ländern sind mit Verlaub falsche Zahlen.
Und warum konvertieren wohl mehr Frauen ? Weil sie einen moslemischen Mann heiraten.
Man sollte dabei auch erwähnen, dass selbst in westlichen Ländern Konvertierungen umgekehrt (also vom Islam weg) mit Ächtung, Verfolgung und gar mit Todesdrohungen durch Moslems geahndet werden. Dies ist nicht immer so, aber das passiert häufig.
Hier ein aktuelles Beispiel.
http://www.timesonline.co.uk/...
Von wegen kein Zwang im Glauben..
Kommentar ansehen
07.12.2007 13:32 Uhr von Schwertträger
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
@Mr. Gato: Ob das wohl daran liegt, dass andere Sonderwünsche anderer Religionen sich nicht so gut zur momentan angenehmen Meinungsmanipulation eignen und darum nicht so oft in der Presse auftauchen?


Wo Du aber gerade fragst: Nein, mir ist nicht mal aufgefallen, dass in letzter Zeit mehr oder besonders moslemische Sonderwünsche aufgetaucht sind, sieht man mal von denen ab, die auf Grund sich verändernder Bevölkerungsprozentuale logischerweise immer auftauchen.
So z:b. wenn sich Anteile christlicher Bevölkerung an einem Ort massiv erhöhen. Ganz normal, also :-)

(Ich habe da bspw. Urlaubsorte im Auge, an denen sich viele Deutsche dauerhaft niederlassen und deutsche Enklaven schaffen).
Kommentar ansehen
07.12.2007 15:14 Uhr von trend.setta
 
+0 | -3
 
ANZEIGEN
genau..Mallorca...das 17. Bundesland. ;-)
Hmm..und noch zum THEMA:
Ich denke, jeder darf beten wann, wie, wo und zu wem er will.
Wenn einer Moslem ist, dann betet er zu Allah fünf mal am Tag und verbeugt sich dafür mehrmals IN RICHTUNG MEKKA.
Christen können beten wann sie wollen, wie oft sie wollen und wie sie wollen, dennoch heißt das nicht, dass andere Vorgehensweisen eines Gebets schlecht oder gar abstrakt sind.
Das Verlangen muslimischer Menschen in Richtung Mekka zu beten ist kein ausergewöhnlicher Sonderwunsch, sondern eher ein Bedürfnis.
Christen wird in Krankenhäusern in islamischen Ländern auch nicht das Trinken verboten, nur weil sie sagen wir mal nicht aus großen Gläsern trinken wollen.
Kommentar ansehen
07.12.2007 15:23 Uhr von Legendary
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
hat weniger mit den werten zu tun als das es generell einfach mal ungerecht ist bestimmten Patienten eine "verbesserte" Behandlung zukommen zu lassen.
Und ich denke auch Muslime Stationen sind da eher ein Unding..dann fordern Christen wiederum Christen Stationen und schon haben wir wieder einen heiligen ..Nein..ich stopp hier mal..

Ich wäre aber dafür einen Christen nicht unbedingt mit einem Muslimen aufs selbe Zimmer zu legen.Hat nichts mit Rassismus zu tun..aber bei den Gebeten gen Mekka 5(!) mal am Tag würden sich Christen doch eher gestört evtl. sogar belästigt fühlen.
Kommentar ansehen
07.12.2007 15:59 Uhr von Schwertträger
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Aus eigener Erfahrung würde ich sagen, dass einen als Kranken (egal ob Moslem, Christ, Jude, Hindu oder sonstwas) so ziemlich alles stört, was eine andere Person im Raum tut, solange es nicht das eigene Leiden direkt lindert. Also von daher.... :-)

Aber darum geht es hier ja gar nicht.
Es geht um die Fehlentscheidung, eine zusätzliche Serviceleistung anbieten zu wollen, die zeitlich und personell so erstmal anscheinend nicht anbietbar ist.
Und wenn dieser Service - ich weiss nicht, ob das stimmt - aus öffentlichen Mitteln finanziert würde, dann müsste man ihn allen zur Verfügung stellen, oder aber ihn streichen bzw. privat kostenpflichtig machen. Dadurch geschaffene Stellen wären ja nur zu begrüssen. :-)
Kommentar ansehen
07.12.2007 16:26 Uhr von CHR.BEST
 
+4 | -4
 
ANZEIGEN
Wer glaubt wird seelig wer nicht glaubt auch.
Um es richtig zu verstehen, Moslems beten 5x am Tag um sich in der Gunst eines imaginären Wesens derart einzuschleimen, damit ihnen zu Lebzeiten kein Unglück widerfährt, richtig?

Hey, zu so einem fiesen Gott möchte ich garnicht beten. Der könnte mich mal kreuzweise ... soll sich selber anbeten wenn ihm das soviel Spaß macht.
Und falls es keinen Gott gibt ist dies lediglich ein zwanghaftes Verhalten, wie z. B. 100x am Tag die Hände zu waschen. Der Unterschied zwischen Frömmigkeit und einer Zwangsneurose ist daher strenggenommen rein subjektiv.
Kommentar ansehen
07.12.2007 18:05 Uhr von Mr.Gato
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@Schwert: "... dass andere Sonderwünsche anderer Religionen sich nicht so gut zur momentan angenehmen Meinungsmanipulation eignen und darum nicht so oft in der Presse auftauchen?"

---

Nein.
Kommentar ansehen
07.12.2007 21:37 Uhr von Lowjack-Matrix
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
Darfs sonst noch was sein ?

Vielleicht ein heißes Bad ?
Och wo wir grad beim Thema sind ein neuer Luxus Wagen wär nicht schlecht .. Und nacher eben noch die Wohnung saugen und den Einkauf tätigen ?...

Was denken die sich .. ich bekomme auch nich so ne Behandlung. Jeden gleich behandeln.
Und zwar mit dem Besten Service den es gibt !
Wem das nicht reicht sollte eben ein wenig mehr Zahlen.
Sozusagen Krankenhaus Deluxe.
Und wo wären wir wenn es für jede Religionsgruppe eigene Abteilungen gäbe ?

Im Muslime versuchs abteil ?
gleich in Zimmer 109 .. -.- echt spinner in aktion..

BEten könnt ihr wenn ihr gesund seit.
Naja.. wird sich wohl etwas hinne ziehen..

Hahahah^^
Kommentar ansehen
08.12.2007 01:52 Uhr von buffmaus
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Hass schürendes Halbwissen ist gefährlich. Leider ist anscheinend über die Medien momentan nur Halbwissen zu bekommen, daher mal ein kurzer Einwurf, oder Gedankenanstoß, oder was immer ihr daraus schustert:

Ich kenne die Arbeitsrealität von Ärzten wie vom Pflegepersonal aus meinem nächsten Umfeld, daher kann ich euch versichern, dass es bei den Fortbildungsmaßnahmen in Krankenhäusern, die der Wahrung der einzelnen kulturell oder religiös begründeten *Extrawürste* dienen, nicht nur um muslimische Besonderheiten geht.
Auch Gruppierungen wie die Zeugen Jehovas u.ä. haben Wünsche bzw. Reglementierungen, die von den "normalen" Behandlungen abweichen. Beispielsweise gibt es - und nun bitte ein kollektiver Aufschrei! - vom (bei staatlichen KH) Steuerzahler finanzierte Fortbildungen, die sich mit dem Ausbau der Diplomatie beschäftigen, die vom Pflegepersonal z.B. in Situationen verlangt wird, wenn ein Mensch aus religiöser Überzeugung eine Blutkonserve ablehnt.

Dieser kleine Einschub nur, um das Bild etwas gerader zu rücken, resp. den Islam nicht allein in der Schusslinie stehen zu lassen. :)
Kommentar ansehen
08.12.2007 15:17 Uhr von Schwertträger
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@buffmaus: Sage ich ja, aber viele hier möchten halt den Islam nicht aus ihrem Fokus (wobei sie einen Fokus gar nicht benötigen, weil sie rundherum eh nichts wahrnehmen) verlieren.

In einem gewissen Rahmen finde ich es in Ordnung, den persönlichen Vorlieben der Leute entgegenzukommen, denn wir sind nun mal alle verschieden, und das ist gut so.

Ich beispielsweise hatte im Krankenhaus auch ein paar (nicht religiös bedingte) Sonderwünsche, von denen ein paar realisiert wurden, da nett vorgetragen. Andere gingen nicht und das war auch in Ordnung. Mein Zimmernachbar hatte wieder andere und auch da wurde, so weit möglich drauf eingegangen.
Ob nun manche Wünsche einen religiösen Hintergrund haben..., was soll´s?

Und ja, ein Teil meiner Steuergelder zahle ich, weil auf solche Dinge eingegangen wird. Frage ist: Ist das tragisch?
Kommentar ansehen
08.12.2007 21:28 Uhr von trend.setta
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@Legendary: Ich finde du hast recht. Eine mögliche Lösung wäre, einfach Moslems mit anderen Moslems in ein Zimmer zu tun. Auch wenn der Zimmernachbar nicht fünf mal am Tag betet hätte er jedoch mehr Verständnis dafür und würde dies auch respektieren. Keiner würde sich gestört oder gar belästigt fühlen.
Genau, so sollte man es machen :-)

Refresh |<-- <-   1-25/26   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Der Fall Arppe - Aufklärung im Landtag gefordert
Die Mitwirkung der AFD in den parlamentarischen Gremien soll sabotiert werden.
Tegernsee: Ermittlungen wegen Urkundenfälschung gegen AfD-"Prinz"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?