06.12.07 12:41 Uhr
 1.546
 

Illegale Musikdownloads: US-Regierung stellt sich auf Seite der Musikindustrie

Mehrfach wurde bereits über die US-Amerikanerin Jammie Thomas berichtet. Sie hatte per Filesharing 24 Songs gedownloaded und auch zum upload angeboten. Von einem Geschworenengericht wurde sie deshalb zu einem Schadenersatz in Höhe von 222.000 US-Dollar verurteilt.

Das Verfahren geht nun in Revision. Laut des Anwalts der Beschuldigten sei die Schadenersatzforderung völlig überzogen und verstoße damit gegen den Grundsatz der fairen Beurteilung vor Gericht.

Der US-Regierung zufolge sei nicht zu ermessen, um wie viele Verstöße gegen das Copyright es sich genau handelt. Deshalb sei es falsch, von einem Schaden von 70 US-Cent pro Song auszugehen. Dies würde den Aufwand nicht widerspiegeln und zudem andere zu Gesetzesübertretungen ermutigen.


WebReporter: winfer
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: USA, Regierung, Musik, Regie, Seite, legal, Musikindustrie
Quelle: www.heise.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

US-Regierung will Netzneutralität aufheben: Zwei-Klassen-Internet droht
Digitaler Assistent: Sprachbefehl "100 Prozent" lässt Siri Notruf wählen
Android-Geräte verraten Google Standort, auch wenn Funktion abgeschaltet wurde

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

24 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
06.12.2007 12:02 Uhr von winfer
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Für mich ist es unverständlich wie die US-Regierung sich in diesen Fall einmischen kann, zumal es sich um ein Zivil-Verfahren handelt. Auch die Auffassung einen hohen Schadenersatz fordern zu müssen weil man den Schaden nicht genau beziffern kann ist ein Witz - in dubio pro reo! Aber da sieht man mal wieder wo die Prioritäten der Regierenden liegen: die Wirtschaft über alles, oder - wessen Brot ich ess, dessen Lied ich sing (hoffentlich haben die Regierenden auch die passenden Lizenzen dafür...)
Kommentar ansehen
06.12.2007 12:45 Uhr von Haris Pilton
 
+4 | -4
 
ANZEIGEN
Ganz ehrlich? Wenn ich jemals in die Situation kommen sollte, dass mich ein Musikverlag auf zig Hundertausende oder Millionen verklagen sollte, dann hebe ich den Finger.

Ist zwar auch scheiße, aber ich würde nie und nimmer dafür buckeln und malochen und mein Gehalt anteilig pfänden lassen, damit die Penner sich den Hals noch mehr vollstopfen.

Aber da ich keine Lieder, Filme, Spiele oder sonst was herunterlutsche, kann mir auch nichts passieren. So einfach ist das - denn: Wer sich in Gefahr begibt ... etc.
Kommentar ansehen
06.12.2007 13:13 Uhr von sailing-power
 
+5 | -10
 
ANZEIGEN
Da ich Videothekar bin beführworte ich das. Den Schaden hat nicht nur die Industire, sondern auch die Videothek um die Ecke. Und mit knapp 50 000 Arbeitsplätzen eine nicht unerhebliche Lobby. Leider ist das Saugen zum Volkssport geworden. Und das unrechtsbewusstsein im Keller. Da wird nen Film als Screener angeschaut nur um 2-3€ zu sparen. Augenkrebs juhu. Geiz ist Geil. Um jeden Preis. Bis der letzte Pleite ist.
Kommentar ansehen
06.12.2007 13:19 Uhr von teevo
 
+7 | -3
 
ANZEIGEN
welcher schaden? ich verstehe nicht wass das immer mit dem "schaden für die industrie" auf sich haben soll. ich verstehe dass wenn jemand filme oder musik runterläd und weiterverkauft. der soll auch ruhig eins auf den sack bekommen.

wenn ich mir aber einen film runterladen würde dann nur aus dem grund weil er so scheisse ist dass ich ihn mir im kino gar nicht anschauen würde. so hat auch niemand einen schaden, sie haben höchstens noch den vorteil das ich mir den film trotzdem angeschaut habe und mir ihn evtl. auf dvd holen werde weil er mich doch überzeugen konnte.

bei den heutigen kino preisen überlege zumindestens ICH mir ganz genau für welchen neuen scheiss ich das geld aus dem fenster schmeisse.

und genau da setzt das problem an. filme im kino sind immer schöner anzusehen als irgendwelche hässlichen screener.
Kommentar ansehen
06.12.2007 13:21 Uhr von Hiesl
 
+8 | -1
 
ANZEIGEN
Niedergang der Videotheken: Dafür sind nicht nur die Downloads verantwortlich sondern eher auch das man mittlerweile Kinofilme schon nach einigen Jahren im TV sehen kann was in den 80er anders war. Ebenso ist die Freizeitgestaltung in Zeiten von Playstation, PC und Events an allen Ecken und Enden anders als sie früher waren. Ebenso muss ich für mich selbst sagen ich hole schon seit 2 Jahren kaum noch Filme in meiner Videothek da es günstiger ist und schneller (besonders bei Aktuellen Filmen) diese bei Online Videotheken wie Amango, Amazon, Netleih usw. zu leihen.
Die Medienindustrie hat halt das Internetzeitalter verschlafen und kommt jetzt erst langsam in Fahrt was die aktuellen Zahlen belegen.
Kommentar ansehen
06.12.2007 13:26 Uhr von Tzvi_Nussbaum
 
+7 | -1
 
ANZEIGEN
wer sagt, das wenn die leecher nicht mehr leechen können, sie auch das ganze material kaufen würden oO ?

leute die musik kaufen, würden sie auch immer wieder kaufen. leute die leechen würden auch so nicht kaufen !

und die verluste kommen nicht von den ganzen fileshareren, sonder von den total überhöhten preisen seitens der industrie und das es den leuten insgesamt schlechter geht.

früher hatte ich regelmässig filme gekauft (hachja, 29 DM für ne neue DVD) und heute kaufe ich ne tv-teitschrift mit film für 3e :P

musik wird per stream aus dem netz gehört, fertig !
Kommentar ansehen
06.12.2007 13:55 Uhr von sailing-power
 
+1 | -7
 
ANZEIGEN
wenn leecher nicht mehr leechen gibts nichts zum downloaden. endweder leihen die leute oder lassen es.
und früher 29 DM für ne DVD jo klar ne neue. Und deine 3€ Zeitschrift mit dem Uraltfilm. Das kannst du nun wirklich nicht vergleichen. Wie ich schon sagte ist ein Volkssport geworden. Und die kommentare zeigen ja das Unrechtsbewustsein.
Kommentar ansehen
06.12.2007 13:58 Uhr von DizzyDevil
 
+3 | -3
 
ANZEIGEN
USA: typisch US-Regierung, stellt sich doch immer gegen das Volk! war doch nichts anderes zu erwarten
Kommentar ansehen
06.12.2007 14:08 Uhr von Hiesl
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
@sailing-power: Mein Kommentar hat nichts mit Unrechtsbewusstsein zu tun als mit einer realistischen Sicht das Videotheken durch das Digitale Zeitalter sehr viel mehr Konkurrenz auf dem legalen Sektor bekommen haben als noch in den Hochzeiten in den 80ern !!
Und auf den Heft DVDs ok das sind Uraltfilme aber wer einen DVD Rfekorder zuhause udn Premiere hat der hat die Filme doch sowieso schon, bzw. sie sich auf dem Krabbeltisch bei Saturn, MM und Co geholt.
Nicht jeder der hier Kommentare abgibt ist gleich ein Downloader , Leecher oder was auch immer.
Kommentar ansehen
06.12.2007 14:17 Uhr von >rno<
 
+2 | -4
 
ANZEIGEN
Ja, habt ihr denn was anderes erwartet? Die US-Regierung _ist_ die Musikindustrie!


.
.
.

alles Pfeifen.

<just kidding, G.W.B, NSA may sty at home>
Kommentar ansehen
06.12.2007 14:24 Uhr von sailing-power
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Nicht jeder ist nen Downloader da gebe ich dir recht. Nur Premiere? Da Nudeln die selbem alten Filme immer wieder und wieder runter. Klar wer nicht aktuelle Filme sehen möchte ist damit sicher gut bedient.
Kommentar ansehen
06.12.2007 14:32 Uhr von Lucky Strike
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
das die Regierungen für die industrie sind: ist kein wunder.
schließlich bezahlen die Lobbys die Wahlkämpfe, setzen Ex-Poltiker in Vorstandspositionen und zahlen garantiert auch mal das ein oder andere Schmiergeld. Ähm sorry ich mein die ein oder andere finanzielle Aufwandsentschädigung.

Wenn Filesharer, welche kommerziell mit geschützer Software ihr Geld verdienen, mehr Gewinn als die einzelnen Firmen machen würden und den Gewinn an die Regierungen bezahlen würden, was denkt ihr wie schnell sowas legalisiert werden würde
Kommentar ansehen
06.12.2007 14:48 Uhr von Tzvi_Nussbaum
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
sailing-power: was hat das eine mit dem anderen zutun ?

ich sage einfach nur, das die filesharer NIEMALS filme, musik usw kaufen würden. und in die videothek gehen sie schon 3xmal nicht. das zeug wird gedownloaded und wenn das nicht mehr geht, werden sie wahrscheinlich premiere knacken, tv schauen o.ä.
beim filesharen geht es ja darum die sachen für lau zu bekommen.

das mit den filmen galt für mich, nicht für die allgemeinheit. sind als wirklich gute klassiker dabei und für 3e kann man nicht meckern. besser als 3e iner videothek zu lassen und dann nochmal hingehen zu müssen und den film abzugeben (sprit etc.)

und nein, ich downloade garnix, aus dem alter bin ich raus. war vor 10 jahren interessant, aber heute......tze

wenn du videothekenbetreiber bist, geh mit gutem beispiel voran. bring die filme nach hause und hol sie wieder ab. sonst wird das nichts mehr. bei uns macht eine videothek nach der anderen zu. nur die grossen ketten überleben.
Kommentar ansehen
06.12.2007 14:49 Uhr von Tzvi_Nussbaum
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
nachtrag: ausserdem sind es deine kunden, die die filme bei dir holen und dann ins netz stellen. irgendwo in dieser kette bist du auch auf sie angewiesen.
Kommentar ansehen
06.12.2007 16:01 Uhr von Mages
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
Man o man: Wenn 24 Songs einen Schaden von 222.000$ verursachen und täglich 24 Mio Songs per FileSharing getauscht werden, wäre das ja ein Schaden von 81.000.000.000.000$ jährlich.
Was für mich bedeuten würde, dass es auf der gesamten Erde eigentlich nur noch Musik geben dürfte und sonst keine anderen Produkte. Und weil so viel geraubt und gestohlen wird kommt sicher bald der Weltuntergang. Denn lange kann die Weltwirtschaft solche immensen Schäden nicht verkraften.
Was ich nur nicht verstehe, warum man sich bei solchen Schäden überhaupt noch um einen fairen Prozess bemüht?
Kommentar ansehen
06.12.2007 16:16 Uhr von Atius
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
Was bedeutet diese Kriminalisierung ueberhaupt? Ich halte es fuer absoluten Unsinn, das ein Filesharin ala Edonky oder Emule, oder was es noch so gibt, ueberhaupt einen Schaden anrichtet. Alles Unfug und Bloedsinn und vorallem vertritt es nur eine Lobby, naemlich die, die auch den letzten Groschen der Gesellschaft haben moechten. Hand aufs Herz und mal ehrlich sein! Wer sich Musik oder Filme in einer schlechten Qualitaet, was anderes bekommt man meist ueber Filesharing nicht, heruntergeladen hat, und dem alles gefaellt, der geht in den naechsten Laden und kauft sich die Musik-CD oder geht in die Videothek und leiht sich den Film aus. Was macht eigentlich Filesharing? Es beurteilt eine kuenstlerische Produktion kostenlos!!!! Ohne dafuer bezahlen zu muessen, und was ist das Ende? Schaut Euch doch mal um in der Musik- und Filmszene! Nur noch kommerzieller Verbloedungsmuell! Und Filesharing konnte eben das Gute vom Schlechten trennen...und das gute wurde mit Verkaufszahlen der CD, oder der Kinokarte, oder der DVD belohnt! So wird ein Schuh daraus! Ohne Filesharing hat naemlich jeder Muell in unserer Gesellschaft platz...und das gefaellt nicht...es koennten ja Dollars in der Kasse fehlen! Soviel dazu...denn ein wirklicher Schaden ist niemals nie irgendjemanden entstanden...gute Ware - gutes Geld! Leider auch so in der Kultur!!! Brotlose Kunst, wird Brotlos bleiben...deswegen finden Abmahnwellen und dergleichen statt! Mein ordentliches Pfui!
Kommentar ansehen
06.12.2007 16:30 Uhr von DR_BlackDeath
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
ich kaufe leidenschaftlich gerne dvds - obwohl sie zu teuer sind
nach meiner meinung (oft ca. 40 euro - das sind 80 DM hallo??!)

ich kann leute nur verstehen, die sich filme erstmal runterladen
und danach kaufen. ich selbst lad nix runter weil ich mir
diese augenkrebs-screener nicht antun muss.

allerdings - die leute die sich so nen scheiss screener
runterladen, die würden den film eh nie kaufen oder im
kino anschauen - ergo ist niemandem ein schaden entstanden!

es ist nur recht und billig das sich die leute heute übers
internet anschauen können welchen müll einem die
industrie wieder andrehen möchte!
Kommentar ansehen
07.12.2007 01:17 Uhr von Borgir
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
gleich und gleich: gesellt sich eben zusammen.....
Kommentar ansehen
07.12.2007 02:35 Uhr von arclite01
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
boah das lohnt sich aber! da würde ich als vorsitzender einer plattenfirma gar selber die mp3´s in umlauf bringen, wenn man später soviel geld für ein unterdurchschnittliches album bekommen kann. is doch besser als cd´s zu ordentlichen preisen anzubieten.
Kommentar ansehen
07.12.2007 04:33 Uhr von Das allsehende Auge
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Wenn sie schlau ist,beruft sie sich auf das Urteil: Aufatmen in Marlboro Country
Von Christoph J. Heuer | 8. Juli 2006 | 21:18

143 Milliarden Dollar. Das ist eine Zahl mit neun Nullen und etwa sechstausend mal soviel wie der heutige Lotto-Jackpot in Höhe von 19 Millionen Euro. Verdammt viel Geld. Zuviel Geld entschied zumindest Floridas Oberster Gerichtshof am vergangenen Donnerstag und verwarf damit ein Urteil aus dem Jahr 2000, das die amerikanische Tabakindustrie zur Zahlung eben jenes Betrages an die bis zu 700.000 erkrankten Raucher Floridas verpflichten sollte.

Ein Geschworenengericht hatte mehrere Tabakkonzerne zu der Strafzahlung verurteilt, da diese die Gefahren des Rauchens verschwiegen hätten. Es war der höchste Betrag, der jemals von einer amerikanischen Jury zuerkannt wurde.

Doch die obersten Richter hielten eine Entschädigungszahlung in dieser Höhe für „exzessiv". Schon das Berufungsgericht befand im Jahr 2003, dass die Zahlung der Summe zum Bankrott der betroffenen Unternehmen führen würde. Was daran so schlimm wäre, bleibt wohl allen Nichtrauchern ein Geheimnis.

Außerdem bestätigte der Oberste Gerichtshof Floridas die Entscheidung des Berufungsgerichts, dass es rechtsfehlerhaft gewesen sei, eine Sammelklage überhaupt zuzulassen. Die Tabakindustrie hatte argumentiert, dass jeder einzelne Raucher eine Klage hätte erheben müssen, schließlich sei jeder Raucher in anderer Weise betroffen.

Als Reaktion auf das Urteil stiegen die Aktienkurse der großen Tabakunternehmen wie Altria (früher Philip Morris) und Reynolds American. Der Marlboro-Mann sitzt wieder etwas fester im Sattel.

Quelle: http://politik.germanblogs.de/...

Warum? Denn auch sie wäre nach der Zahlung Bankrott!

Gleiches Recht für alle - nicht nur für die Grossen.
Kommentar ansehen
07.12.2007 05:01 Uhr von Das allsehende Auge
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Ein bisschen Geld hat sie schon aufgebracht: (17.378,41 US-Dollar)

Free Jammie, Stop the RIAA!
http://freejammie.com/

(nicht Spenden, denn es wird ja dann den "Falschen" zugute kommen)

Ihr Jahreseinkommen beträgt übrigens 36.000 US-Dollar, wayne.
Kommentar ansehen
07.12.2007 08:14 Uhr von sandy2007
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Nur einmal so gefragt Warum zahle ich eigentlich mit jedem gekauften CD- & DVD-Rohling eine GEMA-Abgabe, wenn ich auf diese keine Musik brennen darf. Ausserdem ist eine entsprechende Abgabe ebenfalls beim Kauf eines Computers enthalten. Ich bin kein Filesharer. Trotzdem erscheint mir diese Maßnahme ein wenig sinnlos. Ich hatte bis vor zwei Jahren eine Kneipe. In den GEMA-Gebühren, die ich monatlich entrichten mußte, war ebenfalls ein gewisser Betrag enthalten, damit ich Musik von selbstgebrannten CD spielen durfte. Eigentlich widersinnig, da ich mich ja strafbar mache, wenn ich CD kopiere. Somit verdient die Musikindustrie über die GEMA also daran, wenn sich Leute strafbar machen bringt sie aber anschließend vor Gericht, nur weil sie letztendlich, für das Geld, daß sie mit diesen Abgaben bezahlen auch eine Ware haben wollen (nämlich selbstgebrannte Musik-CD). Als Musiker brenne ich meine selbstproduzierte Musik natürlich auf CD. Aus verschiedenen Gründen lehne ich es ab, Mitglied bei der GEMA zu werden. Trotzdem zahle ich durch diese Zwangsabgaben letztendlich eine Gebühr für ebendiese Gesellschaft. Jeder normal denkende Mensch wird denke ich diesen Widersinn einsehen. Oder kann mir jemand das Ganze plausibel erklären? Im Übrigen: Mache ich mich eigentlich strafbar, wenn ich Musik über einen Radiostream aufnehme. Mit der entsprechenden, legal erhältlichen, Software, ist ja auch dieses kein Problem mehr. Eigentlich ist das doch nichts anderes, wie früher das Aufnehmen mit einem Cassettenrecorder oder mit einem entsprechenden CD-Brenner, der sich an die Stereoanlage anschließen lässt.
Kommentar ansehen
07.12.2007 09:21 Uhr von Atius
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
...nicht ganz richtig:): Also erst mal ist es nicht ganz richtig, was Du sagst...denn, es ist nach wie vor erlaubt, CDs zu brennen, auf denen wegen mir Deine Lieblingsmusik zu hoeren ist. Nur...und das ist wichtig, darfst Du nur CDs kopieren, bei denen kein Kopierschutz umgangen wird! Ansonsten hast niemand etwas dagegen. Es ist richtig, egal welches leeres Medium man kauft, in Deutschland ist es so, das man auf Kassette, CD, DVD...es gibt noch mehr...GEMA - Gebuehren bezahlt. Genauso ist es nicht verboten Emule, Edonky, Bittorrent ...etc pp...zu benutzen! Natuerlich kannst Du auch Daten den anderen Nutzern zur Verfuegung stellen, solange sie aus deiner Phantasie entspringen, und du eine Verbreitung moechtest.
Du hast jedoch ein gutes Thema angeschnitten! Natuerlich darf ich weiterhin vom Radio aufnehmen...kein PRoblem, denn in Deutschland gibt es nur den Schutz der digitalen Kopie! Hoert sich bloed an, ist aber so...also, alles was analog aufgenommen wurde, kannst Du ueberall hoeren, verschenken und so weiter...es gibt eben dafuer noch kein Gesetz...aber was nicht ist, kann ja noch werden:)
Das Problem mit den immer neueren Kopierschutz ist bekannt, viele CDs lassen sich einfach nicht in einem CD-Player abspielen...guter Rat ist teuer, denn die Musiklaeden nehmen geoeffnete CDs nicht zurueck...also hat man eine CD erworben, und kann sie nicht hoeren...toll!

Bisher hat dieses neue Urheberrecht nur einem Kreis genutzt: naemlich den Anwaelten! Die mit immer dubioseren Abmahnungen in Erscheinung treten, der Staat oeffnet diesen Leuten die Tuer zum gnadenlosen abzocken...nichts weiter! Und wer clever ist, nimmt eben seine Lieblingsmusik im Radio auf...ja, es gibt hervorragende Software, die es moeglich macht...noch ist sie legal!
Kommentar ansehen
19.12.2007 02:30 Uhr von subado
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
deswegen: hab ich es auch abgelehnt, cd´s mit kopierschutz zu kaufen. was ging, hab ich mir in älteren versionen besorgt. ich kann nicht akzeptieren, dass ich bei einer gekauften sache wie musik an einen einzigen einsatzort gebunden sein soll. ich will die stücke an jedem ort hören können, der mir beliebt, nicht nur zu hause!

und die musikindustrie macht keine geschäfte mehr mit mir, wenn sie meine freie benutzung einschränkt.

stücke, die ich runterlade, gehören eh mehr zu der kategorie "schwer verkäuflich", auf die geklonten bands und musiker, mit denen die musikindustrie versucht, geld zu verdienen, hab ich keinen bedarf...

Refresh |<-- <-   1-24/24   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Art von Cyanobakterien kann 90 Prozent Krebszellen im Körper töten
Kunstkohle aus Geflügelkot
"Todesstoß": Jusos strikt gegen eine Große Koalition


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?