06.12.07 10:44 Uhr
 587
 

Amsterdam: Tomtom arbeitet mit dem Internet-Konzern Google zusammen

Wie der niederländische Navigationsgeräte-Hersteller Tomtom am gestrigen Mittwoch bekannt gab, wird das Unternehmen künftig mit dem Suchmaschinen-Giganten Google zusammenarbeiten. Die ansteigende Nachfrage nach erweiterten Funktionen auf den Navigationsgeräten hat Tomtom jetzt dazu veranlasst.

Die Nutzer des niederländischen Herstellers können künftig mit dem Zusatztool von Google-Maps arbeiten. Bei Reisen können dann unter anderem auch die Anschriften von Hotel- und Restaurantbetrieben vorher auf das Gerät geladen werden.

Damit will Tomtom der steigenden Konkurrenz durch Handy-Hersteller begegnen. Nokia bietet bereits Geräte mit Navigationsmöglichkeiten an. Anteilsscheine von dem niederländischen Gerätehersteller stiegen auf Grund dieser Meldung an der Amsterdamer Börse um rund zwei Prozent.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: jsbach
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Internet, Google, Konzern, Amsterdam
Quelle: www.handelsblatt.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

VW-Chef bezeichnet die AfD als "rechtsextrem" und Wahlerfolg als "schockierend"
"Nicht testosterongesteuerter Ansatz": Deutsche Bank freut sich über Merkel-Sieg
USA: Donald Trump kündigt "größte Steuersenkung der Geschichte" an

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
06.12.2007 08:51 Uhr von jsbach
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Für viele wird die Omnipräsenz von Google langsam unheimlich. Immer mehr Daten sollen von Google schon gesammelt worden sein, so dass fast ein genaues Persönlichkeitsprofil eines Users erstellt werden kann.
Kommentar ansehen
06.12.2007 11:03 Uhr von Big-E305
 
+2 | -3
 
ANZEIGEN
niederländisches tomtom: verarsch deusche autofahrer...ich schwörs euch...

wie oft sich deutsche autofahrer damit verfahren haben...heheh ohne witz jetzt
Kommentar ansehen
06.12.2007 11:11 Uhr von Haris Pilton
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@ Big-E305: Stimmt. Das TomTom-Kartenmaterial ist jetzt nicht unbedingt die Krönung, aber die anderen "bezahlbaren" Anbieter haben auch kein besseres. Und wenn ich mir so ansehe, was Mercedes mir als Navi eingebaut hat, da verschlägt´s Dir glatt die Sprache. Selten so einen Mist gesehen.
Kommentar ansehen
06.12.2007 13:12 Uhr von Lucky Strike
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
@E305: auch das beste Navigationsgerät ist machtlos gegenüber der menschlichen Dummheit ^^

Aber ich persönlich halte es für den richtigen Schritt in die völlig falsche Richtung.

Google kennt unsere Emails, unsere Suchbedürfnisse und Millionen anderer Informationen. Jetzt wissen die auch bald noch wohin und wolang wir fahren.

Im nächsten Schritt werden die CIA-Unternehmen welche von Google gekauft wurden (stand auch in dem Welt der Wundermagazin) alle Terrorverdächtigen überprüfen und wenn dann ein Moslem mit seinem Navigationsgerät zu nah an ein öffentliches Gebäude fährt, werden direkt Abfangjäger gestartet

P.S. soll jetzt nicht abwertend gegen Moslems sein, aber die werden ja von den Amis generell unter Terrorverdacht gestellt

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Einreise verweigert: Lord Of The Lost sagen US-Tour ab
Mutmaßlicher Vergewaltiger bezeichnet sein Opfer als Prostituierte
Sicherheitslücke im Google Chrome Browser: Bundesamt empfiehlt zügiges Update


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?