05.12.07 15:49 Uhr
 364
 

Türkische Kommunisten sind bei einer bundesweiten Razzia durchsucht worden

Innerhalb der Türkischen Kommunistischen Partei sollen zehn vermeintliche Mitglieder einer terroristischen Vereinigung operieren, so das Bundeskriminalamt.

In drei Bundesländer durchsuchten 140 Polizisten des Bundeskriminalamtes 13 Objekte. Darunter sollen unter anderem Objekte in Frankfurt am Main, Köln, Duisburg und Leverkusen gewesen sein.

Die Razzia soll laut den Behörden dazu gedient haben, Beweismaterial über die Organisation der Türkischen Kommunistischen Partei/Marxisten-Leninisten (TKP/ML) zu erlangen.


WebReporter: Gibson
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Razzia, Türkisch
Quelle: www.welt.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Indien: Millionen-Kopfgeld auf Schauspielerin wegen anstößiger Szenen ausgesetzt
Freiburg: Familienvater gesteht in Prozess Mord an Joggerin
"Backstreet Boy" Nick Carter soll eine ehemalige Sängerin vergewaltigt haben

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
05.12.2007 16:32 Uhr von Nuernberger85
 
+2 | -4
 
ANZEIGEN
ei ei ei: wie deine kommentare auch noch negativ bewertet werden, ohne einen gegenkommentar!schon sehr erbärmlich so einige leute!
Kommentar ansehen
05.12.2007 19:31 Uhr von OS-TeMpler-TH
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Jaja, diese Pseudos: Warum verstehen einige sogenannte Kommunisten die Theorien des Marxismus/Leninismus nicht? Es geht doch um den Umsturz durch Willen des Volkes, des Proletariats. Nicht darum, durch Bombenanschläge ganze Nationen "gefügig" zu machen.
Das sind keine Kommunisten, sondern Anarchisten, nicht umsonst von anderen Linkan als solche bezeichnete Verräter an Marx Theorien.
Alles vollständig gerechtfertigt, das Vorgehen gegen sie.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Indien: Millionen-Kopfgeld auf Schauspielerin wegen anstößiger Szenen ausgesetzt
Bayern: CSU gegen Feiertag zu Freistaat-Jubiläum
Berlin: CDU-Parteizentrale wegen Spendenaffäre durchsucht


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?