05.12.07 12:26 Uhr
 1.443
 

Hamburg will mit Hilfe der Bundesländer ein Verbot von Scientology erreichen

Udo Nagel (parteilos), der Innensenator von Hamburg, möchte mit Hilfe der Bundesländer ein Verbot von Scientology erreichen. Nagel will am morgigen Donnerstag im Rahmen einer Tagung der Landesinnenminister einen entsprechenden Antrag einreichen.

Ein mögliches Verbot soll mit Hilfe des Vereinsrechts zustande kommen. Es gebe "Hinweise, dass dieser Verein die verfassungsmäßige Ordnung der Bundesrepublik Deutschland gefährdet", heißt es aus dem Hamburger Innenministerium.

Ein Versuch über das Strafrecht war zuletzt gescheitert. Damals waren Scientology-Mitglieder straffällig geworden, doch konnte man dies nicht gegen die Organisation verwenden.


WebReporter: rheih
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Hamburg, Verbot, Hilfe, Scientology, Bundesland
Quelle: www.spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Neue österreichische Regierung: Flüchtlinge sollen ihre Handys wie Geld abgeben
Bundesregierung geht von weniger als 200.000 Migranten in 2017 aus
Umfrage zum Brexit: Briten-Mehrheit für EU-Verbleib

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

9 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
05.12.2007 13:12 Uhr von Kepas_Beleglorn
 
+5 | -19
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
05.12.2007 13:13 Uhr von Alt-Lutheraner
 
+15 | -3
 
ANZEIGEN
Es geht hier doch gar nicht um Straftaten einzelner, sondern um die Praktiken (Psychoterror, Gehirnwäsche etc.) dieser sich "Kirche " schimpfenden Sekte. Man braucht nur zu lesen, was Mitglieder durchmachen müssen, die sich von Scientology trennen wollen(http://www.anti-scientologie.ch/...) - nur konvertierenden Moslems geht es da wohl noch schlimmer...
Kommentar ansehen
05.12.2007 13:41 Uhr von Yes-Well
 
+13 | -2
 
ANZEIGEN
Richtig so! Gehirnwäsche hatten wir schon genug! [...]

Die Scientologen sind schlimmer als die Extremen Moslems. Klar sprengen die sich nocht nicht in die Luft, aber würde der oberste Boss das befehlen, würde es alle machen. Das ist der unterschied. Die Extremen Moslems denken manchmal ja noch nach, aber die gehorchen blind einen Menschen der die ausnutzt und richtig Geld abkassiert.

Das problem ist, Drogenabhängige kann jeder von Drogen wegholen. Da gibt es genug funktionierende Methoden für.

Nur Menschen deren Wille gebrochen wurde und wo eine extreme gehirnwäsche stattgefunden hat, von den Sekten wegzubekommen ist was ganz anderes.
Kommentar ansehen
05.12.2007 14:18 Uhr von Fesco
 
+2 | -12
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
05.12.2007 14:59 Uhr von ignorant81
 
+4 | -2
 
ANZEIGEN
i-was muss man doch machen: Das sind ganz klar Verbrecher, Betrueger und was weiss ich noch alles. Obwohl die anderen "Kirchen" meiner Meinung nach auch alle Dreck am Stecken haben, und manche auch etwas mehr...

Brauch ja nicht zu sagen, was die Christen gerade im Mittelalter alles im namen des Herrn getan haben. und Geld von den Glaeubigen verlangen die meisten anderen Kirchen auch, wenn auch oft in anderen Dimensionen.

Das mit der Gehirnwaesche ist so ne Sache, denn wo faengt dass denn an?

Reicht es schon, wenn ich versuche jemanden von etwas zu ueberzeugen, was meines Erachtens falsch ist, dann kann man gleich alle Politiker/Medien/Religionen abschaffen.

Aber da haben meine Vorredner schon recht, die Scientologen haben Methoden, die etwas drastischer sind, als das was der Rest der Luegner und Betrueger machen. Zumindest die meisten.

Da kann man eigentlich nur 2 Dinge machen, diesen Verein verbieten und deutlich besser aufklaeren.

Sowas sollte viel oefters oeffentlich diskutiert werden. Damit gerade in jungen Jahren den Menschen klar gemacht wird, dass Gruppierungen, die eigenstaendiges Denken verbieten/unterdruecken nicht in Ordnung sein koennen.
Kommentar ansehen
05.12.2007 15:21 Uhr von HKohler
 
+0 | -8
 
ANZEIGEN
Abenteuerlicher Vorstoss: Was hat Herrn Nagel bloß gebissen? Auch ihm konnte nicht entgehen, dass Scientology in diesem Jahr im europäischen Ausland bereits drei gerichtliche Anerkennungen als Religionsgemeinschaft erhalten hat. Meint er, in Deutschland ist alles anders? Dieser fadenscheinige Grund auf Hinweise auf Verstösse ist ja fast lächerlich, wenn man bedenkt, dass die Verfassungsschützer schon Jahrezehnte beobachten und angeblich immer was finden aber nie damit rausrücken. Alle Vermutungen und Verleumdungen verpufften letztendlich in der Luft, da der Verein korrekt arbeitet. Was soll also diese Inszenierung jetzt?
Kommentar ansehen
05.12.2007 15:42 Uhr von Kavijaahr
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Bin mal gespannt, wann der erste Scientologe hier versucht diese "Kirche" gut zu reden.
Bei solchen Sachen sind die immer ganz schnell.

Wer sich ein bisschen mit diesem Thema beschäftigt, wird feststellen, dass das ein ganz mieser Haufen ist, der sich selbst Religion nimmt, damit die sich einiges mehr rausnehmen können.
Sie wollen z.B. die Wirtschaft und den Staat unterwandern, also schnell verbieten und informieren
Kommentar ansehen
05.12.2007 20:50 Uhr von andreascanisius
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
Ach scheißt doch auf diese Sekte, wenn sie was verbieten wollen, dann die NPD!
Kommentar ansehen
06.12.2007 10:04 Uhr von oneWhiteStripe
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@türkische_poster: was traut ihr euch eigentlich? wir sollen den islam nicht verteufeln? ja da habt ihr recht. aber dann würde ich euch empfehlen euch erstmal über scientology zu informieren.

das hat nichts mit religion zu tun.

gute lust hätte ich und würd euch sagen wie sehr mir eure disserei auf den keks geht.

ihr lächerlichen hüter einer noch lächerlicheren religion!

sorry, aber ihr geht mir echt auf den senkel!

Refresh |<-- <-   1-9/9   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Neue österreichische Regierung: Flüchtlinge sollen ihre Handys wie Geld abgeben
Einzelhandel fordert härtere Strafen für Ladendiebe
Bundesregierung geht von weniger als 200.000 Migranten in 2017 aus


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?