04.12.07 21:15 Uhr
 110
 

TecDAX mit größeren Verlusten - Hoher Druck auf Solarwerten

An der Frankfurter Börse ging es am heutigen Dienstag für den TecDAX bergab. Der TecIndex büßte 1,61 Prozent auf 946,35 Zähler ein.

Speziell die Solarwerte standen heute zum Teil unter starkem Abgabedruck. So ging es für den Titel von Conergy um 9,3 Prozent nach unten. Zuletzt hatte der Anteilsschein starke Zugewinne verbuchen können, heute wurden die Gewinne von den Anlegern realisiert.

Auch Q-Cells (minus 3,9 Prozent), SOLON (minus 3,1 Prozent), SolarWorld (minus 2,0 Prozent) und ersol (minus 2,7 Prozent) mussten Verluste verbuchen.


WebReporter: rheih
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Verlust, Druck, Solar, TecDAX
Quelle: boerse1.web.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Post bei Rabattzahlungen betrogen - Schadenshöhe bis zu 100 Millionen Euro
Haushaltsplan 2018: EU streicht mehr als 100 Millionen Euro für Türkei
Nach Steuerskandal: Sparkassenpräsident Georg Fahrenschon gibt Rücktritt bekannt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
04.12.2007 21:01 Uhr von rheih
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Nach wie vor ist die Subprimekrise an den Aktienmärkten nicht ausgestanden. Die TecAktien litten am heutigen Dienstag besonders stark. Da die US-Indizes derzeit stark im Minus stehen, wird es wohl auch am Mittwoch in Deutschland weiter abwärts gehen für die Aktienkurse.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Minions"-Macher arbeiten an "Super Mario" Animationsfilm
Hamburg: 18-jähriger G20-Gegner bleibt trotz Haftverschonung weiter in U-Haft
Post bei Rabattzahlungen betrogen - Schadenshöhe bis zu 100 Millionen Euro


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?