04.12.07 17:58 Uhr
 500
 

Hamburg: Ab 11. Dezember sind Waffen jeglicher Art auf der Reeperbahn verboten

Ab 11. Dezember sind Waffen jeglicher Art auf der Reeperbahn und dem Hansaplatz in Hamburg verboten. "Wir machen damit als erstes Bundesland von der Änderung des Waffengesetzes Gebrauch", so Udo Nagel, Hamburger Innensenator. Damit soll den zahlreichen Gewalttaten an diesen Orten ein Ende gesetzt werden.

Unter das Verbot fallen Messer, Knüppel, Baseballschläger, Handschuhe mit harten Füllungen, Reizstoffsprühgeräte sowie Tierabwehrsprays. Frauen dürfen weiterhin Gassprühdosen zu ihrer eigenen Sicherheit mit sich führen.

In den entsprechenden Gegenden werden gelbe Hinweisschilder aufgestellt, auf denen die verbotenen Waffen abgebildet sind. Polizeibeamte werden zur Kontrolle eingesetzt. Verstöße gegen diese Regelung können mit bis zu 10.000 Euro bestraft werden.


WebReporter: rheih
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Hamburg, Waffe, Art, Reeperbahn
Quelle: www.ftd.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Spanien: Katalonische Regierungsmitarbeiter vor Unabhängigkeitsvotum verhaftet
Brexit-Kosten von 100 Milliarden Euro: London bietet EU nur 20 Milliarden an
Inneminister kritisiert Peter Altmaier für Aussage: Besser nicht wählen als AfD

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

8 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
04.12.2007 18:01 Uhr von ginger42
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
gut: Ich finde das gut aber das müsste überall so sein nicht nur auf der Reeperbahn.
Kommentar ansehen
04.12.2007 18:48 Uhr von snm
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Grundsätzlich gut: aber wie viel Kontrolle gibt es? Oft ist es doch so das sich einige Menschen an Regeln/Gesetze halten, andere nicht. Erstere zählen meist zu den Opfern, letztere zu den Tätern.
Kommentar ansehen
04.12.2007 19:14 Uhr von ShorTine
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Terrorstorm: Da hilft nur aufrüsten. Wenn sich Deutsche ebenso zusammen tun wie Ausländer, dann sind sie vor kriminellen Gruppen relativ sicher. Ich kann mir vorstellen, dass dies bald verstärkt passiert. Hoffentlich bekommen wir dann keine Verhältnisse wie in Teilen Ostdeutschlands.

Wir sind in diesem Land immer noch in der Mehrheit. Von gewaltbereiten Minderheiten dürfen wir uns nicht verstecken sondern müssen ihnen selbstbewusst und, so leid es mir tut, notfalls ebenfalls mit Gewalt gegenübertreten.

Das Gesetz finde ich voll in Ordnung.
Kommentar ansehen
04.12.2007 19:40 Uhr von tertius
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Visionen braucht das Land: Mit gelben Hinweisschildern gegen die Mafia. Da werden die harten Jungs arg beeindruckt sein. Sogar Polizei wird eingesetzt. Toll, macht weiter, so wird die Reeperbahn eine Oase des Friedens in dieser gewalterfüllten Gesellschaft.
Kommentar ansehen
04.12.2007 20:21 Uhr von Summersunset
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
och menno: Darf ich jetzt nicht mehr meine Flak mit auf St.Pauli nehmen....verdammt!
Kommentar ansehen
04.12.2007 20:31 Uhr von tertius
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@Summersunset: Deine Pump-Gun kannst du weiter mitnehmen , die ist nicht beim Verbot aufgelistet.
Kommentar ansehen
05.12.2007 09:50 Uhr von LordKazzak
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Waffenfreie Reeperbahn: toll idee aber ob son waschechter Lude da mitzieht?

Ich mein........ich seh sie schon in der "Ritze" am Tresen sitzen: "BUAAAAAAAAAAH ich darf meine Wumme nicht mehr mitnehmen".........*kopfschüttelt*.......das Geld für die Schilder können die gleich in etwas sinnvolleres investieren wie z.B. in irgendwelche Suppenküchen oder Geschenke für Weisenkinder oder sowas
Kommentar ansehen
05.12.2007 20:58 Uhr von andreascanisius
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Irgendwie sollte das Bundesweit gelten wofür braucht man heutzutage noch Messer auf der Straße? Es ist ja nicht so, dass wir under Mittagessen in freier Wildbahn ausnehmen müssten.

Oder Baseballschläger...

Ich möchte wetten, dass in Deutschland 99% der baseballschläger als Waffe verkauft werden.

Ich meine wir leben hier nicht im Gettho...auch wenn das manch ein Bushidojünger glaubt...

Refresh |<-- <-   1-8/8   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Sachsen: Vater und Söhne abgeschoben - Mutter und Tochter können bleiben
Studie: Der umweltschädlichste Dienstwagen gehört Horst Seehofer
Trotz Spannungen bürgt Bundesregierung weiterhin für Türkei-Geschäfte


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?