04.12.07 15:14 Uhr
 455
 

Phishing: Zunehmend kürzere URLs sollen Surfer täuschen

Spezialisten des Internet Security Services haben herausgefunden, dass die Phishing-URLs zum Ausspionieren vertraulicher Daten deutlich kürzer geworden sind. Die Mitarbeiter der Tochterfirma von IBM sind der Meinung, dass die Opfer solcher Phishingattacken nun einfacher zu täuschen sind.

Die URLs, die von den Hackern benutzt werden, sind um die Hälfte kürzer geworden. Nun bestehen die Adressen durchschnittlich nur noch aus 17 Zeichen. Scheinbar gehen die Kriminellen davon aus, dass kürzere URLs vertrauenswürdiger erscheinen.

Es bleibt abzuwarten, ob diese "neue" Art des Phishens ein anhaltender Prozess ist, oder ob sich bald wieder alles zum alten Zustand wendet.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: fesco
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Surfer, Phishing
Quelle: www.golem.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Chaos Computer Club möchte Lücken bei Software "PC-Wahl" schließen
Facebook testet Snooze-Button: Pause von nervtötenden Freunden
NES Classic Mini soll im Sommer 2018 wieder erhältlich sein

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
04.12.2007 16:14 Uhr von pippin
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Das könnte ich mir schon vorstellen. Bisher waren URLs mit schier unzähligen Zeichen schon abschreckend. Wenn dann auch noch eine mehr als 10-stellige Zufallszahl darin vorkam, wurde man noch skeptischer.

Eine kurze, "knackige" URL hat dagegen wirklich etwas "harmloseres" wie ich persönlich finde.
Kommentar ansehen
04.12.2007 17:41 Uhr von First PC Aid
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Aktuelle Browser: Immerhin warnen die aktuellen Browser und E-Mail-Clienten vor Phising-Verdacht. Ist zwar nicht 100%ig bei jeder verdächtiger Seite abgesichert, aber besser als gar nix.
Kommentar ansehen
04.12.2007 22:14 Uhr von 24cx
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
aktuelle Browser: @ First PC Aid

Das ist zwar ein großer Vorteil - jedoch auch ein Nachteil, da dadurch die Firmen, die solche Phishing Meldungen überprüfen (Google,etc) jede deiner aufgerufenen Seiten (als komplette URL incl. der eingegebenen Formulardaten (bei GET Aufruf) sehen können... Siehe Datenschutz Debatte in: Ist Google gefährlich?
Kommentar ansehen
05.12.2007 16:59 Uhr von andreascanisius
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Das schlimme ist ja, dass diese Drecksäcke irgendwo im Ausland sitzen und die Daten von da aus verkaufen.

In manchen Ländenr ist sowas noch nicht mal illegal, weil sie Das Internet noch garnicht wirlich wahr genommen haben bzw. nicht für gewichtig genug halten um sich um entsprechende Gesetzesvorlagen zu kümmern.

Ich kann mir vorstellen, dass es in Ländern wie Somalia keinerlei Regelungen gibt.

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Von wegen Schwarzfahren: Bahn verschenkt kostenlose Fahrkarten
Asylbewerber klettert auf Hohenzollernbrücke
Christian Müller (Pogida): Dingfest gemacht


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?