04.12.07 14:33 Uhr
 284
 

Deutscher Astronaut für Weltraumspaziergang eingeplant

Der deutsche Physiker und Astronaut Hans Schlegel startet am Donnerstag mit dem Spaceshuttle "Atlantis" zur internationalen Raumstation ISS. Dort wird er voraussichtlich bei den geplanten Außeneinsätzen mit den anderen Astronauten das Columbus-Labor, ein europäisches Pionierprojekt, mit der ISS verbinden.

Im 880 Millionen Euro teuren europäischen Forschungslabor Columbus, welches auf dieser Mission ins All transportiert wird, befinden sich verschiedenste Experimentierumgebungen, zum Beispiel zur Erforschung von Strahlenbelastungen und zur Durchführung biologischer Experimente.

Die Steurung und Leitung des Labors übernehmnen nach der Montage insgesamt 75 Wissenschaftler im deutschen Raumfahrt-Kontrollzentrum in Oberpfaffenhofen.


WebReporter: breaky
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Deutsch, Weltraum, Astronaut
Quelle: www.derwesten.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studie: AfD-Wähler sind keine Abgehängten, sondern einfach radikal rechts
London: Fettberg in Kanalisation soll in Biodiesel umgewandelt werden
Kunststoffe mithilfe von Enzym aus Algen synthetisierbar

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
04.12.2007 13:21 Uhr von breaky
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Weltraumforschung ist ein sehr teurer und langwieriger Forschungsprozess. Ich halte diese Forschungen trotzdem für unverzichtbar.
Kommentar ansehen
04.12.2007 14:38 Uhr von wayyyne
 
+1 | -6
 
ANZEIGEN
au weia: hoffentlich verläuft der sich nicht.. is doch so dunkel da oben
Kommentar ansehen
04.12.2007 16:42 Uhr von Fesco
 
+0 | -5
 
ANZEIGEN
ist: ok wieder ein weiter schritt für deutschland in sachen weltraum...
aber die sollten den mal aufn mond schicken um den schwindel der amerikaner mit der mond-landung zu beweisen....wenn er da oben kein zurückgebliebendes material findet...
Kommentar ansehen
05.12.2007 12:26 Uhr von pippin
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Beneidenswert: Das könnte mir auch gefallen, mal wirklich schwerelos durchs All zu schweben. Überhaupt würde ich gerne mal mit einer Rakete fliegen und einen Rundgang durch die ISS machen.

@fesco:
Gesetz den Fall eine kommende Mondmission bringt Beweismaterial zurück, das beweist, dass es die Mondmissionen der NASA gegeben hat!
Dann würdest du und all die anderen Verschwörungsfreaks doch eh wieder nur behaupten, dass diese Beweise auch gefälscht sind.

So lange ihr nicht beweisen könnt, dass es die Mondlandungen NICHT gegeben hat, haltet euch doch einfach an Dieter Nuhr:
"Wenn man mal keine Ahnung hat ... einfach Fresse halten!"

Ihr macht euch doch nur lächerlich.

@autor und checker:
Im letzten Absatz sollte das überflüssige N in "übernehmNen" zugunsten eines fehlenden Es in "SteuErung" ersetzt werden ;)
Kommentar ansehen
22.12.2007 23:15 Uhr von CHR.BEST
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Hoch, höher, ISS: Weltraumforschung ist Grundlagenforschung und die ist nun mal langfristig angelegt. Das ist halt etwas völlig anderes, als in einem Quartalsbericht die Aktionäre zufrieden zu stellen.
Ohne Grundlagenforschung würden wir all den Komfort nicht haben, der uns das Leben derart erleichtert. Das sollte man nicht vergessen.
Und aufwändig war diese Forschung schon immer. So wie bei diesem Forscher (den Namen hab ich jetzt nicht im Gedächtnis) der tonnenweise Mineralwasser eindampfte um aus den Rückständen ein neues Element namens Lithium zu entdecken.
Und heute steckt Lithium in Form eines Akku in jedem Handy oder Laptop.

Grundlagenforschung muß nicht immer automatisch teuer sein. Es sind halt die Ansprüche gestiegen, der Natur noch mehr Geheimnisse zu entlocken. Langfristig ist das Geld aber gut angelegt - zumindest viel sinnvoller als einen weiteren Flugzeugträger oder eine Mittelstreckenraketen zu bauen.

Noch sinnvoller wäre es natürlich mit diesem (und anderem) Geld die Armut zu bekämfen. Doch da scheint es wohl leichter, Menschen auf den Mond zu schießen, als z. B. den Hunger auf der Welt zu besiegen.

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Spanien: Konflikt um Katalonien geht weiter
Obamacare: Nächste Schlappe für Trump
Dillingen: Unbekannte stellen aufblasbare Sexpuppe vor Radarfalle


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?