03.12.07 10:15 Uhr
 372
 

Deutscher Finanzdienstleister AWD soll von Swiss Life übernommen werden

Der Versicherer Swiss Life hat bereits die Gotthardbank verkauft und will nun diesen Gewinn in den deutschen Finanzdienstleister AWD investieren. Der Schweizer Versicherer wird sich mit umgerechnet rund 1,15 Milliarden Euro an dem deutschen Unternehmen beteiligen.

Von Swiss Life werden je Anteilsschein 30 Euro geboten. Der Finanzdienstleister AWD wird weiterhin als AG bestehen bleiben und seinen Sitz in Hannover haben. Sollten die Inhaber von AWD dem Verkaufsangebot von Swiss Life zustimmen, würden sie noch rund zehn Prozent der Anteile besitzen.

Zusammen besitzen die Familie Maschmeyer (AWD) und Swiss Life bereits 35 Prozent der Anteile von AWD. Das Geschäft wird sich bis spätestens zum Jahr 2009 gewinnbringend auf die Swiss-Life-Aktien auswirken. Trotzdem will die Schweizer Versicherung an ihrem Rückkaufprogramm festhalten.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: jsbach
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Deutsch, Finanz, Life, AWD, Finanzdienstleister
Quelle: www.baz.ch

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Nicht testosterongesteuerter Ansatz": Deutsche Bank freut sich über Merkel-Sieg
"Man hört nur noch Deutsch": Demonstrationen gegen Touristen auf Mallorca
USA: Donald Trump kündigt "größte Steuersenkung der Geschichte" an

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
03.12.2007 09:54 Uhr von jsbach
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Der jetzige Chef von AMD, Carsten Maschmeyer, hat als kleiner Versicherungsvertreter angefangen und hat sich durch enormen Fleiß bis zur eigenen AG hochgearbeitet. Mit seinem Strukturvertrieb war er jedoch öfters in die Kritik geraden.
Kommentar ansehen
03.12.2007 12:05 Uhr von topnewser
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Soviel zum Thema unabhängige Beratung. Wenn die Swiss Life einen derart großen Anteil vom AWD kauft ist eines doch so klar wie selten was - AWD wird dann eben auch vorzugsweise Swiss Life Produkte vermitteln.

Da hat es der Marktführer, die Deutsche Vermögensberatung AG, von Anfang an besser gelöst. Denn da weiß man gleich, dass diese im Bereich der Versicherungen ausschließlich mit der AMB-Generali kooperiert. Dennoch hält die AMB-Generali nur den Minderheitsanteil und hat dadurch keinen direkten Einfluss auf Firmenpolitische Entscheidungen der DVAG. Das ist eben der Vorteil, wenn die Aktien eines Unternehmens nicht an der Börse gehandelt werden.

Das ist dann beim AWD wohl in Zukunft anders. Herzlichen Glückwunsch. Und wieder wird ein deutsches Unternehmen mehr zum Eigentum ausländischer Investoren.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Tirol: 65-Jähriger verhinderte Bus-Absturz durch Vollbremsung
Bremen: Dieb versteckte 1.600 Euro zwischen seinen Pobacken
KLM-Passagierflugzeug verliert über Japan ein Rumpfverkleidungsstück


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?