03.12.07 09:39 Uhr
 15.909
 

Krank durch zu langes Schlafen - Krebs und Depressionen drohen

Forscher der University College Medical School in London haben verkündet, dass es schädlich sei, zu viel zu schlafen.

Bei 10.308 Testpersonen wurden Untersuchungen durchgeführt. Die Probanden schliefen zwischen sechs und acht Stunden pro Nacht. Bei weniger Schlaf stieg das Risiko eines Todes durch Herz-Kreislauf-Erkrankungen um 110 Prozent.

Aber auch ein zu langes Schlafen ist schädlich. Bei mehr als acht Stunden Schlaf erhöht sich das Risiko an Krebs oder Depressionen zu sterben um 110 Prozent.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: borgir
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Krebs, Krank, Schlaf, Depression, Schlafen
Quelle: www.bild.t-online.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Weltweit größte Gesundheitsstudie: Falsche Ernährung verkürzt das Leben
Gesundheitsstudie: Lebenserwartung erhöht sich
Fürth: Pferd darf zu sterbender Frau ins Krankenhaus

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

30 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
03.12.2007 09:40 Uhr von elephantkick
 
+8 | -2
 
ANZEIGEN
also bin ich quasi: geschädigt :( ja ich fühl mich auch sehr depressiv im moment. alles mist.

was ist denn jetzt eigentlich gut? länger schlafen, weniger schlafen, gar nicht schlafen?
Kommentar ansehen
03.12.2007 10:40 Uhr von bigtwin
 
+5 | -5
 
ANZEIGEN
steht doch da: zwischen 6 und 8 Stunden Schlaf ist i.O. Allerdings wußten das wahrscheinlich die meisten schon vorher. Die Studie brachte bloß die Bestätigung der allgemein verbreiteten Erkenntnis.
Man merkt es ja eigentlich auch so, wenn ich zu wenig Schlaf hatte, bin ich den ganzen Tag müde, lag ich zu lange im Bett, tut der Rücken weh und man wird irgendwann auch wieder müde. Am besten ist, man steht auf, wenn man aufwacht - und geht am Abend immer zur gleichen Zeit ins Bett (möglichst vor um 10Uhr). Dann richtet sich der Körper das schon so ein, daß er bekommt, was er braucht. Nur sollte man auch aufstehen und sich nicht von der Kälte außerhalb der Bettdecke abschrecken lassen...
Kommentar ansehen
03.12.2007 10:45 Uhr von Oberhenne1980
 
+5 | -2
 
ANZEIGEN
aha: Interessant wäre zu wissen, wie hoch das Riskio davor war. 110% von 2 % wäre ja nicht allzu viel.
Ebenfalls wäre interessant zu wissen, wieviele der 10308 Testpersonen an Krebs und Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestorben sind, um diese Forschungsergebnisse zu bestätigen.

Ich wette vielmehr drauf, das BILD wieder zu blöd war richtig aus Fachzeitschriften abzuschreiben.
Kommentar ansehen
03.12.2007 11:05 Uhr von PruegelJoschka
 
+5 | -5
 
ANZEIGEN
Wie geil Studien die keiner braucht und versteht, Teil 17586!

Wer länger schläft, der wird nicht im Dunklen vom Auto überfahren ...
Kommentar ansehen
03.12.2007 11:32 Uhr von aquarius565
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Zuwenig: schlaf fördert viele Krankheiten, wie Herz und psychische diseases. Aber wie sagte Paracelsus im Mittelalter: Ein zuwenig oder ein zuviel ist immer von übel.
Dem schließe ich mich gern an.
Kommentar ansehen
03.12.2007 11:37 Uhr von fruchteis
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Ich schlafe immer ab Mitternacht: Ich schlafe immer ab Mitternacht. Da ich morgens nur selten unmittelbar Termine habe, stelle ich mir keinen Wecker. Dennoch werde ich meistens zwischen 5 und 6 Uhr wach, seltener mal bis 7 Uhr. Demzufolge denke ich, dass mein Körper das als ausreichend betrachtet.

Wenn ich mal einen anstrengenden Tag hatte, lege ich mich 20:15 Uhr vor den Fernseher und schlafe irgendwann zeitiger als Mitternacht ein. Dann wache ich auch zwischen 5 und 6 Uhr auf. Dann hat sich der Körper den nötigen zusätzlichen Schlaf eben vor Mitternacht genommen.

Herzinfarkt und Krebs haben sich bei mir noch nicht gemeldet, obwohl ich paar Kilo zuviel habe.
Kommentar ansehen
03.12.2007 11:42 Uhr von Python44
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
Ursache und Wirkung ? Wird das Risiko wirklich größer oder schlafen Menschen mit einer Veranlagung für Depressionen und Krebs einfach länger ? Wenn ich mal ein "Down" habe, will ich auch nicht aus dem Bett aufstehen !
Kommentar ansehen
03.12.2007 12:06 Uhr von lilalinux
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
Kausalitaet: Was ist hier Ursache, was ist Wirkung?
Kommentar ansehen
03.12.2007 12:31 Uhr von XxSneakerxX
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
REM ich denk mal die Hauptsache ist, dass man seinen eigenen Schlafrhythmus findet...Und nicht während einer REM-Phase aufwacht. Bei mir sinds in etwa 6 1/2h Schlaf, den ich schon brauche, den Tag zu überstehen...jedoch fällt es auch mir schwer am Abend zu sagen: "so jetzt gehste ins bett" ;) ...Diese Studie klingt interessant, aber sie setzt ja auch voraus, dass Personen bei der Studie gestorben sind, um zu der Erkenntnis zu kommen, dass man bei zu wenig/viel Schlaf eine erhöhte "Sterbeanfälligkeit" hat.
Kommentar ansehen
03.12.2007 12:36 Uhr von Onkeld
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
unbrauchbar sein: oder früher erkranken Oo
nach nur 6h schlaf bin ich zu nichts zu gebrauchen -.-
Kommentar ansehen
03.12.2007 13:43 Uhr von stalkerEBW
 
+6 | -2
 
ANZEIGEN
dies und das: heutzutage wird einem doch geraten nix mehr zu machen... das essen verursacht krebs... wenn du das machst bekommst du krebs... und daran darfst du erst garnich denken, sonst bekommst du krebs... omg... alles angstmacherei...
Kommentar ansehen
03.12.2007 14:16 Uhr von >rno<
 
+4 | -6
 
ANZEIGEN
Schlafen: ist hier ein Hauptwort/Nomen/Dingwort/...

und wird auch nach der NDR gross geschrieben.
Kommentar ansehen
03.12.2007 15:48 Uhr von Gibson
 
+0 | -7
 
ANZEIGEN
blub: blub, nichts weiter ;()
Kommentar ansehen
03.12.2007 16:20 Uhr von 5734
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
vor 4 Monaten: Kam doch eine News, wo berichtet wurde, das wenn man lange schläft und dazu auch noch Mittagsschlaf macht , das sich das Risiko auf Krebs und Herzatacken um 40% veringert, was ist denn jetzt war?

Ich hoffe die News vor 4 Monaten ansonsten werde ich diese Studie anzeigen wegen Gesundheitsbescädigung auf ein Paar Millionen Euro...D:
Kommentar ansehen
03.12.2007 17:03 Uhr von Wrik
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
mhhh: Ich muss morgens inmmer um 6:45 aufstehen nja schlafen tu ich so meistens 10~11..
Aufstehen kann ich aber nur sehr schwer weil ich dann jedesmal aus dem Traum gerissen werd und noch totmüde bin..
Kommentar ansehen
03.12.2007 19:35 Uhr von Aurinko
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Kann man das auch auf einen Jahresdurchschnitt runterbrechen? :-)
Im Winter könnt ich nur schlafen... ohne Unterbrechung und selbst wenn ich eigentlich genug Schlaf hatte, komm ich morgens sehr schlecht aus den Federn und bin knatschig.
Im Sommer dagegen geht das alles wie von alleine und ich springe gutgelaunt in den Tag. :-)
Kommentar ansehen
03.12.2007 20:03 Uhr von Chriz82
 
+2 | -3
 
ANZEIGEN
BILD als Quelle ??? Scheiß News, Scheiß Quelle. Einmal liest man, dass Langschläfer länger leben, dann liest man plötzlich wieder, dass Landschläfer qualvoll und deprimiert an Krebs sterben werden. Was soll das? Solche News sind überflüssig !
Kommentar ansehen
03.12.2007 20:59 Uhr von blub
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Schlafen ist die beste Medizin: Egal welche Studienergebnisse vorliegen, an einem Wochenende schlaf ich mich weiterhin in die Schlafnarkose, wenns sein muss auch mal 10-13 Std. ohne Pause ! Es geht nix über einen ausgeruhten Körper...Während der Woche rennt man der Ruhe sowieso nur hinterher....
Kommentar ansehen
03.12.2007 22:20 Uhr von jsbach
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Ich mache es wie der: verstorben "Sonntags-Frühschöppler" Werner Höfer.
Es sagte ein kurzes, tiefes Nickerchen tagsüber und sein Akku ist wieder aufgeladen. Und daran halte ich zum größten Teil und gehe auch nie vor 0100 Uhr ins die Kiste.
Ausnahmen bestätigen aber auch hier die Regel :)
Kommentar ansehen
03.12.2007 22:29 Uhr von wolery
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
komisch: erst sagt man schlafen ist gesund und jetzt solls Krebs dadurch geben, irgendwas passt da doch nicht
Kommentar ansehen
03.12.2007 23:25 Uhr von Kandis2
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Da sieht man es mal wieder: zu viel ist nicht gut, zu wenig auch nicht.

Wenn ich zu viel schlafe, bin ich tagsüber auch im Eimer, zu wenig (ein wenig zu wenig) ist da eher förderlich... aber ist schon interessant, wie der Körper reagiert.
Kommentar ansehen
04.12.2007 03:39 Uhr von The_free_man
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
"Schlaf ist der kleine Bruder vom Tod.": Heisst nicht umsonst ein Sprichwort. ;)

Das mit dem Schlafen ist eine schwierige Sache.
Ich muss mich jeden Morgen mit Gewalt dazu zwingen aufzustehen wenn der Wecker klingelt.

Es macht ohnehin keinen Unterschied ob ich noch Stunden weiterschlafe. Ich fühle mich immer gleich beschissen und unerholt wenns ums aufstehen geht.
Da kann ich das dann auch direkt hinter mich bringen.
Kommentar ansehen
04.12.2007 09:00 Uhr von TheManneken
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ >rno<: Ähm... nein.
Kommentar ansehen
04.12.2007 11:15 Uhr von Mr.E Nigma
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Depressionen ? >...erhöht sich das Risiko an Krebs oder Depressionen zu sterben<

Wie genau stirbt man denn bitte an Depressionen ?
Kommentar ansehen
04.12.2007 13:53 Uhr von vst
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
mr enigma: indem man sich aufhängt

:-))

Refresh |<-- <-   1-25/30   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Spanien: Konflikt um Katalonien geht weiter
Obamacare: Nächste Schlappe für Trump
Dillingen: Unbekannte stellen aufblasbare Sexpuppe vor Radarfalle


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?