03.12.07 09:02 Uhr
 1.440
 

Fluglinien verschlampen immer mehr Gepäckstücke

Europas Airlines verlieren jedes Jahr eine Millionenanzahl an Gepäckstücken. Und das Problem verschärft sich zunehmend. Eine sechsstellige Anzahl der Koffer bleibt sogar für immer verschwunden. 2006 vermissten 5,6 Millionen Passagiere ein Gepäckteil, so die Association of European Airlines (AEA).

Bei der Airline TAP (Portugal) meldeten 3,5 Prozent der Passagiere ihren Koffer als vermisst. British Airways (drei Prozent), Alitalia (2,8 Prozent) und KLM (2,4 Prozent) weisen ähnlich schlechte Werte auf. Air France verliert bei 1,8 Prozent, die Lufthansa bei 1,7 Prozent der Fluggäste das Gepäck.

Experten sehen in den überlasteten Flughäfen eine Hauptursache. 90 Prozent der vermissten Koffer tauchen innerhalb eines Tages wieder auf und werden über Kurier an den Besitzer ausgeliefert. Bei fünf Prozent dauert es 48 bis 72 Stunden, bis das Gepäck wieder da ist. Der Rest bleibt unauffindbar.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: no_trespassing
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Gepäck, Fluglinie
Quelle: www.spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Brexit: Moody´s stuft Bonität Großbritanniens herab
Bahn verschenkt kostenlose Fahrkarten
Bundesanleihe: Negativer Zinsrekord

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

11 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
03.12.2007 09:11 Uhr von Stasipferdchen
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Jaja, die Quote Beim ersten Flug waren Koffer von mir, meinem Vater und meiner Schwester weg, nur Bruder und Mutter haben ihren bekommen. Bei allen weiteren Flügen kam dafür alles an - man kann also Pech haben, oder zu den 2-4% gehören xD
Kommentar ansehen
03.12.2007 09:38 Uhr von Luthienne
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
Wen wunderts?? Glaubt wirklich jemand, die Billiglöhner geben sich besondere Mühe dass alles seine Richtigkeit hat?

Ich kanns ihnen nicht mal übel nehmen...
Kommentar ansehen
03.12.2007 09:56 Uhr von ingo1610
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Flughäfen sind das Problem: Wenn das Kofferförderband nicht richtig arbeitet kann das schon mal passieren. Wenn z.b. ein Code auf dem Koffer nicht lesbar ist oder abgegangen ist etc.. Bei der geringen Fehlerquote ist es aber nicht weiter tragisch denken die Fluggesellschaften, denn andere Möglichkeiten gibt es ja nicht außer die Förderbänder regelmäßig auf den neuesten Stand zu bringen.

Mein Koffer war auch schon mal in Venezuela während ich auf Mallorca auf ihn gewartet hab.
Kommentar ansehen
03.12.2007 12:25 Uhr von cyprexx
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
1000 mal geflogen und nie ein Problem gehabt: Und darunter waren von Luxusairlines bis zu Ryanair alles am start :)
Kommentar ansehen
03.12.2007 13:27 Uhr von fvdesign
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@Luthienne - mich wunderts Wie kann es sein dass so viele Koffer einfach auf nimmer wiedersehen verschwinden?

--"Eine sechsstellige Anzahl der Koffer bleibt sogar für immer verschwunden"--

Das muss doch ein riesen Berg sein!?
Kommentar ansehen
03.12.2007 13:53 Uhr von ingo1610
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@fvdesign: die vielen Koffer verstreut auf der ganzen Welt ergibt vlt. auf jedem Flughafen 5 Koffer im Jahr. Dann muss man noch die herausrechnen die evtl versuchen die Fluggesellschaft hinters Licht zu führen und auf Versicherungsbetrug aus sind.

Wenn ein Gepäckstück ordnungsgemäß aufgegeben worden ist, dh. es wurde mit dem Strichcode versehen, dann liegt alles in der Hand von der Kofferbeförderungsanlage. Und die kann es in sich haben. So ist z.b. die Gepäckförderanlage am Flughafen Frankfurt 67km lang. Da kann es schon mal sein das was falsch läuft.
Kommentar ansehen
03.12.2007 14:52 Uhr von Stasipferdchen
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@fvdesign: Wenn der Strichcode fehlt und der Koffer auch nicht an Hand der Beschreibung vom Besitzer zugeordnet werden kann, bzw. sich kein Besitzer meldet, landet der Koffer in irgendeinem Lagerraum und wird nach einer bestimmten Frist (ein Jahr?) versteigert. Kam schon öfter bei Spiegel-TV: Manche Leute kaufen so "neue" Koffer, andere erhoffen sich wertvolle Inhalte, da du ja vorher nicht weißt, was drin ist.
Kommentar ansehen
03.12.2007 18:20 Uhr von Hydra3003
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
man muss schon froh sein wenn man seinen Koffer unbeschädigt in empfang nehmen kann. Bei einem Bekannten ist anscheinend der Koffer unter die Räder geraten, so wie der ausgesehen hat. Ein Koffer von mir wurde auch mal nicht unerheblich beschädigt. Eine Rolle war abgerissen und der Metallbügel (Transportgriff) war verbogen. Der Koffer wurde anscheinend mal heftig gedrückt. Mich würde es nicht wundern wenn bei einer zu starken Beschädigung der Koffer heimlich im Müll entsorgt wird.
Kommentar ansehen
03.12.2007 18:57 Uhr von dragon08
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Verschlammt durch den Flugplatz: weniger durch die Fluglinie.Falsches Einordnen der Gepächstücke zur Flugnummer u.s.w.

Ich hatte da noch nie Probleme , hatte wohl Glück gehabt :-)




.
Kommentar ansehen
04.12.2007 00:42 Uhr von Borgir
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
unfassbar: wenn ein unternehmen das logistisch nicht hinbekommt sollen sie mehr leute einstellen oder weniger passagiere befördern....
Kommentar ansehen
04.12.2007 08:06 Uhr von sylvi
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
in Großteil der verschwundenen Koffer wird da in nichteuropäischen Ländern abhanden kommen.
Wie z.B. hier in Accra/Ghana, wenn man hier mal hinter die Kulissen schaut auf dem Airport, da wundert es mich, dass überhaupt noch was heile und vollständig ankommt.

have a nice day

Refresh |<-- <-   1-11/11   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Spanien: Konflikt um Katalonien geht weiter
Obamacare: Nächste Schlappe für Trump
Dillingen: Unbekannte stellen aufblasbare Sexpuppe vor Radarfalle


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?