02.12.07 17:26 Uhr
 2.586
 

Nettolohnquote sinkt weiter: Arbeitnehmeranteil vom Volkseinkommen nur noch 39%

Die Arbeitnehmer erhalten immer weniger vom Volkseinkommen. Die Nettolohnquote sank im ersten Halbjahr 2007 auf 38,8%, während sie 1960 noch bei knapp 56% lag. Nach Angaben des WSI fördern Niedriglöhne und die Abgabenpolitik diese Entwicklung.

Deutlich zulegen konnte der Anteil der Einkommen aus Gewinnen und Vermögen. Während etwa die Mehrheit durch die Mehrwertsteuererhöhung stärker belastet werde, werde die mit rund sieben Prozent schon niedrige Besteuerung von Gewinn- und Kapitaleinkommen weiter gesenkt, so WSI-Verteilungsexperte Claus Schäfer.

Der vom Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Institut (WSI) veröffentlichte Verteilungsbericht weist zugleich auf negative Folgen aus der ungleichen Einkommensverteilung für Wirtschaft und Gesellschaft hin und fordert neben einer bedarfsdeckenden Grundsicherung Investitionen in Bildung.


WebReporter: Besitzstandswahrer
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Arbeit, Arbeitnehmer
Quelle: www.ngo-online.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Herr Altmaier (CDU - Kanzleramtschef) empfiehlt statt AFD besser nicht zu wählen
Die Flüchtlingskosten sind ein deutsches Tabuthema
Finanzministerium: Geschachere um Wolfgang Schäubles Ministerposten

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

21 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
02.12.2007 17:20 Uhr von Besitzstandswahrer
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Der Aufschwung kommt bei den Leuten an. Allerdings anders, als Frau Merkel es propagandiert.
Jeder Bürger hat es in der Hand, dass die seit 20 Jahren einseitige Politik sich ändert.
Kommentar ansehen
02.12.2007 18:09 Uhr von Webmamsel
 
+8 | -2
 
ANZEIGEN
siehe herr müntefering, sitzt jetzt im vorstand einer riesen zeitarbeitsfirma!

waaaaaaaaaaaaaas :(

mein gott, schlimmer gehts immer :(

wann werden wir dieses ganze p... blos los.
Kommentar ansehen
02.12.2007 18:12 Uhr von ElChefo
 
+7 | -2
 
ANZEIGEN
dabei ist es doch so einfach, man muss in den oberen etagen nur einmal darauf kommen:
mehr gewinn erziele ich nicht durch höhere preise, sondern durch niedrigere preise und höhere löhne. wenn meine kunden mehr geld haben, das sie ausgeben können, werden sie auch mehr meiner ware kaufen (können). das wäre ein mittel- bis langfristig erfolgreiches konzept. leider gehts heutzutage um kurzfristig gute bilanzen.
Kommentar ansehen
02.12.2007 18:20 Uhr von Besitzstandswahrer
 
+7 | -0
 
ANZEIGEN
@webmansel: Du tust dem Herrn Ex-Minister damit böses Unrecht und redest falsch Zeugnis.

Richtig ist: Herr Clement sitzt nicht im Vorstand, sondern im Aufsichtsrat bei der DIS. Zugleich ist er Direktor des „Adecco Institute“.

Nicht zu vergessen sein Posten bei RWE, einer der vier Besatzungsmächte, die die Bevölkerung energiepolitisch ausbluten lassen.
Kommentar ansehen
02.12.2007 18:58 Uhr von Besitzstandswahrer
 
+8 | -0
 
ANZEIGEN
@topnewsman: Wenn die NUR an sich denken würden, ginge es uns erheblich besser. Das Fatale ist, dass sie vornehmlich an ihre Klientel denken. Und dafür werden sie halt mit Aufsichtsratsposten usw. honoriert.
Kommentar ansehen
02.12.2007 20:28 Uhr von cookies
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
es kommt noch schlimmer Leute, die in den letzten 12 Monaten eine Gehaltserhöhung erhalten haben, meldet euch bitte mal, nur so der Interesse halber!

Ich kennen niemanden, der vom scheinbaren Aufschwung profitiert hat außer Managern und den MdBs. Wenn das Gesamtvolksabkommen steigt, der Anteil der Arbeitnehmer aber sinkt (durch Hart4und Arbeitslosigkeit), dann sinkt freilich die Nettoquote!

Bei den steigenden Lebenshaltungskosten sinkt der Reallohn weiter in den Keller. Wer um himmels Willen soll dann noch fröhlich konsumieren? Die Folge wäre, dass auch die Konjunktur wieder schwächelt?

Wieso um Himels Willen ist man hier in Deutschland nicht in der Lage oder nicht Willens, die Stimmung zu verbessern?
Weil man hier eben die Meinung vertritt, wir seinen nur kleine dumme Schafe.
So wird Deutschland nie wieder nach vorne kommen.

Nicht mit dieser Mentalität!
Kommentar ansehen
02.12.2007 21:26 Uhr von ad_
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Da sieht man es wieder die sinkende Arbeitslosenquote birgt für den Einzelnen eben KEINEN Vorteil. Die Konjunktur boomt? Ha! Wo denn?
Der einzige Profiteur des "Konjunkturbooms" ist der Staat, der sich schön die Steuerabgaben der neuen Arbeiter in die Tasche steckt. Die Nettogehälter und infolgedessen die Arbeitnehmer profitieren in so gut wie keinster Weise vom ach so "starken" Wirtschafts-Deutschland; alles gute Geld fließt in die Taschen des Staates.
Kommentar ansehen
02.12.2007 21:39 Uhr von blub4
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
ich hab: diesen november ne gehaltserhoehung bekommen .... :) muss aber sagen das sie eher gering ausfiel *lach* aber macht ja nix nech? solange die leute an der spitze ordentlich reibach machen ist doch alles in bester ordnung ^^
Kommentar ansehen
02.12.2007 21:56 Uhr von melinux1979
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
@cookies: Ich hab im Juli eine Gehaltserhöhung bekommen. Wir wurden an 97% des Westlohns angeglichen und gleichzeitig stieg eine freiwillige Pflichtversicherung auf 100% ... letztendlich hab ich danach 30 Euro weniger auf dem Konto gehabt.
Kommentar ansehen
02.12.2007 22:21 Uhr von jsbach
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
Das in Deutschland noch: Geld für den (überflüssigen Konsumkram) übrig ist, sieht man an den wohlhabenden Personenkreis.
Aber die Normalverdiener nehmen ja die Riesterrente (und damit nicht den staatlichen Zuschuß) fast nicht in Anspruch. Warum? Weil sie sich die eigenen Zuzahlungen nicht mehr leisten können. Die Wirtschaft floriert, aber die Schere geht immer weiter auseinander. "Die Reichen werden immer reicher und die Armen immer zahlreicher"!
Kommentar ansehen
03.12.2007 01:30 Uhr von Borgir
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
@topnewsman: wenn man sein gehalt selbst bestimmen kann stellt sich einem so eine frage nicht....
Kommentar ansehen
03.12.2007 08:20 Uhr von ThomasHambrecht
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Aber Frau Merkel hat doch gesagt dass der Aufschwung nun bei allen angekommen ist?
Kommentar ansehen
03.12.2007 12:42 Uhr von freddy111
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
es wird nicht mehr lange dauern dann ist Deutschland das Armenhaus Europas dank korrupter Politiker und Managern
sind wir da auf dem besten weg.
und das Volk schaut staunend zu und macht NIX
Kommentar ansehen
03.12.2007 12:58 Uhr von ArrowTiger
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@jsbach: -- "Aber die Normalverdiener nehmen ja die Riesterrente (und damit nicht den staatlichen Zuschuß) fast nicht in Anspruch."

Warum auch sollte jemand bei Verstand eine solch miserable Privatrentenversicherung in Anspruch nehmen? Selbst wenn er das Geld hätte? Ohne staatlichen (also von uns allen bezahlten) Zuschuß wäre die Riesterrente doch völlig uninteressant. Und selbst mit diesem Zuschuss performt fast jede Geldanlage besser, und ist zudem noch bedeutend sicherer.

Das beste wäre hier eher, die Beiträge zur GRV zu erhöhen. Das wäre deutlich billiger, und zudem sicherer. Das wird jedoch dank indirekter Korruption massiv verhindert. Dank der Allianz-Hauspostille BILD-Zeitung werden die Leute dann noch zusätzlich manipuliert und zu solch einem Quatsch animiert. Und wenn das Kind dann später in den Brunnen gefallen ist, konnte das natürlich keiner vorausgesehen haben...
Kommentar ansehen
03.12.2007 13:51 Uhr von ari99
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
Ist doch richtig so laut (a)SPD / Merkel ist das Hauptziel der Agenda 2010 die Löhne zu senken.

Na also !!!

Das Volk ( sen die Politiker verkörpern ebendieses ) hat doch nur das bekommen was es wollte - selber Schulz.

Logisch das die Politiker den Erfolg Ihrer Bemühungen mit noch höheren Diäten feiern !

Und wenn eine Minderheit dagegen protestieren sollte ( egal wie groß diese Minderheit ist ) kann man ja zur Terrorbekämpfung die Bundeswehr im eigenen Land einsetzen ...

* heil ! Deutschland ist schließlich wieder wer !
Kommentar ansehen
03.12.2007 15:43 Uhr von newsguck
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Jetzt wird die gesamte BRD so verarscht wie die Menschen in der damaligen DDR. Die Bonzen gönnen sich alles und der kleine Bürger hat das nachsehen.
Kommentar ansehen
03.12.2007 16:55 Uhr von ari99
 
+1 | -4
 
ANZEIGEN
Wieso damalige DDR ??? Die DDR hat nur Ihr Hoheitsgebiet ausgedehnt...

Ehemalige STASI ist jetzt mit freundlicheren Namen wieder da : arge
LKW-Maut
GEZ
usw.
Kommentar ansehen
03.12.2007 18:15 Uhr von linuxu
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@verkackeiert: " wird sich erst ändern, wenn der erste Molli in den Reichstag fliegt und wenn die Bundeswehr aufmarschieren muss um die Politiker vorm Volk zu schützen....dann wird sich das vielleicht nochmal alles ändern aber wenn keiner aufsteht, passiert da nichts mehr...im Gegenteil, das wird noch schlimmer werden."

@verkackeiert
Mich würde mal Interessieren was du dagegen machst?
Große Reden im "anonymen" Forum schreiben kann jeder.

Was haben wir den für Alternativen.Die 4 "großen" Parteien halten zusammen und das Volk wählt die.
Nicht wählen gehen? Dann gewinnt auch eine Partei bzw alle 4 großen wieder.Halt nur mit 30% Wahlbeteiligung.

Aufstand ? Seit mehr als 3 Generationen sind die deutschen erzogen worden zu kuschen.

Auswandern ist eine Alternative! Aber wenn man sich das gewünschte/gelobte Land genau anschaut ist es genauso oder noch schlechter wie bei uns.

Fazit für mich.
Der Kapitalismus ist nicht zu stoppen oder aufzuhalten.
Ich bin echt besorgt um die Zukunft unserer Kinder (vom Norma Bürger)
Kommentar ansehen
04.12.2007 00:30 Uhr von Bloedi
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Schuld ist unser System (Kapitalismus) Es bringt rein garnichts, wenn man ständig bestimmte Geld-Beträge irgendwohin schiebt.. mal zu dem.. und dann wieder jemand anderem zukommen läßt und ständig versucht, irgendwelche finanzielle Lücken zu schließen.

Zwangsläufig wird der Kaöitaismus sowieso zusammenbrechen oder im Bürgerkrieg enden, weil man nunmal nicht ständig mehr aus einer bestimmte Masse oder Menge von Ressorcen herausholen kann und irgendwo natürliche Grenzen gesetzt sind.

Das System wird umso schneller zusammenbrechen, desto flotter die Raffgier und Zügellosigkeit der beteiligten Personen voranschreitet.

Das die Leute dauernd für dumm verkauft werden, läßt sich gut an den Preissteigerungstendenzen erkennen, die abartig und unnormal hoch sind.. und ständig zunehmen.

Einige hochrangige Personen werden schon lange das Endresultat und die reale gegenwärtige Entwicklung absehen..
.. nur schweigen sie sich aus, weil die Gier nunmal größer ist, als der Verstand.. besonders im Kapitalismus.. und weil alle reichen und einflussreichen Instanzen Hand in Hand gehen.. und den Mist letztendlich sowieso die breite Masse ausbaden muß, die von nichts weiß.. und jahrelang für blöd verkauft wird.

Ein Buchauthor hat vor einiger Zeit einmal die ungewöhnlichen Vorgänge im Finanzsegment aufgedeckt.. und bemerkt, daß sämtliche Finanzsoftware falsch läuft.. und damit riesige Beträge dem System entzogen werden.

Diese Software wurde oder wird von irgendeinem Arsch entwickelt, der auf einem Schiff lebt.. und dem Author legte man einmal in München im Hotel anonym nahe, er solle doch einfach mal die Fresse halten.. seiner Gesundheit und Familie zuliebe..

Den genauen Zusammenhang kann ich gerade nicht ganz korrekt wiedergeben.
In jedem Fall ist das ganze System hoch korrupt.. und es spielen sich Dinge im Hintergrund ab, von denen die breite Masse nichts mitbekommt.

Grundsätzlich bräuchten wir ein völlig neues Gesellschaftssystem, was Verbrauchs- und Bedarfs-orientiert funktioniert.. und nicht darauf abzielt, unsinige Gewinne mit allen Mitteln aus etwas zu ziehen.

Interessant finde ich auch immer die Tatsache, daß alle paar Wochen oder Monate von steigenden Preisen oder ähnlichem in den Nachrichten berichtet wird.. und diese Entwicklungen immer dargestellt werden, als sei es völlig normal, daß jedes Jahr Gewinne oder die Produktion steigen müsse..

Fakt ist doch, daß von diesen Leuten scheinbar nahezu alle blöd und dämlich irgendwas in hirnlosen undurchdachten Phrasen herunterleiern.. Wirtschaftswissenschaftler wie total verblödete Autisten pseudo-intelligent irgendeinen Schwachsinn daherlabern, als ab Kapitalismus das allumfassende Heilmittel wäre..
.. aber niemand mal öffentlich hinterfragt, was dieser ganze Schwachsinn vom Wachstum und der Gewinnsteigerung eigentlich soll.. und was diese Handlungsweise letztendlich überhaupt für einen Sinn macht?

.. eigentlich doch überhaupt keinen.. Aber zu begreifen scheint das niemand..
.. oder der Gedanke daran ist den meisten so ziemlich unangenehm..
.. zu bemerken, daß sie verblödete Kapitali-fixierte Volltrottel sind..

.. und das dann dieser extreme intellektuelle Hirnriss auch noch in Schulen und Universitäten vermittelt wird, macht die Sache doch an sich umso bedrohlicher für uns alle..
.. weil die jungen Menschen, die so einen Dreck lernen, die zukünftigen Denker und Lenker unseres Systems sein werden.. oder einen Teil der zukünftigen Entscheidungsträger bilden.

Wenn dann eines Tages alles kaputt ist.. unser Klima total im Arsch ist und die halbe Nation absäuft oder in ungezügelter UV-Strahlung verbrennt und verreckt, waschen sich alle dann wieder einmal in Unschuld.. und einige großen Leuchten wollen diese dann allgegenwärten Dinge abgesehen haben.. aber haben komischerweise vorher nie ihr Maul aufgemacht..

Mit geht diese Entwicklung jedenfalls richtig auf den Sack..

.. aber so kommen wird es.. oder zumindest so ähnlich..
Kommentar ansehen
04.12.2007 03:08 Uhr von CHR.BEST
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Schlimmer noch: Je mehr Menschen in Deutschland arbeiten umso stärker wird dieses Unrechtsystem finanziert, und zwar mit 61,2% vom Bruttoeinkommen.

Natürlich fließt das Geld auch in die Sozialsysteme, aber erst nachdem die Lobbyisten ihre Subventionen und das Bürokratiemonster seinen Verschwendungsobulus abgegriffen hat. Daß bei diesen Raffzähnen hinterher nicht mehr viel übrig bleibt dürfte jedem klar sein.
Warum sie das tun ist auch schnell erklärt: Sie tun es, weil sie es tun können. Wer sollte sie daran hindern?
Die Justiz? Ha, lachhaft. Wurde Ackermann eingelocht? Wurde Harz eingelocht?
Die Parteien? Die sind doch ebenso ein Teil dieser mafiösen Strukturen.
Dazu passt die neuste Studie, nach der der berufliche Erfolg in keiner anderen Industrienation derart von der sozialen Herkunft abhängt, wie in Deutschland. Sprich, arm bleibt arm und reich bleibt reich. Die Mittelschicht existiert praktisch kaum noch, dank ständig sinkender Reallöhne.

Nein, die einzige gewaltfreie Alternative scheint tatsächlich nur noch das Auswandern zu sein. Ich will nicht behaupten, daß das Ausland perfekt ist, aber halt eben doch nicht so extrem ausbeuterisch gegenüber motivierten Arbeitern wie Deutschland.
Kommentar ansehen
04.12.2007 23:10 Uhr von cookies
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Einfluss auf die Gesellschaft: Die Fortentwicklung unseres System wirkt sich zu Ungunsten unserer Gesellschaft aus: heute wirst du ja schon schief angeschaut, wenn du keinen Machthunger hast und nicht scharf darauf bist, aus einer Situation Profit zu ziehen, und das auch im Privatleben.

sind wir nun alle Ferengis geworden?
(Nein, am Ohr hab ich noch keine erogene Zone!)

Refresh |<-- <-   1-21/21   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Herr Altmaier (CDU - Kanzleramtschef) empfiehlt statt AFD besser nicht zu wählen
Die Flüchtlingskosten sind ein deutsches Tabuthema
Sport1: Oliver Pochers "Fantalk" nach nur einer Sendung eingestellt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?