02.12.07 14:22 Uhr
 3.137
 

Kannibalismus: Wenn Tiere ihre eigenen Jungen auffressen dient das der Fürsorge

Ein Forscherteam aus den Vereinigten Staaten und England hat jetzt herausgefunden warum manche Tierarten ihre eigenen Nachkommen auffressen. Sie denken es geschieht aus Fürsorge, Fürsorge um die verbliebenen Jungen. Sie veröffentlichten ihre Ergebnisse in der "The American Naturalist".

Mit einer Computersimulation arbeiteten die Forscher, sie generierten eine erfundene Tierart die Eier legen kann. Zu Beginn der Simulation gab es keine Fürsorglichen und keine Kannibalen als Eltern. Dann wurde die Simulation geändert, jetzt gab es fürsorgliche, kannibalische und beides zusammen.

Wenn man zu viele Babys produziert, kann man sie nicht alle versorgen. "Also sterben sie entweder alle, oder man frisst ein paar von ihnen auf und kann dafür wenigstens einige Nachkommen durchbringen", sagte Michael Bonsall, der Leiter des Forscherteams.


WebReporter: PortaWestfalica
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Junge, Tier, Kannibalismus
Quelle: www.welt.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studie: AfD-Wähler sind keine Abgehängten, sondern einfach radikal rechts
London: Fettberg in Kanalisation soll in Biodiesel umgewandelt werden
Kunststoffe mithilfe von Enzym aus Algen synthetisierbar

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

9 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
02.12.2007 17:13 Uhr von Laub
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
ich dachte alligatoren legen ihre eier ab, verbuddeln die, gehen dann weg und die jungen sind dann auf sich alleine gestellt o.O
Kommentar ansehen
02.12.2007 17:56 Uhr von [email protected]
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
schreibstil: sehr eigener schreibstil :P.
Kommentar ansehen
02.12.2007 18:14 Uhr von kleiner erdbär
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
die überschrift klingt zwar bisschen komisch :o) aber an sich ist dieses verhalten schon irgendwie sinnvoll!

gibt glaub ich auch irgendeinen vogel, der zwar 2 eier legt & ausbrütet, aber das stärkere jungtier schmeisst dann irgendwann das schwächere aus dem nest ... klingt ziemlich brutal, aber dadurch erhöht sich eben die warscheinlichkeit, dass bei jedem gelege ein starkes, gesundes junges überlebt...

tja, das leben ist hart...!!
Kommentar ansehen
02.12.2007 18:33 Uhr von ika
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
boah ist diese News: mies geschrieben!
Kommentar ansehen
02.12.2007 22:26 Uhr von jsbach
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Da möcht ich nur: den bekannten Satz zitieren: "Fressen oder gefressen werden". Liegt im Instinkt der Tiere.
Kommentar ansehen
02.12.2007 23:12 Uhr von tutnix
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@ Laub: sobald die jungen schlüpfen ist die alligatorenmutter wieder da, auf sich allein gestellt sind die jungtiere nicht
Kommentar ansehen
03.12.2007 15:49 Uhr von Gibson
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
jummy mein sohn: heute siehst du aber lecker aus XD
Kommentar ansehen
06.12.2007 18:10 Uhr von FrontFloater
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ganz neue Erkenntnis: Hoffentlich hat dieses sagenhafte Forscherteam dafür nicht gar so viele Fördermittel verpulvert.
Das ist ja wohl ein extrem alter Hut. Überpopulation führt bei diversen Tierarten zu Kannibalismus, andere, wie zum Beispiel Kaninchen können schon im Vorfeld ganze Würfe resorbieren. - Was bitte ist daran neu?
Kommentar ansehen
08.12.2007 14:01 Uhr von md2003
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
naja: das hört sich schon etwas brutal an..... zum Glück hab ich überlebt:-)

Refresh |<-- <-   1-9/9   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Linkin Park kündigt Konzert zu Ehren von Chester Bennington an
Die Fantastischen Vier und goood mobile kooperieren
Buch: KISS Klassified erscheint bald


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?