01.12.07 15:03 Uhr
 289
 

Warnung vor dem Kauf chemisch belasteter Christbäume

Augen auf beim Christbaumkauf. Auch dieses Jahr werden in Deutschland zur Weihnachtszeit rund 23 Millionen Weihnachtsbäume gekauft. Wie die Umweltschutzorganisation Robin Wood mitteilte, sollte man dabei einen ökologisch unbedenklichen Nadelbaum wählen.

Über 80 % aller Christbäume werden auf Plantagen gezüchtet, auf denen Chemikalien zur Ungezieferabwehr oder zur kräftigeren Färbung der Nadeln eingesetzt werden. Dies verursache eine besonders hohe Belastung für Boden und Gewässer.

Wer einen Weihnachtsbaum kaufen möchte, sollte dies in einem Forstbetrieb tun, der nach klaren, ökologischen Richtlinien wirtschaftet. Zu erkennen sind diese u. a. am Siegel des FSC (Forest Stewardship Council) und des Naturland-Verbandes.


WebReporter: Jimyp
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Kauf, Christ, Warnung
Quelle: de.news.yahoo.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kardinal Marx hält ein Grundeinkommen für "das Ende der Demokratie"
Prozess: Staatsanwaltschaft fordert drei Jahre Haft für Anton Schlecker
Saudi-Arabien: Inhaftierte könnten gegen 70 Prozent ihres Vermögens frei kommen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
01.12.2007 15:19 Uhr von Yes-Well
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Die dinger kann man auch kaufen O_O: Ich dachte alle gehen so wie wir jedes Jahr in den Wald suchen einen schönen Baum aus und nehmen den dann mit.
Kommentar ansehen
01.12.2007 19:30 Uhr von tertius
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
EU-Richtlinie muss her: Das wäre endlich mal wieder eine Herausforderung für unsere heißgeliebten Eurokraten in Brüssel. Das braucht die Menschheit dringendst. DIN-Norm oder so etwas, auch für Weihnachtsbäume. Wenn dann so ein Stempel drauf ist wird der zwar das Doppelte kosten, aber was tut man nicht alles für die Umwelt.
Kommentar ansehen
01.12.2007 20:38 Uhr von jsbach
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Hier bei uns in Bayern: und bestimmt auch in anderen Bundesländern hat man die Möglichkeit, den Baum gegen geringes Entgeld direkt aus dem Wald zu holen. Sin zwar nicht immer sooo optimal im Aussehen. Aber bestimmt billiger als die Dänemark-Importe.
Und nach zwei Wochen wird der eh entsorgt.
Aber wie sollte ich als Verbaucher - ausser dem Umwelt- siegel - wissen welcher Baum nicht chemisch bespritzt wurde?
Kommentar ansehen
01.12.2007 21:21 Uhr von titlover
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
meine fresse: das ding wird nur in die Wohnung gestellt, nich gegessen... auf der einen Seite wollen alle einen Baum, der im Oktober/November gefällt wird, damit er pünktlich zum 1. Advent im Zimmer steht und dann noch mindestens 4 Wochen ohne Nadelverlust stehen bleibt.... oh man, dammte Ökos haben manchmal echt n Schuss

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

AfD nach Jamaika-Aus: "Merkel ist gescheitert"
Menschlicher IQ sinkt seit 20 Jahren: Forscher vermutet Umwelthormone als Grund
Sänger Morrissey: Berlin ist wegen offener Grenzen "Vergewaltigungshauptstadt"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?