01.12.07 14:21 Uhr
 827
 

Bayern: Brummifahrer saß in zwei Wochen 150 Stunden am Lenkrad

Bereits am vergangenen Mittwoch wurde ein 33-jähriger Mann aus dem Großraum Aachen in der Nähe von Landshut von der Polizei kontrolliert. Bei der Kontrolle fiel den Beamten auf, dass er bereits seit 31 Stunden ohne Pause unterwegs war.

Bis zu dieser Kontrolle war er mit seinem 40-Tonner-Lkw schon seit über zwei Tagen auf der Straße. Er legte zwar Pausen ein, wobei die längste nur drei Stunden betrug. Anhand des Fahrtenschreibers wurde auch festgestellt, dass er mit stark überhöhter Geschwindigkeit gefahren ist.

Die weiteren Auswertungen ergaben, dass er in 14 Tagen knapp 150 Stunden hinter dem Steuer saß. Gesetzlich erlaubt sind aber nur 90 Stunden. Als Grund für seine Überschreitungen gab er an, dass er seine Familie auch ernähren müsse. Mit einer hohen Geldstrafe wird er rechnen müssen.


WebReporter: jsbach
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Bayern, Bayer, Woche, Stunde, Lenkrad, Brummi
Quelle: www.sueddeutsche.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Dominica: Hurrikan "Maria" fordert sieben Todesopfer
Sachsen: Vater und Söhne abgeschoben - Mutter und Tochter können bleiben
Florida: Krankenschwestern misshandelten Neugeborene auf Station

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

8 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
01.12.2007 14:05 Uhr von jsbach
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Der Mann muss ja Literweise Kaffee getrunken haben und diese Zeit durchzuhalten oder er hat sich mit Aufputschtabletten wach gehalten. Für andere Autofahrer eine tickende Zeitbombe.
Kommentar ansehen
01.12.2007 14:44 Uhr von weedalicious
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
Wenn: man aus der Branche kommt, und weiß wie es da zur Sache geht, dass manchmal 1500km für 10€ Gewinn zustande kommen, dann sollte man nicht den Fahrern die Schuld dafür geben, oder den Spediteuren, sondern denen die alles teurer machen ....
Kommentar ansehen
01.12.2007 16:27 Uhr von HansiC
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Führerschein weg/Spedition schließen!!! Bei solch extremen Verstößen gegen das Fahrpersonalgesetz muss man mal über diese Strafen nachdenken. Und jeder, der mal einen 40-Tonner gesehen hat, der ein Stauende um 200 Meter kürzer gemacht hat und dabei mehre Leben zerstört hat, wird diese Strafen NICHT als übertieben ansehen.
Bei allen Existenznöten mancher (kleiner) Speditionen, muss es "Spielregeln" geben. Zum Glück hält sich der Großteil der Fahrer und Firmen weitgehend an die (sinnvollen!!!) Lenkzeit-Vorschriften.
Kommentar ansehen
01.12.2007 16:31 Uhr von ad_
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@Autor: Eben. Eine tickende Zeitbombe. Das Problem bei Kaffee und Koffeintabletten ist, dass, sollte der Fahrer einschlafen, die Schrecksekunde, die viele Fahrer aus dem Sekundenschlaf reisst, ausbleibt.
Kommentar ansehen
01.12.2007 22:23 Uhr von E-Woman
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
der: Sekundenschlaf eines solchen Verkehrsteufels hat mich beinahe das Leben gekostet. Und mein Auto war Totalschaden. Der Typ stieg aus seinem Fahrzeug und lachte dümmlich.
Führerschein weg, und seinen Job weg, das ist egal, es weiß jeder, dass er sich strafbar macht. Grund, seine Familie ernähren muß, ja bitte, aber nicht auf Kosten (Gesundheit/Leben) anderer.
Kommentar ansehen
02.12.2007 01:14 Uhr von Borgir
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
das schlimme ist: dass der mann nicht wirklcih eine ausnahme ist....druck von den speditionen und angst vor arbeitsplatzverlust....
Kommentar ansehen
02.12.2007 11:41 Uhr von Wojtek_J_K
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Bin im Fahrzeugbau tätig und habe täglich mit Kutschern zutun!!!
Wenn die manchmal mit na reperatur kommen sagen die : Mach schön lange!! Was Chef zahlen muss is mir latte hauptsache is ich kann paar stunden pennen!!!!!!! Ja das argumment mit ICH MUSS MEINE FAMILIE ERNÄHREN is schon bissel leicht dahinn gesagt aber was sollen die auch machen!!!!!!
Und noch so ein tooles beispiel: Kollege ist auch NKW Fahrer!! Ist auch die ganze woche auf Tour. Vor 4 wochen kommt er nachhause und sagt im flur zu seiner frau ICH GLAUB ICH SETZT DIE KARRE IN DENN GRABEN!!?? ICH KANN NICHT MEHR!! POCK!!!!!!! da lag er!!! BOURNOUTSYNDROM!!! Jetzt isser erstma auf gelben!!!
So der Cheff natürlich sauer weil sein untergebener einen auf krank macht!!! Und wenn er wieder fit ist dann darf er wieder ran!!!! In meinen Augen sind es 2 faktoren die es soweit kommen lassen:
1.GELDGIER
2.ANGST
Und das mit der Angst kenn ich! Hab´s selbst jahrelang erlebt!! Wenn´s dir nicht passt dann geh doch da sind noch 50 andere die auf deinen Job warten!!!! Nach 9 Jahren bin ich dann gegangen!! Nachdem ich ihm F...D... gesagt hab !!!
Und dann hab ich noch bei mehreren Institutionen einen anruf gemacht um ihn das leben schwer zu machen !!!Wegen verstösen gegen Umwelt und noch anderen sachen!!!
Dammit will ich sagen das WIR uns entlich zu wehr setzten sollten !!!! Ansonsten wird es noch weiter so gehen!!!

mfg
wojtek
Kommentar ansehen
02.12.2007 14:36 Uhr von Mairlein
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Hohe Strafen für die Firmen! Wenn ein Fahrer zu derart langen Fahrzeiten genötigt wird, sollte in erster Linie mal bei den Bossen kassiert werden!!!!
Der Faher ist doch schon genug gestraft wenn er seine Gesundheit ruinieren muß, mit einem Fuß im Knast steht und seine Familie so gut wie nie zu Gesicht bekommt!

Den letzten beißen die Hunde und den Preiskrieg der Speditonen dürfen wieder mal die Arbeiter ausbaden.

Refresh |<-- <-   1-8/8   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Christian Müller (Pogida): Dingfest gemacht
VG München: Wahlplakate der NPD müssen hängen bleiben
DFB: Sperre für Augsburgs Kapitän nach beleidigender Geste


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?