01.12.07 14:18 Uhr
 17.652
 

Astroh-Küchen meldet Insolvenz an

Vier Tage lang hatte die Geschäftsführung des Bochumer Unternehmens Astroh-Küchen mit den Banken verhandelt, um die drohende Insolvenz abzuwenden, doch am Ende umsonst.

Die Nachricht von der Zahlungsunfähigkeit der Firma, die 21 Filialen in Deutschland betreibt, hatte gestern Kunden aufgeschreckt, die Küchen bestellt und bereits angezahlt hatten. "Es rufen viele deshalb an," so ein Sprecher von Astroh.

Viele Kunden hatten 3.600 Euro und mehr angezahlt und fürchten jetzt um ihr Geld. In der Kanzlei des Insolvenz-Verwalters heißt es, man wolle in Gesprächen mit den Lieferanten darauf dringen, dass es doch noch zur Auslieferung der maßgefertigten Küchen komme.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Sh4dy313
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Insolvenz, Küche
Quelle: www.abendblatt.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bahn verschenkt kostenlose Fahrkarten
Bundesanleihe: Negativer Zinsrekord
Airline mit Kranich im Logo: Lufthansa steigt aus Kranichschutz aus

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

29 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
01.12.2007 13:47 Uhr von Sh4dy313
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ein weiterer Fall von Missmanagement, nur schade um die 750 Arbeitsplätze die dadurch nun gefährdet sind.
Kommentar ansehen
01.12.2007 16:17 Uhr von wixbubi
 
+1 | -10
 
ANZEIGEN
Selber Schuld: wer so dämlich ist, gerade bei Astroh ne Küche zu holen...

Beschweren kann man sich nach dem Einbau auch nur bedingt, wird ja von Fremdfirmen gebastelt...
Kommentar ansehen
01.12.2007 18:04 Uhr von Sh4dy313
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@hostmaster: Weil die meisten Küchen Spezialanfertigungen waren.
Kommentar ansehen
01.12.2007 18:53 Uhr von irischeaugen
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
gedanken für mitarbeiter und kunden hi und hallo,
meine gedanken sind bei den mitarbeitern, die jetzt den bockmist mit den verärgerten kunden ausbaden müssen und die wenn alles schief läuft, einer von vielen arbeitslosen sind.
bei den kunden die alles verlieren können, was sie an geld zusammen gespart haben um sich eine schicke küchen kaufen zu können.
das zu weihnachten...
ohne worte...

"ich bin okay, du bist okay"
ich glaube, so hiess mal eine firmen philosophie bei astroh...
nur blöd, das es immer jemanden gibt, der okayer ist...

ich wünsche allen die mit in der klemme sitzen, das es doch noch ein gutes ende nimmt...

meine gedanken sind bei euch...
Kommentar ansehen
01.12.2007 19:13 Uhr von rone
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Schade auch ich guck jetzt in die Röhre. Als Subunternehmer von Astroh habe ich noch sehr große Aussenstände, die ich wohl nicht mehr sehen werde!
Auf ein neues, so viel zum Thema frohe Weihnachten.
Es war in den letzten Wochen absolut nichts zu bemerken, dass es in diese Richtung laufen würde. Das es der Möbelbranche allegemein schlecht geht, ist wohl jedem aufgefallen der sich mit der Materie auseinander setzt.

Allen Anzahlern wünsche ich, dass Sie ihre Küche trotzdem noch bekommen!
Kommentar ansehen
01.12.2007 20:45 Uhr von jsbach
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@rone: da hast du leider mal tief in die Schüssel gegriffen. Aber wie du richtig schreibst, ist man als Kunde und als Subunternehmer -für den Aufbau - der Dumme. Aber ohne Anzahlung geht da gar nichts, es sei denn, man hat bei Möbelgeschäften eine Art Vertrauensvorschuss.
Der InVew. wird erst die bevorrechtigen Sozialabgaben, Löhne und Gehälter abführen müssen und wenn dann noch was übrig sein sollte ein geringer Prozentsatz für den Rest. Schade für dich!
Kommentar ansehen
02.12.2007 01:01 Uhr von The_viper82
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Astroh Insolvenz: Ich bin auch ein ehemaliger Astroh Mitarbeiter und wir wurden alle belogen und betrogen. Am meisten tun mir die Kunden leid, aber auch die ANgestellten, die nicht mal wissen ob sie noch Löhne bekommen und die Miete und Kredite bezahlen können. Herr Astroh selbst soll auf der Flucht sein, wie ich gehört habe und es sollen ca. 14 Mio. euro verschwunden sein. Scheinbar das Geld der Kunden, die ihre Küchen angezahlt haben. Schon im Juni (!) soll Herr Astroh seinen privaten Krempel aus seinem Büro geholt haben. er wusste was passiert. Uns wurde doch nur immer gesagt der Firma gehe es gut. Vor vier Wochen hieß es sogar noch man zahle uns Weihnachtgeld. Bereits im letzten Jahr durften wir unser Weihnachtsgeld zurückzahlen !!!
Vielen dank Herr Astroh, dass soviele Leute jetzt auf der Straße sitzen und sie soviele Kunden vera... haben..
Kommentar ansehen
02.12.2007 10:09 Uhr von The_viper82
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Re: Mitarbeiter sind auch selbst Mitschuld !! Einen Betriebsrat gab es ja, doch Herr Astroh hielt es nicht für nötig, sich mit ihm auseinander zu setzen. Über den Köpfen hinweg wurden Dinge entschieden. Wer sich hinter den Betriebsrat stellte flog raus. Der Betriebsrat selber bekam Hausverbot, was erst durch eine Klage wieder außer Kraft gesetzt wurde. Als sich die Mitglieder zu sehr unter Druck gesetzt fühlten, ging einer nach dem anderen, bis kaum noch ein Betriebsrat vorhanden war - das Ziel von Herrn Astroh.
Was sollten wir Mitarbeiter schon tun ? Alle bekommt man ja eh nicht zusammen. Zuviele hatten Angst um ihren Job....
Kommentar ansehen
02.12.2007 10:17 Uhr von Lustikus
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@The_viper82: also unser Ex-Chef hat das auch versucht und bekam prompt eine Klage am Arsch vom Betriebsrat und wurde aus den Versammlungen ausgeschlossen außer er wurde extra eingeladen. Ebenso wurde er auf Angabe der Zahlen verklagt. DIe Chefs haben keine Chance und als Betriebsrat bist du fast unkündbar. Das Problem ist die Meisten haben a) keine Ahnung davon und b) kuschen sie viel zu schnell. Was man davon hat sieht man jetzt!
Kommentar ansehen
02.12.2007 10:31 Uhr von The_viper82
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Lustikus: Da hast du recht. Ich weiß nicht was da oben alles vorgefallen ist - weiß nur, dass der Betriebsrat öfter mal mit Herrn Astroh in einem Raum saß. Als die Gespräche oder genauer gesagt die Wutanfälle von Herrn Astroh vor bei waren, waren die Gesichter des BR kreidebleich....
Klagen des Betriebsrates gab es genug und es wurde alles auch ganz offen in der Firma behandelt. Herr Astroh hat selbst in den wöchentlichen Newslettern, die zu diesem Zeitpunkt tätglich kamen, den BR schlecht gemacht - wie im Kindergarten....vor allen Mitarbeitern.
Was da teilsweise über Jahre abgegangen ist kann und will ma keinem besser erzählen.
Will nicht wissen wo das noch überall ist.
Kommentar ansehen
02.12.2007 14:11 Uhr von Fairplay1
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Betriebsrat: Das Problem des Betriebsrates bestand darin, das aus der Belegschaft kaum Rückendeckung vorhanden war.

Kaum einer wollte glauben das der "liebe" Herr Astroh es faustdick hinter den Ohren hatte.

Auch vor fristlosen Kündigungen war ein BR-Mitglied nicht sicher. Klar - ohne Aussicht auf Erfolg, aber trotzdem Teil seiner Zermürbungstaktik.
Zudem muß man sagen, das der BR auch quasi einen Selbstreinigungsprozess bewältigen mußte.
Auch dort saßen Mitglieder die ich sag es wie es ist:
Hern Astroh auf den Leim gegangen sind und eine härtere Gangart des BR schlichtweg auch nicht mitgegangen sind.

Diese Mitglieder sind nach und nach aus dem BR zurückgetreten, andere haben aus persönlichen Gründen mal verständlich, mal weniger verständlich die Segel gestrichen, so das am Schluss die Mindestanzahl an BR Mitgliedern unterschritten und somit in nächster Zeit Neuwahlen auf dem Programm gestanden hätten.

Der verbliebene Kern hat getan was er konnte bis heute.
Eskaliert ist alles weil der BR nicht den Weg des stillhaltens mitgegangen ist, und stattdessen Herrn Astroh bereits vor 1 1/2 Jahren die Verhandlungen mit ver.di zum Abschluss eines Sanierungstarifvertrages nahegelegt hat. Als sich der Betriebsrat dann noch erdreistet hat eine Betriebsversammlung einzuberufen war der Ofen ganz aus.

Wie oben schon erwähnt, wurde so gut wie jede Woche im wöchentlichen Chefbrief gegen den BR geschossen, sogar ein Anwalt der auf seiner Homepage damit wirbt Betriebsräte "klein" zu machen wurde verpflichtet.
Ausgesuchte Arbeitnehmer ließen sich auf Klageschriften gegen den BR setzen.

Die Kraft und das Geld das Herrr Astroh dazu aufgewendet hat seinen Betriebsrat zu zerstören hätte er lieber in den Erhalt seiner Firma investieren sollen, dann wäre die Lage vielleicht heute nicht so wie sie ist.
Kommentar ansehen
02.12.2007 14:29 Uhr von Hugh
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ The_viper82: Ja, das ist in der Tat das geilste - eine Insolvenz fälllt nicht mal eben so vom Himmel!
Für mich ist die Grenze zur Insolvenzverschleppung genau dann erreicht, wenn so getan wird, als käme sie aus heiterem Himmel.
Noch vor kurzem hat man von diesem Unternehmen Radiowerbung gehört (wenn ich mich nicht irre).
Das ist wirklich nicht die feine englische Art (um es mal nett auszudrücken - man will ja nicht wegen übler Nachrede drankommen).
Kommentar ansehen
02.12.2007 16:05 Uhr von rone
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@ Hugh: Radiowerbung habe ich im Laufe der Woche auch gehört, selbst am gestrigen Samstag noch, als die Insolvenz schon lange bekannt war.
Zu alledem wurden einige LKWs, in der letzten Woche noch, mit zusätzlicher Werbung versehen: "Das größte Küchenhaus der Welt! ..."
Das ist mittlerweile die 3. Firmeninsolvenz die ich mitmache und auf meinen Aussenständen sitzen bleibe. Nur hat man bei anderen Küchen- und Möbelhäusern diese schon lange im Vorwege erkennen können. Bei der ASTROH-Pleite aber vollzog sich dieses innerhalb von 3 Tagen.
Das ist für mich eindeutig Insolvenzverschleppung.
Kommentar ansehen
02.12.2007 20:20 Uhr von cookies
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Insolvenz oder Konkurs? So schlecht die beschriebenen Verhältnisse sind, kann ein Unternehmen in der Insolvenz noch einige Zeit weiter exisitieren.
Wir hatten einen Lieferanten, der uns noch zwei Jahre lang belieferte. Bei der Insolvenz werden die Gläubiger noch teilweise befriedigt. Dummerweise eher die Banken, weniger die Kunden. Ich kenne das Insolvenzrecht leider nur am Rande.
Als Mitarbeiter würde ich aber schauen, dass ich schnell davon komme.

An solchen Unternehmen sieht man aber, dass schnelles Wachstum nicht gesund sein kann. Immerhin ist die Möbel- und Küchenbranche seit Jhren schwächelnd. Wen wundert es: in Zeiten wie diesen muss man den Cent dreimal drehen, bevor man ihn für eine Küche ausgibt.
Kommentar ansehen
08.12.2007 19:20 Uhr von ex67
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Astroh: Habe Küche an 16.6.2007 in Elmshorn gekauft und auch mit 4200,- EUR angezahlt. Küche sollte am 11.12. geliefert werden. Was erwartet mich jetzt? Antworten Sie mir bitte!
Kommentar ansehen
08.12.2007 19:23 Uhr von ex67
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Auftrag E03073 vom 16.06.2007: Habe Küche an 16.6.2007 in Elmshorn gekauft und auch mit 4200,- EUR angezahlt. Küche sollte am 11.12. geliefert werden. Was erwartet mich jetzt? Antworten Sie mir bitte!
Kommentar ansehen
10.12.2007 10:30 Uhr von nevergiveup
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
Klemmt euch dahinter ! Was geht denn hier ab ? ! Alle die sagen selbst Schuld wenn ihr anzahlt gönne ich bei ihrem nächsten Urlaub,den sie auch anzahlen müssen,das die Reisegesellschaft am Tag der Rückreise Isolvens anmeldet. Alle die ihre Küche versuchen zu retten rate ich setzt euch mit der Firma Wellmann in Enger in Verbindung, die baut die Küchen für Astroh. Es wird vielleicht ein Lösung geben,aber steckt nicht den Kopf in den Sand ! Auch wir sitzen hier haben fast 4000€ im Juni angezahlt und sollten die Küche am 14.12 bekommen. Wir leben zur Zeit aus 6 Kisten und kochen auf einem Campingherd. Aber ich garantiere euch !! Wenn ich eine Möglichkeit finde unsre maßgefertigte Küche zu bekommen dann fahre ich notfalls selbst los und hole sie beim Hersteller ab ! Wer genauso denkt kann sich gerne bei mir melden. Allen anderen wünsche ich viel Glück und lasst euch nicht unterkriegen !!!
Kommentar ansehen
10.12.2007 10:30 Uhr von nevergiveup
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
Klemmt euch dahinter ! Was geht denn hier ab ? ! Alle die sagen selbst Schuld wenn ihr anzahlt gönne ich bei ihrem nächsten Urlaub,den sie auch anzahlen müssen,das die Reisegesellschaft am Tag der Rückreise Isolvens anmeldet. Alle die ihre Küche versuchen zu retten rate ich setzt euch mit der Firma Wellmann in Enger in Verbindung, die baut die Küchen für Astroh. Es wird vielleicht ein Lösung geben,aber steckt nicht den Kopf in den Sand ! Auch wir sitzen hier haben fast 4000€ im Juni angezahlt und sollten die Küche am 14.12 bekommen. Wir leben zur Zeit aus 6 Kisten und kochen auf einem Campingherd. Aber ich garantiere euch !! Wenn ich eine Möglichkeit finde unsre maßgefertigte Küche zu bekommen dann fahre ich notfalls selbst los und hole sie beim Hersteller ab ! Wer genauso denkt kann sich gerne bei mir melden. Allen anderen wünsche ich viel Glück und lasst euch nicht unterkriegen !!!
Kommentar ansehen
11.12.2007 23:29 Uhr von lilly1882
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Lösungen werden gesucht: Der Rat mit der Firma Wellman in verbindung zu setzen ist zu 90% zum scheitern verurteilt.Den die Firma Wellman liefert keine Küchen an den Endkunden.
Außerdem werden ja schon Lösungen für die Kunden gefunden.
Es sollte niemand den Sand in den Kopf stecken, man sollte der Firma Astroh auch die Möglichkeit geben, das Probelm zu lösen und daran wir ununterbrochen daran gearbeitet. Bloß hexen kann halt leider keiner.
Kommentar ansehen
13.12.2007 16:43 Uhr von -ET-
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Missmanagement: Mal wieder hat es einen der Branche erwischt, ein Dickschiff sozusagen.

Warum ?

Relativ einfach, Astroh hat Dumpingpreise gemacht, jedes andere Angebot unterboten, der Umsatz stimmte zwar, der Roh-Gewinn aber überhaupt nicht, so kann kein vernünftiger Kaufmann kalkulieren.

So etwas kommt nicht von heute auf morgen, so etwas kann man als einigermaßen guter Geschäftsmann schon weit im Vorraus aus den Zahlen erkennen.

Es gibt noch einige Dickschiffe, die die Küchen zu Dumpingpreisen anbieten, fragt sich nur, wie lange noch ?

Müllerland, Küche aktuell, nur um mal 2 zu nennen, da ist momentan auch nicht los, man sieht es an den Aktionen, die Müllerland zur Zeit fährt, beim Kauf einer neuen Matratze wird die alte für bis zu 200.-- € in Zahlung genommen, usw...

Vorwerk-Küchen gibt es nicht mehr, Ebke Küchen sind den Bach runter, Wellmann steht nicht gut da, Alno ebenfalls nicht.

Porta Möbel werden, wie man hört, subventioniert, machen trotzdem weiterhin Schweinepreise, so kann man kein Geld verdienen.

Wollen mal nicht hoffen, das Verhältnisse wie in Österreich eintreten, dort bestimmen 3 Große das Geschehen, Lutz, Leiner und Kicker. Der Mittelstand ist quasi bedeutungslos.

Dafür dürfen die Endkunden, also wir, die Möbel schön teuer einkaufen.

Ohne Mittelstand gehen die Preise nach oben.
Kommentar ansehen
13.12.2007 21:44 Uhr von lilly1882
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
kein kauf: ohne Mittelstand wird nichts mehr verkauft und ohne Mittelstand wird auch die wenigsten Unternehmen Existieren.
Kommentar ansehen
14.12.2007 10:23 Uhr von habgradmal
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Warum ?
Astroh hat Erträge auf die Küchen erwirtschaftet da würden manchen Mittelständler vor Freude die Tränen kommen. Klar wurden auch mal "Dumpingpreise" gemacht um Mitbewerber zu unterbieten, dass war aber nicht die Regel.
Das Problem war hier eher eine zu schnelle Expansion auf Kredit und die dieses Jahr sehr schlechte Lage auf dem Küchenmarkt. Wenn man mit 200 Millionen Umsatz rechnet (träumt) und es dann plötzlich 80 Millionen weniger in der Kasse hat sind klappst auch event. nicht mehr mit den Kreditgebern.

Mann muss jetzt mal abwarten in welcher Form die Größe diese "Firma" in Zukunft existieren wird ... der Name Astroh wird wohl fallen aber obs die Mittelständer in den Nachfolgern in den Astrohhäusern leichter haben bleibt die Frage vielleicht können die ja besser rechnen ....
Kommentar ansehen
20.01.2008 12:54 Uhr von ehenkes
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Ehemaliger Kunde von Astroh Küchen: Wir haben vor einigen Jahren eine sehr schöne Wellmann-Küche über Astroh erworben. Die Planung war gut, der Preis o.k. Aber, wieviel Qualitätsschäden beim Aufbau erfolgt sind, das war schon der Hammer. Zum Glück hatten wir Geld einbehalten. Keine Überwachung, kein Qualitätsmanagement, Material- und Zeitverluste ohne Ende. So konnte man keine Gewinne machen. Zu einer maßgeschnittenen Küche gehört ein erstklassiges Qualitätsmanagement incl. Schulung und Überwachung der Mitarbeiter. Das war ein ganz klarer Schwachpunkt. Ich habe sogar dem Filialmanager angeboten, ihn diesbezüglich zu beraten, kein Interesse. Anstatt mit mir zu reden, wurde mir ein Kochkurs-Gutschein geschickt, den ich selbstverständlich nicht verwendet habe. Dass Astroh den Bach runter geht, war mir bereits vor Jahren klar.
Kommentar ansehen
21.01.2008 16:26 Uhr von kuchenhannes
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Kommentar über mir also wer schön mal Möbel gekauft hat wird ähnliche Erfahrungen gemacht haben. Demnach müssten 90 % alle deutschen Möbelhändler längst Pleite sein. Astroh hatte eigentlich eher einen guten Service im Vergleich mit den anderen Möbelriesen, die Gründe für die Insolvenz liegen ganz woanders ...
Kommentar ansehen
11.02.2008 23:14 Uhr von 58erNews
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Heute ihr morgen na ja, dass kennt man ja schon. ehenkes muss ich recht geben;die Führung war ein reines Desaster, QM war fehlanzeige! Aber, der Artikel bzw. die Beteiligung an dem Schicksal von Astroh zeigt das alles ein Ende hat und zur Ruhe kommt. Kein Mensch spricht heute mehr über Astroh und in ein paar Wochen ist Gras über die Sache gewachsen. Wahrscheinlich wird der Verlust der Arbeitsplätze noch nicht einmal in einer Statistik der Agentur f. Arbeit auftauchen. Und genau so wird es auch mit Nokia gehen. Und dann mit..... usw. usw. Schade!!!

Refresh |<-- <-   1-25/29   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?