01.12.07 13:36 Uhr
 324
 

Genf : Betteln verboten - Großer Rat beschließt Gesetz

Am vergangenen Freitag hat das Kantonsparlament in Genf beschlossen, dass Betteln in Genf in Zukunft nicht mehr erlaubt sein wird. Eine entsprechende Vorlage zu diesem Gesetz stammt von der SVP und den Liberalen. Der Widerstand der Grünen und der SP änderte nichts.

Zuvor war am Anfang dieses Jahres eine Verordnung aufgehoben worden, nach der das Betteln bereits verboten war. Bereits im Oktober zwang die Stadt Genf bettelnde Roma die Stadt wieder zu verlassen. Diese Maßnahmen reichten den bürgerlichen Parteien aber nicht und sie forderten ein Verbot.

Die Linken konterten auf die Forderung der bürgerlichen Parteien damit, dass es kein Verbrechen sei, arm zu sein. Auch in Bern soll es eventuell zu einem Bettelverbot am Bahnhof kommen. Ein solches Verbot wird zurzeit vom Gemeinderat geprüft.


WebReporter: borgir
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Gesetz, Genf, Rat
Quelle: www.news.ch
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
01.12.2007 14:07 Uhr von Yuggoth
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Betteln per Gesetz zu verbieten bedeutet eine Überheblichkeit die damit Armut als nichtexistent abstempelt.
Und wie schon sooft wenn es sich um unsere Nachbarn die Eidgenossen handelt trifft es wieder einmalmehr nichtschweizer.
Kommentar ansehen
02.12.2007 01:21 Uhr von Borgir
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@futurelife06: weit davon entfernt sind wir in detuschland aber nicht, wenn am monatsende die hartz-iv-empfänger nix mehr im kühlschrank haben weil die kohle hinten und vorne nicht reicht
Kommentar ansehen
02.12.2007 20:09 Uhr von ron11
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
traurig: aber was kann man von den politikern anderes erwarten......sie betteln nicht....sie rauben uns aus uns das ist erlaubt..........

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Spanien: Konflikt um Katalonien geht weiter
Obamacare: Nächste Schlappe für Trump
Dillingen: Unbekannte stellen aufblasbare Sexpuppe vor Radarfalle


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?