30.11.07 21:29 Uhr
 963
 

Google bietet bei Versteigerung von US-Mobilfunk-Frequenzen 4,5 Milliarden Dollar

Vom Suchmaschinengiganten Google wurde am heutigen Freitag mitgeteilt, dass sich das Unternehmen an der Versteigerung von Mobilfunk-Frequenzen beteiligt. Dafür will Google mit einem Startangebot von 4,5 Milliarden Dollar einsteigen.

Die Versteigerung dieser Frequenzen im 700-Megahertz-Band soll vermutlich im Januar 2008 beginnen.

Von der Firma war bereits angekündigt worden, dass man sich mit dem offenen Betriebssystem "Android" und einem Zusammenschluss von Netzbetreibern und Handyherstellern am Mobilfunkmarkt beteiligen will.


WebReporter: jsbach
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: USA, Dollar, Google, Milliarde, Mobil, Versteigerung, Mobilfunk, Frequenz
Quelle: www.baz.ch

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Großbritannien: Verkauf von Musikkassetten hat sich 2017 mehr als verdoppelt
Dortmund: Jobcenter fordert von Bettler ein Einnahmenbuch
Kardinal Marx hält ein Grundeinkommen für "das Ende der Demokratie"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
30.11.2007 21:24 Uhr von jsbach
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
In Deutschland wurden damals noch höhere Summen für die UMTS-Frequenzen bezahlt. Dies war vermutlich der Anstoß für die Pleite bei Mobilcom. Aber für Google mit seinen enormen Dollarmilliarden im Rücken, dürfte dies kein Problem sein.
Kommentar ansehen
30.11.2007 22:50 Uhr von Ammy
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
Google: macht mir langsam aber sicher Angst ^_^
Kommentar ansehen
01.12.2007 00:06 Uhr von Ru5hh0ur
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
in 20 jahren gehört die welt google^^

aber immer noch besser als m$
Kommentar ansehen
01.12.2007 00:17 Uhr von neo2002
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@ Ru5hh0ur: Immer noch besser als MS? Bedenke, dass langfristig kein gigantisch großes Unternehmen gut für die Wirtschaft ist!

Was du jetzt sagst, dass es besser als MS wäre, kann später zum Problem werden, wenn man bereits jetzt die Marktmacht von Google erkennt. Es geht stark in Richtung "Monopol" im Bereich der neuen Medien.

Langfristig hat sich aber glaub ich kaum ein großes Unternehmen so halten können, dass es zu breitbandig angebote hat. Im Bereich "Immobilien", z.b., würde Google vermutlich zwangsläufig einen "Schiffsbruch" erleiden. Damit will ich sagen, dass die Qualität meist nachlässt, je mehr angeboten wird. Nicht zuletzt auch bei Microsoft an Windows Vista zu sehen, dass nicht ganz optimal rüberkommt (vorsichtig formuliert).
Kommentar ansehen
01.12.2007 00:36 Uhr von Borgir
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
was ist: an google besser als an microsoft?? gar nix, die wollen auch nur immer größer werden und mehr kohle scheffeln...das ist aber legitim und die wirtschaft lässt das zu
Kommentar ansehen
01.12.2007 14:02 Uhr von amexxx
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
wenn uns: ein großkonzern vom dritten wk schützen kann dann bitte

zur news: dürfte langsam aber sicher interessant werden was die da vorhaben

errinert sich noch jmd an den pi-pod?

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Friedrich Felzmann: Doppelmörder und Reichsbürger?
Studie: Wer wählte die AfD
Lebemann und Filmproduzent Felix Vossen (43) zockt 40 Millionen ab


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?