01.12.07 12:32 Uhr
 174
 

"Christkind" hat den Nürnberger Weihnachtsmarkt eröffnet

Der Nürnberger Christkindlesmarkt ist am vergangenen Freitag eröffnet worden. 25.000 Zuschauer waren dabei, als "Christkind" Rebekka Volland den Eröffnungs-Prolog sprach.

Wer den Christkindlesmarkt besuchen möchte, muss den Hauptmarkt der Stadt aufsuchen. Letzter Markttag ist am 24. Dezember. Insgesamt werden über zwei Millionen Marktbesucher erwartet.

180 Weihnachtsmarkt-Stände, alle mit weiß-roten Stoff bedacht, bieten traditionelle Waren an. So werden u. a. Früchtebrot, Spielzeug, Weihnachts- Christbaum-Schmuck und natürlich Nürnberger Lebkuchen angeboten.


WebReporter: Extr3m3r
Rubrik:   Freizeit
Schlagworte: Nacht, Nürnberg, Weihnachten, Christ, Christkind
Quelle: www.solms-braunfelser.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Rührende Anzeige erfolgreich: Einsamer alter Mann findet Platz für Weihnachten
Bis 2020 sollen 40.000 Flüchtlinge an deutschen Unis eingeschrieben sein
Berlin: Einsamer Rentner sucht Weihnachtsfamilie zum mitfeiern

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
01.12.2007 02:03 Uhr von Extr3m3r
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Für Weihnachtsmärkte habe ich schon immer nicht viel gehalten. Der ekelhafte Glühweingeruch, überteuerte Waren und die nervigen Kleinen sind die Gründe dafür.
Kommentar ansehen
01.12.2007 12:44 Uhr von LitTLeBlUeMaN
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
und wie das Oktoberfest ist auch der Christkindlesmarkt hoffnungslos überbewertet. Einfach überfüllt und überteuert. Aber auch wie beim Oktoberfest sollte man mal dabei gewesen sein ;)
Kommentar ansehen
01.12.2007 16:34 Uhr von algates
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Nichts besonderes Ich bin aus der Nürnberger Gegend, aber mal abgesehen von 30 Minuten im letzten Jahr war ich wohl seit Jahren nicht mehr auf dem Christkindlesmarkt. Einfach nur voll und überteuert und bietet nicht wirklich etwas, was der kleine Markt von nebenan nicht auch hätte. Lebkuchen und Glühwein gibt´s auch in jedem kleinen Dorf.
Kommentar ansehen
01.12.2007 21:20 Uhr von jsbach
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Meine beiden Vorredner: kann ich absolut zustimmen. Die 120-140 km nach Nürnberg. Einmal, dass hat mir gereicht. Bloss um durchgeschoben zu werden und jeder dritte Stand die Nürnberger Bratwürscht oder Glühwein. Der Name zieht halt -vor allem Touristen - die Massen an. Einheimische werden den vermutlich größenteils meiden.

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Sachsen: Gerade mal 50 Interessierte zur ersten Versammlung der "Blauen Wende"
Berliner Integrationsbeauftragter will keine weißen Sheriffs
Angela Merkel gibt bekannt, im Falle von Neuwahlen wieder anzutreten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?