30.11.07 09:51 Uhr
 6.806
 

18-Jähriger aus Neuseeland verseuchte weltweit 1,3 Millionen Computer mit Viren

Wie die Polizei des Landes am gestrigen Donnerstag mitteilte, wurde ein junger Mann verhaftet, der mehr als 1,3 Millionen Computer global mit einem Virus verseucht haben soll.

Der junge Mann mit dem Decknamen "AKILL" soll überwiegend Computer in Neuseeland, den USA und in den Niederlanden infiziert haben. Dabei soll nach Behördenangaben ein Schaden von rund 13,5 Millionen Euro entstanden sein.

Auch die Universität in Philadelphia (US) war davon betroffen. Der 18-Jährige soll weltweit Sympathisanten in Hackerkreisen gehabt haben, die den Virus auch verbreiteten. Der Chef für Computerkriminalität Maarten Kleintjes: "Er ist einer der Weltbesten bei der Entwicklung dieser Art von Software".


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: jsbach
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Million, Welt, Computer, Neuseeland, Viren
Quelle: baz.ch

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kölner Start-up macht mit Online-Übersetzer Silicon-Valley-Größen Konkurrenz
Chaos Computer Club möchte Lücken bei Software "PC-Wahl" schließen
Facebook testet Snooze-Button: Pause von nervtötenden Freunden

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

23 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
30.11.2007 09:08 Uhr von jsbach
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wer in der heutigen Zeit einen Computer besitzt und auch im Internet surft, muss auf jeden Fall eine Anti-Viren-Software aktiviert haben. Frage an die Experten: Was ist eigentlich absolut sicher? Aber bitte nicht: überhaupt nicht surfen.
Kommentar ansehen
30.11.2007 09:55 Uhr von toffen
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
@jsbach: Absolut sicher ist wie immer gar nichts - ausser die von dir vorgeschlagene variante ;)

aber grundsätzlich kann man sagen: ein virenscanner, der möglichst täglich aktualisiert wird + eine personal firewall (wobei firewalls auf dem selben rechner auch nicht das wahre sind - aber besser als nichts) + ein aktuelles betriebssystem (wobei hier die seltenereren Systeme idR weniger von Viren etc betroffen sind.) + einen Hardwarerouter mit NAT (das entspricht nochmals einer art firewall)
Kommentar ansehen
30.11.2007 09:57 Uhr von toffen
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
nachtrag: hab ich noch ganz vergessen:

gesunder menschenverstand und eine gute portion misstrauen gegenüber "fremden" websites und downloads sollte auch vorhanden sein.
Kommentar ansehen
30.11.2007 10:02 Uhr von loolja
 
+8 | -6
 
ANZEIGEN
Wenn er doch so ein Computergenie ist, warum wird er denn nicht bei irgend ner großen Firma angestellt um "gute" Softwares zu entwickeln? So würde er für seine Arbeit, die ihm nebenbei anscheinend auch noch Spaß macht, ne ganze Menge Geld verdienen und es wahrscheinlich unterlassen, aus langeweile anderen zu schaden...
Kommentar ansehen
30.11.2007 10:27 Uhr von Kepas_Beleglorn
 
+4 | -2
 
ANZEIGEN
Bisher bin ich ganz gut mit folgender Variante gefahren:
- DSL-Router mit integrierter Firewall (blockiert eingehenden Traffic, es sei denn ich schalte bestimmte Ports explizit frei, z.B. für Online-Zocken)
- Betriebssystem mit aktuellem Patchstand
- Personal Firewall (Überwacht ausgehenden Traffic, so darf nur das "nach-Hause-telefonieren", was von mir die Erlaubnis bekommt)
- Tagesaktueller Virenscanner. (Avira hat bisher noch alles gefunden, was aber dank der anderen Schutzmaßnahmen recht selten vorkommt.)

Was den Mailverkehr angeht, da hat mein Provider einen hervorragenden Spamschutz, der Virenverseuchte Mails gar nicht erst zustellt. Also noch eine Gefahr weniger.

Und ganz wichtig, spätestens nach dem Booten des PCs sollte auch das Hirn schon hochgefahren sein. Es ist einem nämlich auch schon sehr geholfen, wenn man nicht blindlinks jeden Link anklickt, der einem auf den Bildschirm kommt ;-)
Kommentar ansehen
30.11.2007 10:39 Uhr von toffen
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
@loolja: sowas wird denke ich auch mal passieren - spätestens wenn er seine strafe abgesessen hat. solche gurus sind grade in der softwareentwicklung sehr gefragt
Kommentar ansehen
30.11.2007 10:51 Uhr von Der.Buhmann
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
sicher: tja... man könnte mit einem Rechner ohne Festplatte surfen und den Rechner jedesmal mit einer Live-CD starten. Aber wer macht das schon?! ;)
Kommentar ansehen
30.11.2007 11:10 Uhr von customa3
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Ich bin auch der Meinung das er, wenn ser seine Strafe abgesessen oder bezahlt hat, bei einem Unternehmen als "Security" Mitarbeiter anfangen wird.
Es ist schon sehr oft vorgekommen, dass die dann einen gutbezahlten Job bekommen.
Um solche Leute reißen sich die Unternehmen.
Kommentar ansehen
30.11.2007 11:23 Uhr von sluebbers
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
warum: macht man sowas? ich raffe es nicht.
Kommentar ansehen
30.11.2007 13:02 Uhr von sno0oper
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@sluebbers "warum": Warum man so etwas macht ist relativ einfach, man kann damit gut Geld verdienen. Man infiziert haufenweise PCs mit Trojanern die man dann wie Zombies fernsteuern kann ohne das es der Anwender bemerkt. Es werden also dabei nur selten Daten beschädigt, da man diesen Zombie-PC ja möglichst lange halten möchte. Mit so einem Zombie Netzwerk kann man dann z.B. die Server eines Konkurrenz attackieren oder Spam-Mails im großen stil versenden ohne das man einen zentralen Server braucht. Nebenbei, wenn man ja eh schon zugriff auf die Rechner hat, kann man nebenbei noch evt. gespeciherte Passwörter, E-Mail Adressen und Bank-TANs/PINs auf dem PC suchen und diese weiterverkaufen. Diese "Dienste" lassen sich die Botnetzbetreiber gut bezahlen, für sie entstehen ja praktisch keine kosten für sie.
Kommentar ansehen
30.11.2007 13:06 Uhr von __A__
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Linux: nutzt Linux, hier sind Viren und Würmer weniger verbreitet und normalerweise könen sich diese nicht automatisch im Rechner einnisten ...
.. ich nutze seit 2003 sidux und hatte noch nie Probleme - zur Sicherheit hängt der PC natürlich hinter einer Firewall
Kommentar ansehen
30.11.2007 13:16 Uhr von robrai19
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Hacker keine Chance seit ich mit dem Kapersky arbeitet, blockiert er, und zeigt mir alles was für Viren es ist.

Man muss schon aufpassen welche Seiten man benutzt, denn es gint auch Viren, die sich einschleusen, und später im Programm erst sichtbar werden.

Aber da läuft der kasperky ( Virenscanner ) jeden 2 Tag den Durchlauf um zu suchen.
Kommentar ansehen
30.11.2007 13:48 Uhr von pl4yer
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
als wären 1.3 millionen pcs viel: es gibt botnets mit geschätzten 12 millionen pcs ...
Kommentar ansehen
30.11.2007 14:16 Uhr von Trollcollect
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Solche Personen: Man könnte sagen, dass er ein Genie in der Virenprogrammierung ist, jedoch nutzt er sein Potential nicht um etwas zu erschaffen oder zu verbessern, vielmehr zerstört er fremder Leute Eigentum. Für mich ist er - wie jeder Virenersteller - nur ein Arschloch.
Kommentar ansehen
30.11.2007 14:51 Uhr von Kandis2
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Der grösste Fehler: sitzt meist vor dem Bildschirm :-)
Wer mit Bedacht nicht alles anklickt, was möglich ist und sich nicht ungesichert im www bewegt, sollte weitestgehend virenfrei leben können.

- Firewall benutzten!
- IE vermeiden, alternative Browser nutzen
- Antivirensoftware nutzen und auf aktuellem Stand halten
- Antispyware verwenden
- Popupblocker sinnvoll einsetzen
- fragwürdige Seiten vermeiden
- nicht jeden Mailanhang einfach öffnen

... hatte seit 10 Jahren weder Trojaner noch Viren auf dem Rechner, aber es bedarf schon einigen Aufwandes unter Windows, das System sauber zu halten. Der unbedarfte User ist mit der Grundinstallation offen wie ein Scheunentor :-(
Kommentar ansehen
30.11.2007 15:13 Uhr von fail
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Früher war es schlimmer: Also ich weiß nicht wie ihr das seht, aber früher war es schlimmer mit den Viren. Okay man hat sich auch nicht ausgekannt. Aber heute weiß man, dass man

a) Mit dem IE nicht surfen sollte
b) Keine Sachen aus fremden eMails anklicken sollte
c) Keine XXX Seiten Besuchen sollte

lg

Ps. http://www.lol-wie-geil.x2.to - Nichts für Angsthasen ;-)
Kommentar ansehen
30.11.2007 16:54 Uhr von Enny
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
ein Schaden von rund 13,5 Millionen Euro: Jaja, Schaden von 13,5 Mio €.
Davon sind wohl eher die kleinen Kiddies betroffen die ständig an Papis PC sitzen und alle Mails öffnen die da sind.
Kommentar ansehen
30.11.2007 17:36 Uhr von Dragon Light
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Ein wenig unsichere Informationen? Decknamen sind dazu da um sich zu verstecken, das bedeutet aber auch nicht,dass es nur eine Person sein muss. Die Informationen wirken ein wenig unglaubwürdig. Es sind vermutlich durchaus mehr Schäden die jährlich entstehen. Es geht hier nicht darum,dass Mails geöffnet werden sondern in der Industrie Entwickelungs-/Forschungsprojekte gestohlen werden. Und dieser Schaden sollte nicht unterschätzt werden.
Kommentar ansehen
30.11.2007 19:43 Uhr von Thunder88
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
ein guter Router ist das halbe Leben... ich habe nie einen Virensoftware besessen und hatte nie wirkliche Probleme, obwohl das ein oder andere auf meinem PC drauf ist.. Eimal im halben Jahr gehe ich dann mit nem Virenprogramm drüber und gut ist :o)
Kommentar ansehen
30.11.2007 22:15 Uhr von CRXY
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Kein Mitleid: So eine Unperson sollte hingerichtet werden
Kommentar ansehen
01.12.2007 02:24 Uhr von Mr.H4HN
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ich: habe auch eine Firewall,Virenprogramm und update mein Betriebssystem auch regelmäßig und hatte noch nie Probleme mit Viren,Trojaner,etc.Aber wie schon gesagt man sollte auch mit Hirn surfen sonst helfen diese Sachen auch nix


@fail : danke ;) nachdem ich auf den link geklickt habe bin ich wieder hellwach xD
Kommentar ansehen
01.12.2007 11:19 Uhr von HunterS.
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wie alles hier auftrumpft, welche Sicherheitssoftware verwendet wird.
Ich mach mit:

Ich hab Linux
Kommentar ansehen
05.12.2007 12:41 Uhr von Jedi-
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
frage was hat der virus getan: Hat er daten geklaut oder was?

Refresh |<-- <-   1-23/23   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?