29.11.07 20:58 Uhr
 982
 

Der AvD sieht keine Notwendigkeit für Verringerung der Abstände zwischen den HUs

Im Gegensatz zum TÜV sieht der Automobilclub von Deutschland (AvD) keinen Gewinn in einer jährlichen Hauptuntersuchung für Fahrzeuge ab dem siebten Zulassungsjahr. Beim AvD vermutet man eher finanzielle Interessen hinter solchen Forderungen.

Nach Ansicht von Bruno Braun, Vorstandschef des TÜV, neigen ältere Fahrzeuge verstärkt zu Mängeln und erhöhen damit das Unfallrisiko. Dieses jedoch bestreitet der AvD. Solche Aussagen ließen sich aus den Unfallstatistiken jedenfalls nicht ablesen und beweisen.

Die Gesellschaft für Technische Überwachung (GTÜ) hatte eine Verkürzung der HU-Intervalle erst nach neun Jahren vorgeschlagen.


WebReporter: BenPoetschke
Rubrik:   Auto
Schlagworte: AvD
Quelle: motorzeitung.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Höhere Strafen für Handy am Steuer, Raser und Blockierer von Rettungsgassen
Studie: Der umweltschädlichste Dienstwagen gehört Horst Seehofer
Kommune kommt mit Ladestationen nicht nach: Oslo ist mit E-Auto-Boom überfordert

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
29.11.2007 22:34 Uhr von posso64
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
@Primera: Ich wollte es nicht so krass schreiben, gebe dir aber vollkommen Recht.
Kommentar ansehen
30.11.2007 00:15 Uhr von Borgir
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
eine: jährliche untersuchung wäre einfach nur geldmacherei...zum kotzen, nehmen die uns autofahrer nicht schon genug aus?
Kommentar ansehen
30.11.2007 09:09 Uhr von Ottokar VI
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Danke AvD: Wenigstens ein Automobilclub macht Front gegen diese Unsinnige Debatte. Wo bleibt eigentliche der andere Club?
Kommentar ansehen
30.11.2007 22:23 Uhr von Theojin
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
In anderen Ländern kennen die sowas nichtmal: , da gibt es keine Tüv, vielleicht mal eine Untersuchung, wenn man den Wagen weiterverkauft.
Aber hier im Deutschland denken echt welche, sie müßte alle ü6 Autos einmal im Jahr zum TÜV schicken.
Wenn das passiert, dann hole ich mir einfach ne gefälschte Plakette und gut ist. Mein Auto steht eh nur noch rum.
Kommentar ansehen
25.12.2007 10:30 Uhr von worufu
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Die Schweiz machts anders! In CH wurde die Erstuntersuchung nach FÜNF Jahren eingeführt, die zweite Untersuchung erfolgt dann nach weiteren drei Jahren, dann im Zweijahresrhythmus!
Und die Schweiz ist sicherheitsbewusst, aber wenns ums sinnlose Geldausgeben geht, da werden die Schwyzer sensibel!

Zum Nachmachen empfohlen, und zum Nachdenken auch mal, besonders in der Politik!
Kommentar ansehen
25.12.2007 11:19 Uhr von worufu
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Korrektur zum vorangegangenen Eintrag: Nicht nach FÜNF, sondern nach VIER Jahren ist die Erstuntersuchung fällig. Originaltext:

erstmals vier Jahre nach der ersten Inverkehrsetzung, anschliessend nach drei Jahren, dann alle zwei Jahre:
1.
Motorräder,
2.
Leicht—, Klein- und dreirädrige Motorfahrzeuge,
3.
leichte und schwere Personenwagen,
4.
Kleinbusse,
5.
Lieferwagen sowie Lastwagen mit einer Höchstgeschwindigkeit von nicht mehr als 45 km/h,
6.
Sattelschlepper mit einem Gesamtgewicht bis 3,5 t oder einer Höchstgeschwindigkeit von nicht mehr als 45 km/h,
7.
Wohnmotorwagen und Fahrzeuge mit aufgebautem Nutzraum;



Näheres über

http://www.pom.be.ch/...

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Linkin Park kündigt Konzert zu Ehren von Chester Bennington an
Die Fantastischen Vier und goood mobile kooperieren
Buch: KISS Klassified erscheint bald


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?