29.11.07 12:41 Uhr
 3.598
 

WestLotto: Klagewelle gegen Glücksspielstaatsvertrag erwartet

Nach Worten des Geschäftsführers der WestLotto, der größten staatlichen Lotteriegesellschaft in Deutschland, rechnet sein Unternehmen mit einer Klagewelle gegen den neuen Glücksspielstaatsvertrag.

Der zum Beginn des Jahres 2008 Gültigkeit erlangende Staatsvertrag sieht einen umfassenden Schutz der Glücksspielteilnehmer vor, um so die Spielsucht einzudämmen. Deshalb wird es zukünftig unter anderem nicht mehr erlaubt sein, Lottospiele im Internet anzubieten.

Dies hätte zur Folge, dass die staatlichen Lotterien de facto eine Monopolstellung einnehmen können und keinem Wettbewerb mehr ausgesetzt sind.


WebReporter: bopper
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Klage, Lotto, Glück, Glücksspiel, Klagewelle
Quelle: www.rundschau-online.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studie: Wer wählte die AfD
Jürgen Trittin spricht von Kalkül: Christian Lindner wollte Kanzlerin "stürzen"
Berlin: Alexander Gauland im Bundestag bei Rede ausgebuht

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

10 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
29.11.2007 12:33 Uhr von bopper
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Prima, die Spielsucht der Lottospieler ist erst ein Thema, seit sich private Losverkäufer übers Internet ein Stück vom Kuchen abgeschnitten haben. Klingt für mich eher nach einem Vorwand, damit der Staat weiterhin selbst sprudelnde Lottoeinnahmen hat und nicht mit Dritten teilen muss.
Kommentar ansehen
29.11.2007 15:23 Uhr von Nickolaus87
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Die sind wohl nicht mehr: ganz knusper.

Naja, wenn man sich per Gesetz ein Monopol sichert is das natürlich ne prima Sache. Schätze, da werden ganz schön viele Unternehmen vor dem BVG klagen. Bin gespannt was das gibt.
Kommentar ansehen
29.11.2007 18:18 Uhr von Metalian
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
Es wird immer schlimmer! Mein Hass auf unsere Politiker wächst von Tag zu Tag!
In Frankreich würden jetzt wahrscheinlich schon Autos brennen! ;-)
Es würde echt mal Zeit,dass man sich zusammenschließt und denen mal in Berlin die Bude einrennt!
Kommentar ansehen
29.11.2007 19:20 Uhr von -Soul-
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@chorkrin: „Drei Euro ins Phrasenschwein!“ :-)
Kommentar ansehen
30.11.2007 07:25 Uhr von WyverexAuctor
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Demnächst muss ich vorher nen Antrag stellen, wenn ich meine Freundin vö***n will. Nich, dass ich gesundheitlich nachher dazu nicht in der Lage wäre und vor Folgeschäden geschützt werden muss...
[/Ironie]
Kommentar ansehen
30.11.2007 12:49 Uhr von Cnob
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Monopol schadet dem Bürger: @ Tante Emma

Genau das Gegenteil ist der Fall. Wenn der Markt geöffnet werden würde, dann steigt ja die Konkurrenz und die würden sich gegenseitig unterbieten. Als Beispiel guck Dir Oddset(staatlicher Wettanbieter) an. Die spielen auch nur ca. 50% der Einnahmen aus. Übrigens ist der Wettmarkt auch ein eigentliches Monopol. Der direkte Konkurrent Bwin(privater Wettanbieter), der nur durch eine Gesetzeslücke überhaupt auf dem Markt ist, spielt ca. 90% der Einnahmen wieder an die Spieler aus. Zusätzlich muß Bwin neben den normalen Steuern auch noch eine Wettlizenz und eine art Wettsteuer an den Fiskus abtreten. Der Staat nimmt was er kriegen kann und das mit Lotto und Wetten ist eine super Einnahmequelle, welche völlig zu unrecht monopolisiert ist.
Kommentar ansehen
30.11.2007 18:11 Uhr von Nickolaus87
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wieso schadet es dem Spieler: wenn bwin 90% der Einnahmen wieder ausschüttet? Versteh ich nicht.
Kommentar ansehen
30.11.2007 18:13 Uhr von Nickolaus87
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Nachtrag: Wenn das Monopol käme würde es ja bwin nicht mehr geben und dann wäre die Gewinnausschüttung natürlich auch sehr viel geringer oder sehe ich das falsch?
Kommentar ansehen
15.03.2008 14:39 Uhr von ronaldox
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Frau Merkel und Co. sollten sich mal um die wirklich wichtigen Gesetze kümmern, anstatt solche idiotischen Gesetze zu verabschieden....z.B. ein Gesetz gegen die Mobilfunkspammer, von denen man ständig Werbung mit 0900-Nummern und anderen kostenpflichtigen Nummern erhält!!

Dieser Staat hängt mir langsam wirklich zum Hals raus!
Kommentar ansehen
23.03.2008 18:59 Uhr von MichaGRH
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Lotto - Poker: Das alles ist nicht nur beim Lotto so. Der Staat hat jetzt auch das Pokern eingeschränkt (wenn mans genau nimmt, sogar verboten). Keine Startgebühr, keine ReBuys, Max Wert für den Preis 150 Euro, Preise sind nur durch Sponsoren zu stellen und und und. Aber in den Kasinos, die eh dem Staat gehören, kannst du dich so oft du willst einkaufen und bis zu einer Million gewinnen. Bestes Beispiel EPT anfang des Jahres in Dortmund.
Wer mal wissen mag wie das in Sachsen aussieht: http://www.livepokerworld.de unter NEWS. Dort findet ihr ein Schreiben vom RegPräs Chemnitz
Ich sag dazu nur: Deswegen gabs die Kreuzzüge (Cionismus)

Refresh |<-- <-   1-10/10   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Friedrich Felzmann: Doppelmörder und Reichsbürger?
Studie: Wer wählte die AfD
Lebemann und Filmproduzent Felix Vossen (43) zockt 40 Millionen ab


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?