28.11.07 20:11 Uhr
 6.088
 

Fahnder sind dem ehemaligen KZ-Arzt Heim auf den Fersen

Wie aus Quellen des bekannten Simon-Wiesenthal-Zentrums in Jerusalem durchsickerte, sind die Fahnder an dem aus Österreich stammenden KZ-Arzt Aribert Heim ziemlich nahe dran. Der Leiter des Zentrums, Efraim Zuroff, bestätigte diesen Optimismus.

Aribert Heim, der heute angeblich noch im Alter von 93 Jahren lebende ehemalige KZ-Arzt von Mauthausen, wird seit 1962 international gesucht. Heim soll, wie viele andere Nazi-Täter, in Südamerika eine neue Heimat gefunden haben.

Hunderte Nazi-Täter sollen laut dem jetzigen Simon-Wiesenthal-Zentrum in Südamerika noch leben. Aribert Heim habe als "Dr. Tod" in Mauthausen hunderte Gefangene mit Spritzen oder auch völlig betäubungslos ins Jenseits befördert. Seine Familie sagte aus, dass er 1993 in Argentinien verstorben sei.


WebReporter: Luckybull
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Arzt, KZ, Heim, Fahnder, Ferse
Quelle: www.oe24.at

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Afghanistan: USA bombardieren Opiumfabriken im Süden des Landes
Essen: Gruppe junger Männer verwüstet Tschibo
"Bill Cosby Show"-Star Earle Hyman im Alter von 91 Jahren verstorben

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

106 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
28.11.2007 20:32 Uhr von Lienna
 
+11 | -7
 
ANZEIGEN
manche Verbrechen: verjähren zum Glück nie!
Kommentar ansehen
28.11.2007 20:38 Uhr von tertius
 
+8 | -5
 
ANZEIGEN
Endlich klappt es: Wird ja auch langsam Zeit. 66Jahre nach dem Verbrechen, 45 Jahre nachdem sein Fahndungsfoto weltweit die Nummer 2 ist und 140 000Euro Prämie ausgesetzt sind müsste sich ja auch langsam der langersehnte Erfolg einstellen. Obwohl man sich auch fragen muss, weshalb man ausgerechnet nie die bösen Jungs finden kann wo es sich richtig rechnet für so einen Kopfgeldjäger. Ich frage mich auch, warum sich keiner die 30Millionen USD für Bini abholen möchte. Warum warnen eigentlich die Juden, vor einem fast Fahndungserfolg diesen bösen Aribert????? Strafvereitelung im Amt? Beihilfe zur Flucht? Oder wieder mal, alles nur jüdische Propaganda? Fragen über Fragen. The answer is blowin´ in the wind
Kommentar ansehen
28.11.2007 20:44 Uhr von Sven_
 
+7 | -5
 
ANZEIGEN
bitte, bitte: bitte den Titel und den ersten Satz überarbeiten. Das ist unterstes Deutsch, so schreiben Grundschüler.

Zur News an sich: Tot können sie wenigstens nicht weiter in ihrer Traumwelt leben, aber er ist zu alt um ihn irgendwie bestrafen zu können.
Kommentar ansehen
28.11.2007 21:00 Uhr von Legolam
 
+16 | -17
 
ANZEIGEN
Es ist Zeit: an einem Ex-Nazi mal wieder ein Exempel zu statuieren. Ob 93 oder 120, dieser Mann muss für seine Taten bestraft werden.
Kommentar ansehen
28.11.2007 21:02 Uhr von schwarzematerie
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
die Frage ist nur: wie sie Ihn bestrafen wollen. Immerhin ist der Mann schon 93.
Kommentar ansehen
28.11.2007 21:06 Uhr von Nr_Zero
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
na und: der alte Mann wird eh sterben bevor sie ihn kriegen oder die Strafe wird gleich wegen des hohen Alters ausgesetzt.

Also warum die Mühe?
Kommentar ansehen
28.11.2007 21:12 Uhr von digitainer
 
+2 | -3
 
ANZEIGEN
Schlechtes Deutsch: ist nicht nützlich für den Artikel. Warum können sich nicht auch mal "gebildete" Menschen mit diesem Thema befassen?
Kommentar ansehen
28.11.2007 21:19 Uhr von LoneZealot
 
+2 | -8
 
ANZEIGEN
@ Nr_Zero: Na siehste, warum die Mühe?

Der Mörder von Hannah bekommt höchstwahrscheinlich lebenslänglich aber warum einen sooooo alten KZ-Mörder verurteilen, ist doch unnötig, nicht wahr?

Gut er hat hunderte Menschen ermordet, aber er ist doch schon so alt, da soll man doch Mitleid haben und es verjähren lassen, oder?
Kommentar ansehen
28.11.2007 21:26 Uhr von Yes-Well
 
+10 | -8
 
ANZEIGEN
@all Rechtschreibfanatiker: Ich habe eine gute Idee für euch. Baut euch eine eigene Plattform. Lasst nur Menschen rein die perfekt deutsch können. Am besten mit blaune Augen und Blonden Haaren -.-

Ich hatte in Deutsch immer schlechte Noten. Mich kotz diese ganze Rechtschreibung und Grammatik an. Ist den ein Schreibfehler oder schlechte Satzformulierung so schlimm? Ihr seid hier auf einen Nachrichtenportal, wo Private Personen iin Ihrer Freizeit Nachrichten in kurzen Sätzen rüberbringen und nicht auf eine Proffesionellen Seite einer Nachrichtenagentur wo nur Leute mit ner 1 in Deutsch schreiben dürfen. Ihr jammert rum das die Nazi damals Leute diskriminiert haben. Und was macht Ihr?
Kommentar ansehen
28.11.2007 21:38 Uhr von georgyy
 
+6 | -6
 
ANZEIGEN
Tja so ist es: Mord verjährt nie,
und ich sehe dass nicht nur als Mord sondern als Völkermord.
Kommentar ansehen
28.11.2007 21:40 Uhr von digitainer
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Ein Prozess könnte noch Jahre dauern, vielleicht wird Heim ja auch noch vor Gericht freigesprochen, weil er unschuldig ist.

Außerdem hat er bis zur Verurteilung ein Anrecht auf seine Beamtenpension und eine entsprechende Nachzahlung für 58 Jahre. Das ist heutiges Recht!!!

Man sollte das Geld wohl doch lieber gleich den letzten Überlebenden der KZ´s geben, denn das Geld, das Israel als Gutmachung von Deutschland bekommen hat, ist ja anscheinend auch nicht bei den richtigen Opfern angekommen...!!!
Kommentar ansehen
28.11.2007 21:46 Uhr von tertius
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Dicht auf den Fersen: KZ-Arzt Aribert Heim wohl auf Mallorca aufgespürt
Aribert Heim dürfte am Leben sein, sagt Historiker Zuroff - Dass der SS-Mann 1982 von einem Geheimkommando in Kalifornien getötet wurde, sei reine Erfindung
Nazi-Jäger wähnen Verbrecher Heim in Argentinien oder Chile
Bei der Suche nach dem als «Doktor Tod» bezeichneten ehemaligen KZ-Arzt Aribert Heim gibt es eine heiße Spur nach Spanien
Der SS-Arzt Aribert Heim ist der meistgesuchte NS-Verbrecher der Welt. Die Jagd nach ihm führte zuletzt nach Chile.
Buenos Aires (AP) Das Simon-Wiesenthal-Zentrum hat eine neue Kampagne zur Suche nach überlebenden NS-Verbrechern in Südamerika gestartet.
Nach einer Vorabmeldung der Schweizer Zeitung „SonntagsBlick“ führt eine Spur des KZ-Arzt Aribert Heim in die Schweiz
Ein am Dienstag in Frankreich erscheinendes Buch des israelischen Offiziers Danny Baz wartet mit einer historischen Enthüllung zum Nazi-Verbrecher Aribert Heim auf: In der in Romanform geschriebenen Autobiografie „Ni oubli, ni pardon. Au coeur de la traque du dernier nazi“ (Kein Vergeben, kein Vergessen. Inmitten der Jagd auf den letzten Nazi) erzählt der Autor, dass der KZ-Arzt Heim, einer der meistgesuchten Nazi-Verbrecher, bereits im Jahr 1982 aufgespürt und exekutiert wurde. Die geheime US-Organisation "Die Eule", der Baz in den 80er-Jahren angehörte, habe Heim nach einer zweijährigen Verfolgungsjagd in Kanada aufgespürt, "verurteilt" und auf der Insel Santa Catalina vor der kalifornischen Küste hingerichtet.
Jetzt gibt es Hinweise, dass er in Spanien lebt.
Seitdem deuteten mehrere Hinweise auf Aufenthalte in Spanien, Syrien und Uruguay hin.
Ukrywa? si? potem m. in. w Po?udniowej Ameryce, na Ba?kanach i w Danii. Versteckte sich in Südamerika, auf dem Balkan und in Dänemark.
Der letzte große NS-Kriegsverbrecher steht offenbar unmittelbar vor seiner Verhaftung: Der seit 43 Jahren flüchtige KZ-Arzt Aribert Heim soll in Spanien
Eigentlich suchten sie an der Costa del Sol nach Aribert Heim,
Nach Kriegsende wurde der nach Dr. Mengele zweitschlimmste Arzt der deutschen Geschichte, von den Behörden erst einmal in Ruhe gelassen. Man wartete, bis 1962, um ihn zu verhaften (warum auch immer jahrelang keiner daran Interesse hatte). Doch Heim spielte nicht mit und verschwand im Untergrund. Seine Spuren führten ins Ausland, wo er angeblich auch vor einigen Jahren an Krebs verstorben sei. Seine Konten blieben jedoch unangetastet und das bei einer Summe von insgesamt angeblichen 1,3 Mio. Euro.
Od tego czasu widywano go w Egipcie, Niemczech, Hiszpanii i Urugwaju. Wiadomo, ?e w 2001 r. Heim zwróci? si? do niemieckiego urz?du skarbowego o zwrot podatków nale?ny mu z racji zamieszkania za granic?. Potem znów znikn??. Seit dieser Zeit hielt sich Heim in Ägypten,Deutschland,Spanien und Uruguai auf. 2001 beantragte Heim Rückerstattung von Steuern beim deutschen Finanzamt wegen doppelter Haushaltsführung.

Wer sucht der findet
Kommentar ansehen
28.11.2007 21:49 Uhr von Sven_
 
+4 | -3
 
ANZEIGEN
@Yes-Well: Sorry aber selten so einen Bullshit gehört. Wir verachten Nazis nicht für ihre Diskriminierungen, sondern für ihr dummes Weltbild und ihre menschenverachtenden Methoden.

Grammatik hat den Sinn, einen Satz möglichst schnell zu verstehen. Beim original-Titel musste ich 2 mal lesen um den Sinn zu verstehen. Der jetztige ist selbst beim flüchtigen Lesen klar.

Wenn etwas in einem Muster passiert, dann fällt es leichter, es zu verarbeiten. Und warum halbwegs gute Rechtschreibung? Das ist eine Sache des Stils. Wer was im Leben erreichen will, der sollte wenigstens die Sprache seiner Umgebung können.
Kommentar ansehen
28.11.2007 22:04 Uhr von digitainer
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
Man muß sogar davon ausgehen, daß die Leute, die sich weigern richtig Deutsch zu lernen und zu lesen oder es nicht können, in Wirklichkeit gar kein Interesse an der geschichtlichen deutschen Wirklichkeit der damaligen Zeit und an Aufzeichnungen und Dokumenten haben, sondern sich hier nur "auskotzen" und provozieren wollen.
Kommentar ansehen
28.11.2007 22:08 Uhr von Simbyte
 
+4 | -8
 
ANZEIGEN
Die Verbrechen der Nazis waren sehr schlimm aber so leid es mir auch tut, ich finde es falsch ihn jetzt noch festzunehmen. Selbst so einem Menschen sollte man vergeben können.. Für mich ist die Sache inzwischen verjährt.
Kommentar ansehen
28.11.2007 22:14 Uhr von Sexybeast73
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
hmmm: Warum darf man in dieser Überschrift eine Namen verwenden müsste es nicht heisse KZ - Arzt H. ?
Kommentar ansehen
28.11.2007 22:19 Uhr von Zylon
 
+2 | -3
 
ANZEIGEN
Sexybeast73: Für Rechtsradikale, vor allem deutsche Rechtsradikale, gelten nicht die gleichen Rechte wie für alle anderen. (Z.B. DEUTSCHER Rechtsradikaler, ist oft zu lesen. Aber nach dem Pressekodex falsch.)

Zum Thema

Ich denke, mit 93 Jahren ist er einfach zu alt. Punkt aus. Da lohnt eine BVeurteilung nicht mehr.
Kommentar ansehen
28.11.2007 22:23 Uhr von digitainer
 
+3 | -3
 
ANZEIGEN
Die Geschichte hat es so gewollt, was in der Vergangenheit geschah. Deutschland mußte sich behaupten, wie jeder andere Staat auch. Da hilft heute kein Jammern und Klagen mehr.

Kümmern wir uns also lieber auf das Heute und sorgen dafür, dass dia Zukunft nicht noch grausamer wird als die Vergangenheit.

Und was steuerst DU für die bessere Zukunft eigentlich bei?
Kommentar ansehen
28.11.2007 22:29 Uhr von Lienna
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
Simbyte: Bei seinen Taten geht es nicht um popligen Diebstahl oder um Mord im Affekt! Schnapp dir mal ein paar Bücher von Zeugen dieser Zeit und dir vergeht dein Mitleid!
Kommentar ansehen
28.11.2007 22:30 Uhr von roteGraefin
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
@ LoneZealot: Nein verjähren kann so etwas Schreckliches nicht.

Da hat die Bibel recht. Die Sünden werden verfolgt bis ins dritte und vierte Geschlecht. Ich kann davon ein Lied singen ich bin Kind einer sich heute bekennenden Nazi und wie ich erst jetzt erfuhr wahrscheinlich war mein Vater auch ein Nazi.

Die Erinnerung soll wach bleiben und wie so etwas Schreckliches passieren konnte, gründlich untersucht, begriffen und verstanden werden.
So etwas schreckliches darf nie nie nie wieder geschehen und wir müssen lern den Anfängen zu wehren.

Der Generation meiner Eltern und Großeltern wurden die Gefühle getötet. Diese Generation schiebt ihre Gefühle ab. Wir müssen wieder lernen unsere Gefühle und unsere Vergangenheit anzunehmen und würdigen. Ich kann die Schuld meiner Eltern nicht mehr buckeln, dafür bin ich zu schwach. Das muss ich in die Hände einer größeren Gerechtigkeit legen.

Kein Einziger wird mehr lebendig, wenn weiter Rache geübt wird. Das Gesetz Auge um Auge, Zahn um Zahn war immer schon unmenschlich. Darauf haben sich viele Judenpogrome berufen, weil sie damals vor 2000 Jahren Jesus den Römern zur Kreuzigung ausgeliefert wurde, deswegen....... Eine wahnsinnige Argumentation. Damit muss Schluss sein.

Ich halte viel von einer Wahrheitskommission, wie sie in Südafrika durchgeführt wurde.
Kommentar ansehen
28.11.2007 22:39 Uhr von tertius
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Sitzt schon längst: zusammen mit all den anderen Bösen in der Hölle und die unterhalten sich dort über die alten Zeiten. Die medienwirksame Wiederbelebung erfolgt nur um die Holocaust-Industrie nicht ins Minuswachstum sinken zu lassen. Spende 1000Euro an das Simon-Wiesenthal-Zentrum verwendbar zu beliebigen Zwecken, falls der Aribert noch einmal lebend verhaftet wird. Diese Verplfichtung ist endgültig und gerichtlich einklagbar. Die Überweisung erfolgt 10Tage nach der Verhaftung des Aribert Heim.
Kommentar ansehen
28.11.2007 22:39 Uhr von Simbyte
 
+1 | -5
 
ANZEIGEN
Lienna: Ich weiß durchaus, was er getan hat. Aber man kann jetzt nicht anfangen Friedrich Barbarossa für seine Massenmorde bei den Kreuzzügen anzuklagen.
Nach über 60 Jahren muss auch mal Schluss sein.
Kommentar ansehen
28.11.2007 22:40 Uhr von cremare
 
+3 | -3
 
ANZEIGEN
Hoffentlich: erwischen sie den Dreckssack endlich ...
Kommentar ansehen
28.11.2007 22:51 Uhr von digitainer
 
+3 | -3
 
ANZEIGEN
Das Grausame ist wohl im Menschen angelegt: Wie sonst war es überhaupt möglich, Jesus zu kreuzigen, die Indianer und Majas in Nord- und Südamerika auszurotten, die Christen zu verfolgen und über Jahrhunderte zu töten, die Ureinwohner Australiens fast gänzlich auszurotten, den Holocaust der Türken an den Armeniern bis heute zu leugnen, die Palästinenser, Afghanen und Iraker heute noch mit Krieg und Elend zu überziehen...und...usw.

Wer sich noch unschuldig fühlt, der werfe den ersten Stein...
Kommentar ansehen
28.11.2007 22:55 Uhr von Simbyte
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wer sich noch unschuldig fühlt, der werfe Jesus: Ach Mutter!!...

Refresh |<-- <-   1-25/106   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Sachsen: Gerade mal 50 Interessierte zur ersten Versammlung der "Blauen Wende"
Berliner Integrationsbeauftragter will keine weißen Sheriffs
Angela Merkel gibt bekannt, im Falle von Neuwahlen wieder anzutreten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?