28.11.07 18:57 Uhr
 536
 

China setzt Bundesregierung wegen Dalai-Lama-Empfangs weiter unter Druck

Die chinesische Regierung setzt die Bundesregierung wegen des Empfangs des Dalai Lama durch Bundeskanzlerin Angela Merkel (SN berichtete) weiter unter Druck. Jetzt fordert China den Empfang als Fehler zu deklarieren.

Im Rahmen des EU-China-Gipfels ließ der Chinesische Regierungschef Wen Jiabao durchblicken, dass der Empfang des Dalai Lamas durch Merkel als Fehler gewertet wird, den China aber bereit ist zu verzeihen, wenn die Bundesregierung den Fehler einsieht. Dafür würden die Deutschen Freunde Chinas bleiben.

Auch dem Dalai Lama machte Jiabao indirekt ein Angebot und sagte dem geistlichen Oberhaupt der Tibeter würden sämtliche Türen offen stehen, wenn der Dalai Lama anerkennt, dass Tibet und Taiwan fester Bestandteil der Volksrepublik China sind.


WebReporter: venomous writer
Rubrik:   Politik
Schlagworte: China, Druck, Bundesregierung, Lama, Empfang
Quelle: www.spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Wolfgang Schäuble verbietet Twitter in Bundestag: Abgeordnete ignorieren das
Burma einigt sich mit Bangladesch: Verfolgte Rohingya-Flüchtlinge können zurück
CDU-Politiker fordert Abbau von Holocaust-Mahnmal-Aktion vor Björn Höckes Haus

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

26 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
28.11.2007 18:53 Uhr von venomous writer
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ich glaube Jabba the Hut hat ein bisschen zu viel vergammeltes Sushi gefuttert. Falls es im Rahmen der Olympischen Spiele irgendwo Proteste gegen die Chinesische Regierung und für ein Freies Tibet geben wird, werde ich einer der ersten sein, der sich daran beteiligt.
Kommentar ansehen
28.11.2007 19:05 Uhr von kleiner erdbär
 
+6 | -1
 
ANZEIGEN
diese *&%/§$-chinesen sind nich ganz sauber das geht die doch wohl mal echt nen feuchten %$&*"§ an, wen unser land empfängt und wen nich...

und ein fehler sind höchstens handelsbeziehungen mit nen chinesen, die unsere produkte kopieren & billigst verscherbeln & unseren kindern blei- & sonstwie verseuchtes spielzeug verkaufen wollen.....


*hrmpf* ..... >:o( .... *vor wut in auslegeware (NICHT made in china!) beisst*
Kommentar ansehen
28.11.2007 19:32 Uhr von XZeusX
 
+3 | -4
 
ANZEIGEN
Schade dass die Verteidiger der Demokratie die in diversen Threads stets bei jeder möglichen und unmöglichen Gelegenheit über die USA herfallen, ihre Maßstäbe nicht auf alle Staaten dieser Welt anwenden.

Wie sagte ein netter SN-User erst kürzlich? Er hoffe, dass Deutschland in Zukunft ein Bündnis mit Russland und China gegen die USA eingeht.

Nun ja, ganz so nett und super-vorbildlich benimmt sich China aber nun auch nicht, wie ich finde ... kann es tatsächlich so sein dass die USA NICHT für alles Böse und Schlimme in dieser Welt verantwortlich sind? Kann es sein, dass ein Staat ausser den USA Mist baut? Ne, das muss doch westliche Propaganda sein, oder?

BTT: Ich fasse es nicht ... was glaubt China eigentlich, wer sie sind? Unsere Kanzlerin hat das verd*** Recht, sich zu treffen mit wem immer sie will und nach dieser Sache sollte man sich grade mit solchen Leuten treffen, wo China was dagegen hat ...das kann nur gut sein.
Kommentar ansehen
28.11.2007 19:52 Uhr von stargate1992
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
China als Handelspartner: also china als handelspartner zu haben hat mich an anfang erfreut doch das die unser zeug kopieren und mit blei zusetzen ist weniger gut.
und das mit der falschen begrüßung oh mein gott die sollen mal sich nicht in hemd machen. jeder kann mal fehler machen da sollte man es nicht so hart sehen.
china kann froh sein das deutschland überhaupt als handelspartner da ist.
jaja so is es, erst alles schön und gut reden über deutschland
dann handelsbeziehung eingehen
dann sachen kopieren
dann deutschland in arsch treten.
Kommentar ansehen
28.11.2007 20:06 Uhr von racepig55
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
unterszützung? Noch zu bemerken wäre das wir ( Bund) die Chinesen noch mit
185 Millionen unterstützen. (Wirtschaftshilfe !!!) Frage mich haben die in Berlin den Schuss nicht gehört?
Und wieso lädt der Papst den Dalai Lama aus?
Hat der etwa auch Wirtschaftsbeziehungen zu den Chinesen?
Kommentar ansehen
28.11.2007 20:13 Uhr von Jimyp
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Freiheit für Tibet, Freiheit für Taiwan!
Kommentar ansehen
28.11.2007 21:10 Uhr von roteGraefin
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
Unsere Demokratie ist gefährdet: und zwar von außen wie von innen.
Ich bin in diesem Fall stolz auf Frau Merkel und ihren Mut den Dalai Lama zu empfangen.
Wir stehen alle vor dem Problem, wie ich es vor einigen Jahren mit Bildern aus Tibet erlebt hatte.

Dort wurde eine Gruppe von Mönchen gezeigt, die angeblich sehr erschreckt aussahen, weil ein Auto besetzt von einem Mannequin wiederholt mit vollem Tempo auf diese Mönche zu fuhr und kurz vor ihnen stoppte. Dabei wurden Aufnahmen zu Werbezwecken gemacht.
Dann wurde das Mannequin von einem chinesischen Offizier grob vom Sitz geschubst, das Auto zurück gefahren und die ganze Chose wiederholte sich.

Dies ist ein Bild bei dem jede wache Seele aufhorcht. Das Auto heißt selbst und ist besetzt von einer Frau, die sich rum schubsen lässt. Dabei ist sie hilfloses Objekt zwischen der irdischen und materiellen Welt und einer geistigen ideellen Welt. Eine wache Seele sagt nein zur dem Herumgeschubste und ja zu beiden Werten und Welten.

So erhalten wir unsere Würde und damit unsere Demokratie.
Kommentar ansehen
28.11.2007 21:21 Uhr von Jimyp
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@Terrorstorm: Ich denke nicht, dass wir von China abhängig sind. Eher ist es doch umgedreht so. Würden wir den chinesischen Billigkram nicht kaufen, wäre deren Wirtschaft nichts. China hat keine Rohstoffe die wir dringend benötigen.
Klar würde einiges teurer werden, aber dafür würden Geld und Arbeitsplätze in der EU bleiben, wenn wir wieder mehr bei uns produzieren würden! Es müssten nur alle mitmachen.
Kommentar ansehen
28.11.2007 21:29 Uhr von Hawkeye1976
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Naja, wenn das Merkel wirklich "Kohls Mädchen" ist, dann wird sie jetzt einknicken, denn der Dicke und seine Kinkelei (Anm. Klaus Kinkel, der Karl Ranseier unter den deutschen Außenministern) haben ja seinerzeit den Menschenrechtsverletzern und Mördern vom Platz des himmlischen Friedens ehrerbietig die Füße geküsst, die Hände gereicht und die Rektalöffnungen dieser Bande von politischen Terroristen ausgiebigst erkundet.
Gemäß dieser CDU-Tradition, mit Menschenrechtsverletzern gemeinsame Sache zu machen, wenn es der deutschen Industrie nutzen könnte, müsste das Merkel eigentlich auf allen Vieren nach Peking canossieren und um Verzeihung winseln.

Sollte sie das wirklich tun, hat sie sich endgültig disqualifiziert.
Gemeinsame Sache macht man mit dem Wahren und Guten (z.B. dem Dalai Lama), aber nicht mit Unterdrückern, Terroristen und Menschenrechtsverletzern!
Kommentar ansehen
28.11.2007 21:56 Uhr von roteGraefin
 
+0 | -6
 
ANZEIGEN
"Kohls Mädchen": Schade, dass Du Dich so abfällig über Frau Merkel auslassen musst. Dies bremst ganz deutlich ihren Drive bei einer positiven Linie zu bleiben.

Aber vielleicht ist da ja auch Deine Absicht. Oder ist Dir noch nie die Macht der Gedanken aufgefallen?
Kommentar ansehen
28.11.2007 22:03 Uhr von Ostomy
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
@ Terrorstorm: Deutschland ist absolut nicht von China abhängig^^ wenn die ihren Handel mit uns einstellen würden vielleicht n´paar verbleite Puppen weniger in den Läden zu finden sein aber das wars auch schon.
Ich mach mir eher sorgen um die in China immer stärker wachsene Stahlindustrie, die könnte uns auf dem Weltmarkt möglicherweise gefährden, wobei Deutschland auch dann noch Exportstärkstes Land der Erde sein wird.

Aber diese Aussage Chinas ist ein absoluter Schlag ins Gesicht, zu Zeiten Bismarcks wär da schnell ein Kabinettskrieg draus geworden ich sag nur Emser Depesche.
Die Entwicklungshilfe sollte auf jeden Fall gestrichen werden, ihr wirklicher Nutzen ist sowieso fragwürdig.
Kommentar ansehen
28.11.2007 22:06 Uhr von HFooH
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
mmmh... Merkel sollte den Dalai Lama: gleich noch einmal einladen. mag sein, dass es zu beginn ein fehler war sich in die chinesischen befindlichkeiten (tibet-frage) indirekt einzumischen.
sollte china jedoch der auffassung sein, derart unangemessene reaktionen seien gerechtfertigt muss man dagegen vorgehen. es kann nicht sein, dass aufgrund des eher unbedeutenden besuches des dalai lama die beziehungen derart belastet werden...

china muss erwachsen werden... andernfalls bleibt wohl nur die gewaltsame entwaffnung, bevor sie uns wirklich auf der nase rumtanzen können^^
Kommentar ansehen
28.11.2007 22:36 Uhr von HFooH
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@XZeusX: Ich fühle mich aus irgendeinem Grund angesprochen...^^ also gebe ich dir eine Antwort, um die anscheinend vorhandenen Missverständnisse aus der Welt zu räumen.

>>... die in diversen Threads stets bei jeder möglichen und unmöglichen Gelegenheit über die USA herfallen, ihre Maßstäbe nicht auf alle Staaten dieser Welt anwenden.<<

Die USA waren seit dem Fall der SU unangefochtene Weltmacht mit all den dazugehörenden Rechen und Pflichten. Als die SU starb, hatten sie die Möglichkeit dauerhaften Frieden in Europa zu organisieren. Sie nutzten jedoch jeden Vorwand um genau das Gegenteil zu erreichen und eine repressive Hegemonie zu errichten. Vorallem der Nahe Osten steht deshalb nun in Flammen und die Amerikaner sind anscheinend nicht verlegen darum auch noch Benzin ins Feuer zu gießen (IRAN). Ich bin kein Anti-amerikaner ich bin lediglich enttäuscht. Die Amerikaner hätten ohne Probleme ein prosperierendes Osteuropa (+Russland) schaffen können. Stattdessen zogen sie alle Fäden um die gesamte Region zu destabilisieren und anstatt Russland in Organisationen wie die WTO zu integrieren wurde es wieder und wieder vor den Kopf gestoßen und jetzt dürfen die Europäer die Suppe wieder auslöffeln…
(Waffen nach Tschetschenien, Raketenschild, erw. KSE nicht ratifiziert, dutzende Vertragsbrüche, unakzeptable Forderungen für WTO-beitritt)

>>Wie sagte ein netter SN-User erst kürzlich? Er hoffe, dass Deutschland in Zukunft ein Bündnis mit Russland und China gegen die USA eingeht.<<

Ich hoffe, dass die USA ihre Verantwortung abgeben… denn sie haben bewiesen, dass sie mit ihr nicht umgehen können. Die Idealsituation im Jahre 2007 wäre ein Bündnis demokratischer Staaten, von den USA, der EU über Russland und Indien… unter amerikanischer Führung, aber leider hat die letzte verbliebene Großmacht ihre Ideale verraten und so musste sie versagen.

>>Nun ja, ganz so nett und super-vorbildlich benimmt sich China aber nun auch nicht, wie ich finde <<

Da bist du nicht allein^^ und leider sieht es in Russland heute auch nicht anders aus. Unter den gegeben Umständen (dauerhafte Sabotage des demokratischen Prozesses durch die Amis) konnte in Russland jedoch nur das heranwachsen, was Putin versinnbildlicht und wenn wir nicht in naher Zukunft lernen diese unnötigen Spielereien in den Vorgärten unserer möglichen Verbündeten und Freunde zu unterlassen, werden sie sicherlich wieder unsere Feinde.
Kommentar ansehen
28.11.2007 23:01 Uhr von roteGraefin
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
sorry Ostomy: hab mich vertippt wollte Dir natürlich einen Pluspunkt geben.
Kommentar ansehen
28.11.2007 23:13 Uhr von Jimyp
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@Terrorstorm: Aber alles, was Made in China ist, können wir auch ohne Probleme selbst herstellen und das zu einer viel besseren Qualität. Wir brauchen China definitiv nicht!
Kommentar ansehen
28.11.2007 23:20 Uhr von XZeusX
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
HFooH: "Ich fühle mich aus irgendeinem Grund angesprochen...^^ also gebe ich dir eine Antwort, um die anscheinend vorhandenen Missverständnisse aus der Welt zu räumen."

Wow ... ich bin beeindruckt ... und das meine ich ernst.

"Stattdessen zogen sie alle Fäden um die gesamte Region zu destabilisieren und anstatt Russland in Organisationen wie die WTO zu integrieren wurde es wieder und wieder vor den Kopf gestoßen und jetzt dürfen die Europäer die Suppe wieder auslöffeln…
(Waffen nach Tschetschenien, Raketenschild, erw. KSE nicht ratifiziert, dutzende Vertragsbrüche, unakzeptable Forderungen für WTO-beitritt)"

Nun ... die Amerikaner haben sicherlich durch unkluges Handeln eine gewisse Destabilisierung (auch im EU-Russland-Verhältnis) hervorgerufen, und ich würde sogar gar nicht mal energisch bestreiten wenn man den USA da eine gewisse Absicht unterstellt. Wozu die USA aber auch nur in der Lage sind weil Europa schlichtweg vollkommen ausserstande ist, in politischen Belangen mit einer Stimme zu sprechen.

"Ich hoffe, dass die USA ihre Verantwortung abgeben… denn sie haben bewiesen, dass sie mit ihr nicht umgehen können. Die Idealsituation im Jahre 2007 wäre ein Bündnis demokratischer Staaten, von den USA, der EU über Russland und Indien… unter amerikanischer Führung, aber leider hat die letzte verbliebene Großmacht ihre Ideale verraten und so musste sie versagen."

Ja, SOWAS wäre eine ideale Vorstellung, aber das scheitert leider an mehreren Problemen, die Vielstimmigkeit der EU habe ich ja schon genannt, Indien wird noch ne Weile bis zum politischen global player brauchen und Russland muss seine Demokratie stärken (so meinst offenbar du) bzw. muss sie (wieder)aufbauen (so meine ich).

"Da bist du nicht allein^^ "

Das freut mich, es kann nie genügend Menschen mit Weitblick geben.

"und leider sieht es in Russland heute auch nicht anders aus. Unter den gegeben Umständen (dauerhafte Sabotage des demokratischen Prozesses durch die Amis) konnte in Russland jedoch nur das heranwachsen, was Putin versinnbildlicht und wenn wir nicht in naher Zukunft lernen diese unnötigen Spielereien in den Vorgärten unserer möglichen Verbündeten und Freunde zu unterlassen, werden sie sicherlich wieder unsere Feinde."

Nun, die dauerhafte Sabotage der demokratischen Prozesse wurde in den letzten Jahren durch Putin mind. ebenso bewerkstelligt wie durch Unterstützung von un- oder halbdemokratische Elemente durch das Ausland. Und dass Russland erneut unser Feind werden knnte befürchte ich auch ... mal sehen wie es in Russland die nächsten Jahren so aussieht
Kommentar ansehen
28.11.2007 23:53 Uhr von Jimyp
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
aber auch in China werden die Menschen anspruchsvoller und wollen auf Dauer nicht mehr für diese Löhne arbeiten und so werden Chinawaren auch teurer werden.
So wie man auch schon auf Textilien hohe Zölle erhebt, sollte man es auch mit allen anderen Produkten aus China machen.
Kommentar ansehen
29.11.2007 00:31 Uhr von Jimyp
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
@JapanExtrem: Ich zahle für Produkte, die hier in Deutschland oder der EU hergestellt wurden, auch gerne mehr. Wir kaufen denen das Zeug ab. Wenn die davon nichts mehr los werden, ist es aus mit dem Wachstum dort, da sich der größte Teil des chinesischen Volkes erst recht nichts leisten kann.

Es ist zwar unrealistisch, aber es wäre schön, wenn sich die westlichen Firmen produktionstechnisch aus China zurückziehen würden und auf dem Markt dort nur noch verkaufen würden.
Kommentar ansehen
29.11.2007 00:56 Uhr von HFooH
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@XZeusX: >> Wozu die USA aber auch nur in der Lage sind weil Europa schlichtweg vollkommen ausserstande ist, in politischen Belangen mit einer Stimme zu sprechen.<<

Europa war in den letzten 18 Jahren auch nicht die Weltmacht. Die Union hatte 1990 auch nicht die Möglichkeiten in Osteuropa, die der USA zur Verfügung standen. Im Moment ist die EU nicht mehr als eine erweiterte Freihandelszone und das wird sich auch nicht ändern, solange die Amerikaner keinen starken Partner möchten.
Wer hat denn die EU in das Alte und Neue Europa dividiert? Wer steckt wohl dahinter, wenn gerade die Staaten, die in der Koalition der Willigen den Irak bombardierten, den europäischen Integrationsprozess blockieren.(PL,CZ,GB, u.a.) Die EU ist so schwach wie sie ist, weil die Amerikaner kein starkes Europa wollen.

>>die Vielstimmigkeit der EU habe ich ja schon genannt<<

Die Vielstimmigkeit der EU ist eine direkte Folge der verfehlten Bündnispolitik unserer amerikanischen Freunde. Sie hätten die pro-amerikanische Stimmung in den osteuropäischen Mitgliedstaaten ohne Probleme positiv in den europäischen Integrationsprozess einfließen lassen können… Sie haben aber genau das Gegenteil getan…
Warum gab es keinen neuen Marschall-Plan für Russland und Osteuropa ?

>> Indien wird noch ne Weile bis zum politischen global player brauchen<<

Indien wird schon in naher Zukunft mehr Einwohner als China haben, ist bereits Atommacht und möchte zusammen mit Russland ein Mondprogramm initiieren… wobei Indien die Trägerraketen fertigen möchte (Interkontinentalwaffen^^)

>>und Russland muss seine Demokratie stärken (so meinst offenbar du) bzw. muss sie (wieder)aufbauen (so meine ich).<<
Russland wird erst die Möglichkeit haben eine demokratische Gesellschaft zu entwickeln, wenn wir aufhören die Schwächen einer solchen Transition gegen die russische Gesellschaft einzusetzen. An der derzeitigen Situation muss man eindeutig Europäern und Amerikanern eine Mitschuld geben. Hätte man 1990 eine geordnete Privatisierung durchgeführt und nicht dieses unheilige Chaos gestiftet, wäre Russland heute ein vitaler, verbündeter, demokratischer Staat.

Da jedoch Jelzin von seinen (btw. amerikanischen) Beratern nicht nur schlecht beraten, sondern verkauft wurde, waren Hardliner wie Putin die einzigen, die das Land vor dem endgültigen Kollaps durch das Oligarchentum retten konnten. Leute wie Putin haben jedoch leider immer das Problem, dass sie einfach nicht wissen, wann sie ein paar Kohlen vom Feuer nehmen müssen… Allerdings kann man auch hier wieder beobachten wie die Amerikaner alles daran setzen die Situation unnötig zu verschärfen.. (Was soll diese Raketenabwehr? Warum empfehlen sie der OSZE keine Berater zu schicken? Wieso mussten sie sich in Georgien festsetzen?)

>>(..) Sabotage (..) demokratische(r) Prozesse (..)durch Putin <<
Putin ist eben kein lupenreiner Demokrat, er ist Pragmatiker und Patriot und wenn man diese Tatsache berücksichtigt, weiß man auch warum wir aufhören sollten, diese Spielchen mit Russland zu treiben. Er wird alles mit gleicher Münze zurückzahlen und wenn er gezwungen wird, steht auch die russische Demokratie zur Disposition. Ehm…. und mit Verlaub, bisher hat er sich immer an die demokratischen Spielregeln gehalten. Es gab keinen Wahlbetrug und auch die zweifelhaften Manöver in der Staatsduma wären unter ähnlichen Bedingungen auch in Deutschland denkbar (Fraktionswechsel von Parteimitgliedern).
Kommentar ansehen
29.11.2007 00:57 Uhr von Bliskim
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Also ich bin ja dafür das Merkel sich nen T-Shirt mit dem Aufdruck:
"Freiheit für Tibet" anzieht, den Daila Lama in den Arm nimmt und davon nen Foto nach China schickt.

Also meine Persönliche meinung zu dem thema.. lieber USA als Weltmacht als China, denn in meinen Augen ist China verdammt gefährlich.
Kommentar ansehen
29.11.2007 11:22 Uhr von scuba1
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Jimyp: Ich habe auch so etliches " Made in China" in meinem Hause und es nach kurzer Zeit wieder auf den Müll geworfen weil es einfach Schrott ist.Habe mir aus den USA große Coffee-Cups mitgebracht welche ja bekannterweise Made in China sind.Alle verloren nach 3-4 Monaten die Bemalung und Lackierung also in den Müll.
Habe mir eine Friteuse gekauft von der Make " Tefal "
Eigentlich eine gute und bekannte Marke aber gebaut in China laut Aufdruck auf dem Karton und dem Gerät.
Am ersten Tage gleich umgetauscht, weil defekt.
Das 2 und 3 Gerät ebenfalls defekt weil das Frittieröl unten rauslief.
Wieder zurückgebracht.
Es stellte sich heraus das alle bisher verkauften Geräte defekt waren und die Kunden es reklamierten, wie man mir sagte allein in dieser Filliale 38 Stück.
Also, " Made in China " ist für mich kein Thema mehr sondern ein Zeichen für Schrott.
Lieber einen € mehr ausgeben und vielleicht mal deutsche Ware kaufen.
Kommentar ansehen
29.11.2007 12:11 Uhr von cyrus2k1
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Positiv-Image vom Dalai-Lama: Aber was der alles an Dreck am Stecken hat sieht niemand. Der hat ein extrem gutes PR, da kann China einiges lernen.
Kommentar ansehen
29.11.2007 12:44 Uhr von Borgir
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
und von: frau merkel hört man wieder nix...die traut sich erst was zu sagen, wenn ein paar wochen vergangen sind, wie zuletzt. die sollte direkt sagen dass das kein fehler war und china die füße still zu halten hat...
Kommentar ansehen
29.11.2007 18:55 Uhr von roteGraefin
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
@JapanExtrem: Ja stimmt DVD Player sind auch dringend für unser Überleben und die Erhaltung des sozialen Friedens notwendig.
Damit kann sehr gut Kinder satt bekommen und davon dann auch noch Schulsachen kaufen

Boah eh auf welchem Ross sitzt Du eigentlich
Kommentar ansehen
29.11.2007 19:46 Uhr von Jimyp
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@JapanExtrem: Wer billig kauft, kauft doppelt und das trifft auf viele Produkte aus chinesischer Produktion zu.
Und man muss kein Millionär sein, um Geräte Made in Germany / EU zu kaufen. Für eine Investition, die einige Jahre halten soll, sind ein paar Euro mehr nicht zu viel.

Refresh |<-- <-   1-25/26   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

300 EUR Strafe für verweigertes Aufstehen
Bio-Hersteller Alnatura muss Kartoffelchips wegen Holzsplitter zurückrufen
Digitaler Assistent: Sprachbefehl "100 Prozent" lässt Siri Notruf wählen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?