28.11.07 10:32 Uhr
 196
 

Israel und Palästina sind für den Frieden zu Kompromissen bereit

Die Friedensgespräche zwischen Israel und Palästina werden am 12.12.2007 in Annapolis aufgenommen. Israels Premier Olmert ist dabei zu "schmerzhaften Kompromissen" bereit und schließt auch eine Veränderung der Grenzen nicht aus. Palästinenserpräsident Abbas möchte die Leiden seines Volkes beenden.

USA-Präsident Bush sprach von einer "historischen Chance", warnte aber auch vor Gefahren in der Krisenregion. Bundesaußenminister Steinmeier ist der Meinung, dass es "alle Beteiligten so ernst wie nie meinen." Beide Staatsführer hätten in den Reden Verständnis für die Lage des Nachbarvolks gezeigt.

In beiden Ländern gibt es jedoch auch erbitterten Widerstand. El-Hamas-Anhänger im Gaza-Streifen protestierten gegen das Treffen, auch im Westjordanland wurde demonstriert. Der Chef der Schas-Partei Jischai will Jerusalem unter israelischer Kontrolle halten und droht mit Konsequenzen.


WebReporter: Miem
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Israel, Frieden, Friede, Palästina, Kompromiss
Quelle: www.sueddeutsche.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Deutschland holt abgeschobenen Flüchtling zurück
Laut AfD gibt es wegen Flüchtlingen mehr Obdachlose in Deutschland
Vor GroKo-Gesprächen: SPD fordert wohl einen EU-Finanzminister

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

8 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
28.11.2007 10:24 Uhr von Miem
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Es wäre schön, wenn es dort endlich mal zu einer Einigung käme. Ohne eine Verschiebung der Grenzen wird das aber nicht möglich sein und das ist wohl das größte Problem. Die israelischen Siedler möchten ihre neue Heimat nicht aufgeben, die Palästinenser möchten einmal ihre Nachbarn besuchen können, ohne dabei über israelisches Land zu müssen. Gut, wenn beide Seiten auch das Problem der anderen sehen, bleibt nur zu hoffen, dass die Radikalen auf beiden Seiten nicht wieder alles zunichte machen.
Kommentar ansehen
28.11.2007 10:53 Uhr von toffen
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
was nützen: denn irgendwelche abkommen von zwei politikern, wenn das volk (bzw die radikalne organisationen) nicht mitziehen?
Kommentar ansehen
28.11.2007 11:12 Uhr von alomerov
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
ölpreis: wenn die sich vertragen, geht der ölpreis ja vielleicht runter, welche ausrede erfinden sie dieses mal um den ölpreis konstant nach oben zu pushen.....=)
Kommentar ansehen
28.11.2007 11:29 Uhr von wayyyne
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Irak zum Beispiel: iran nicht vergessen...russland...da finden die schon genug gründe den preis hoch zu halten.
also im nahen, mittleren osten is noch genug potential vorhanden um den ölpreis hochzuhalten. damit hat der palästina/israel konflikt nich so viel zu tun.

ich hoffe ja das das endlich mal was wird mit dem frieden.aber erstmal abwarten..is leider noch ein langer weg.
auf jeden fall ein durchbruch würde ich sagen.
Kommentar ansehen
28.11.2007 11:42 Uhr von usambara
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
eine Lachnummer zum Ende der Amtszeit von Bush.
Kommentar ansehen
28.11.2007 14:45 Uhr von Gountlet
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
zum Vorredner: ja, eine absolute Lachnummer,
will ja nicht pessimistisch sein, aber daß die beiden Völker sich jemals vertragen werden, ist so wahrscheinlich, wie... ein Stier eine Milchader hat...
Kommentar ansehen
28.11.2007 15:52 Uhr von Borgir
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
"wir wollen frieden": heißt es doch immer und die gespräche enden völlig ergebnislos....
Kommentar ansehen
30.11.2007 14:38 Uhr von arabicgirl
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
lsfdk: ich glaub ne das die sich vertragen werden

Refresh |<-- <-   1-8/8   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Japanisches StartUp investiert 90 Millionen Dollar für Werbung auf dem Mond
TU München: Uni-Dozent wird fast von Tafel erschlagen
Saarbrücken: Lehrer rufen in Brandbrief um Hilfe


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?