27.11.07 12:40 Uhr
 1.284
 

Internetgauner und Geschäftsleute profitieren von Tippfehlern der Internetnutzer

Typosquatting nennt man es in den USA, das Einrichten einer Website, deren Adresse einer prominenten Website ähnelt. Vertippt sich der User bei der Eingabe, landet er auf einer anderen Website. Dazu werden gerne die Seiten von Fluglinien und Medienunternehmen hergenommen, aber auch Kinderwebseiten.

Es lohnt sich auch: Internetbetrüger positionieren dort Programme, die sich beim Anklicken der Seiten auf dem PC installieren und dort sensible Daten ausspionieren. Andere Seiten weisen einfach nur Textanzeigen auf. Klickt der ahnungslose User darauf, verdient der Betreiber bis zu 20 US-Cents.

Die Seite "googkle.com" ist nun gesperrt. Wer diese Adresse eingibt, bekommt die Meldung, dass es sich wohl um einen Tippfehler handle. Die meisten dieser Seiten in Deutschland bewegen sich um StudiVZ, eBay, RTL und Pro7. Zwar kann man rechtlich dagegen vorgehen, es ist jedoch langwierig und teuer.


WebReporter: Miem
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Internet, Geschäft, Geschäftsleute, Tippfehler
Quelle: www.sueddeutsche.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Dominica: Hurrikan "Maria" fordert sieben Todesopfer
Sachsen: Vater und Söhne abgeschoben - Mutter und Tochter können bleiben
Florida: Krankenschwestern misshandelten Neugeborene auf Station

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
27.11.2007 12:47 Uhr von mystikfire
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Hurz: Ist mir auch schon oft passiert. Viele Firman kaufen sich ja auch die Websites mit ähnlichen Namen, damit genau das nicht passiert.

btw: Es gibt für Firefox ein nützliches Ebay-Tool, welches wenn man einen Suchbegriff eingibt, alle Sachen findet, die so, aber mit Tippfehlern geschrieben wurden - Schnäppchengefahr ;-)
Kommentar ansehen
27.11.2007 13:04 Uhr von Yes-Well
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
amazone.de und amazon.de ^^ Passiert mir häufig: Was aber nicht schlimm ist. Dahinter verbirgt sich nur ein einfacher Händler für Landtechnik.

Aber der hat das super gemacht. Direkt auf der Startseite hat er nen Amazon Button. Und jeder der dann da draufklickt und etwas kauft, bekommt er Provision. Mit seinem Firmennamen, der als Tippfehler enden kann auch noch Geldverdienen.
Kommentar ansehen
27.11.2007 13:41 Uhr von intuitiv7
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
ja da sollte mal was unser Wolfgang Schäuble machen, das wäre doch mal eine Augabe das so seiten schnell geschlossen werden...

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Asylbewerber klettert auf Hohenzollernbrücke
Christian Müller (Pogida): Dingfest gemacht
VG München: Wahlplakate der NPD müssen hängen bleiben


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?