26.11.07 15:57 Uhr
 293
 

Workshop für autonome Systeme mit dem "c't-Bot"

Wie "Heise" berichtet, können Studenten vom 7. bis 9. Dezember an einem Workshop für "Robotik" an der Universität Karlsruhe teilnehmen. Aufgeteilt wird die Veranstaltung in zwei Gruppen: Eine Gruppe konstruiert mehrere Roboter, während die andere diese programmiert.

Wer sich lediglich für die Programmierung interessiert, kann den Roboter mit dem "c't-Sim" vorab im Simulator ausprobieren - ohne dass er überhaupt zusammengebaut wurde.

Das Magazin für Computertechnik "c't" hat bereits vor knapp zwei Jahren ein Projekt um einen Robotor nach dem Prinzip "Do it yourself" vorgestellt. Zum Workshop sind demnach auch alle Ehemaligen des vorherigen "c't"-Projekts eingeladen.


WebReporter: fesco
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: System, Workshop
Quelle: www.heise.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studie: AfD-Wähler sind keine Abgehängten, sondern einfach radikal rechts
London: Fettberg in Kanalisation soll in Biodiesel umgewandelt werden
Kunststoffe mithilfe von Enzym aus Algen synthetisierbar

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
26.11.2007 14:20 Uhr von fesco
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Cool... hätte ich mal mit meinem "AT-AT" Roboter teilnehmen sollen. Kann zwar nur nach vorne gehen, aber für einen damaligen Schüler der 13. Klasse nicht schlecht.. wen es interessiert, hier der youtube Link: http://youtube.com/...

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Einreise verweigert: Lord Of The Lost sagen US-Tour ab
Mutmaßlicher Vergewaltiger bezeichnet sein Opfer als Prostituierte
Sicherheitslücke im Google Chrome Browser: Bundesamt empfiehlt zügiges Update


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?