25.11.07 15:53 Uhr
 7.550
 

Berlin: Schüler wurde mit Messer verletzt, großer Bruder rächt sich am Täter

Ein Mini-Butterflymesser verletzte einen 13-jährigen Schüler der Eberhard-Klein-Schule am Oberschenkel. Er und ein 14-Jähriger hatten mit diesem Messer auf dem Schulhof herumgespielt. Dabei hat sich das Messer in den Oberschenkel gebohrt.

Die Mutter des Verletzten wurde vom stellvertretenden Schulleiter verständigt. Wenig später erschien sie in Begleitung ihres 18-jährigen Sohnes und eines unbekannten Mannes. Beide Männer attackierten den Schulleiter verbal. Er sollte ihnen die Adresse des 14-Jährigen aushändigen. Der Schulleiter verneinte.

Daraufhin zogen die drei wieder ab. Zwei Stunden später warteten die zwei Männer vor der Schule dann auf den Jungen. Der 18-jährige Bruder schlug ihm ins Gesicht. Der andere Mann zog ein Messer und wollte zustechen. Durch geschicktes Ausweichen gelang dem 14-Jährigen die Flucht.


WebReporter: Borat
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Berlin, Schüler, Täter, Messe, Messer, Bruder
Quelle: www.berlinonline.de
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

55 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
25.11.2007 15:43 Uhr von Borat
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Letzter Absatz des Artikels des Kuriers lautet: ""80 Prozent der etwa 350 Kinder dieser Schule sind türkischer, 15 Prozent arabischer Herkunft. Schüler mit deutscher Muttersprache lernen seit 2004 an dieser Schule nicht mehr."" Soweit ist es schon gekommen, kein einziger Deutscher mehr auf der Schule.
Kommentar ansehen
25.11.2007 16:18 Uhr von Ostomy
 
+13 | -3
 
ANZEIGEN
ich hätte eher: meinem eigenen Bruder einen leichten Klaps auf den Hinterkopf versetzt, die erhöhen ja bekanntlich das Denkvermögen.
Aber natürlich, es war bestimmt nur der 14 jährige Schuld, der hat den 13 Jährigen dazu gezwungen " mitzuspielen"
Kommentar ansehen
25.11.2007 16:35 Uhr von ShorTine
 
+40 | -9
 
ANZEIGEN
offensichtlicher gehts nicht: Bitte unterstellt mir jetzt nicht, ich hätte Vorurteile, wenn ich meine Überzeugung kund tue, daß die Täter zumindest ursprünglich wohl eher nicht aus Deutschland kommen, selbst wenn sie vielleicht die deutsche Staatsbürgerschaft besitzen.

Hoffentlich erfährt man noch mehr Einzelheiten über die verbalen Äußerungen. Vielleicht hätte der Schulleiter rechtzeitig die Polizei verständigen müssen, falls es Drohungen gab.

Die Tat ist ganz klar ein Mordversuch. Ich hoffe, daß zumindest der "andere" dafür in den Knast kommt.
Kommentar ansehen
25.11.2007 16:49 Uhr von Bi-Ba-Butzemann
 
+13 | -0
 
ANZEIGEN
Nun wenn man diese News liest ist man sicher hin und her gerissen wer denn nun die schlimmere schuld hat.

ich wär für die beiden männer, da der junge das ja nicht mit absicht gemacht hat . und selbst wenn braucht man dann nich so abticken oder??
Kommentar ansehen
25.11.2007 16:53 Uhr von LoneZealot
 
+17 | -77
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
25.11.2007 17:07 Uhr von ShorTine
 
+18 | -2
 
ANZEIGEN
[email protected] LoneZealot: Wenn die beiden Männer dem 14-jährigen Gewalt angedroht hätten, dann wäre es die Pflicht des Schulleiters gewesen, die Polizei zu rufen. Vielleicht hätte man die Tat dann verhindern können.

Wenn zwei Erwachsene mit einem Messer einem 14-jährigen auflauern, ihn zusammenschlagen und abstechen wollen, dann ist in deren Kopf etwas ganz und gar nicht in Ordnung.



Wikipedia sagt über Mord:

"Häufige Kennzeichen eines Mordes sind ein besonderes Motiv, so wie Hinterlist oder ein planvolles Vorgehen."
(passt teilweise)

"Abtreibungsgegner, Tierschützer, Todesstrafengegner, Pazifisten und Autogegner verwenden den Begriff manchmal über die juristische Bedeutung hinaus, um damit die nach ihrer Meinung bestehende Verwerflichkeit der beanstandeten Tötungen deutlich herauszuheben."
(trifft auf meine Äußerung zu)

http://de.wikipedia.org/...
Kommentar ansehen
25.11.2007 17:10 Uhr von Mephisto92
 
+22 | -3
 
ANZEIGEN
aus dem ausland stammende: sind fast immer nette leute es sei denn sie sind hier aufgewachsen.traurig aber war gottseidank gibts es aber áuch da lobenswerte ausnahmen. Die problematik ansich sind nicht die ausländer selbst sonder das sie alle auf einem haufen sitzen.

Ich wäre für eine zwangsentgethoisierung allerdings steht da ein netter Artikel in unserer Verfassung entgegen
Kommentar ansehen
25.11.2007 17:17 Uhr von LoneZealot
 
+7 | -17
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
25.11.2007 17:22 Uhr von LoneZealot
 
+5 | -41
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
25.11.2007 17:35 Uhr von Mephisto92
 
+17 | -3
 
ANZEIGEN
@LanzeLot: gelesen hastes zwar aber verstanden haste offentsichtlich nichts. Wie sollen die sich unserer Kultur anpassen wenn sie alle auf einem haufen sitzen?
Kommentar ansehen
25.11.2007 17:37 Uhr von ShorTine
 
+9 | -4
 
ANZEIGEN
@ LoneZealot: *kopfschüttel*

Was ist los mit dir?
So viele schlechte Erfahrungen mit Ausländern gemacht?

Dann schneide dir eine Glatze und schließ dich einem Neonazi-Verein an. Dann passt ihr gegenseitig auf, daß euch niemand mehr weh tut. Vielleicht schreibst du dann hier auch wieder etwas gemäßigtere Kommentare als dieses wirre Zeug.

Ich gebe zu, diese News hat auch mich sofort emotionalisiert. Dabei darf man aber nie den Blick für die Fakten verlieren.
Geil dich meinetwegen notfalls daran auf, daß mit hoher Wahrscheinlichkeit keiner der Betroffenen ein Arier ist.
Kommentar ansehen
25.11.2007 17:39 Uhr von Mephisto92
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
@shorTime: er meinte das wohl Ironisch allerdings hat er mich wohl falsch verstanden.
Kommentar ansehen
25.11.2007 17:55 Uhr von ShorTine
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
Mephisto92: ok, vergessen wirs.

Zum Thema Zwangs-Entghettoisierung:
@ALL Gibt es historisch irgend einen Fall, in dem das funktioniert hat?
In den Medien hört man immer wieder nur von negativen Fällen in der ganzen Welt. Gesellschaftlich sehe ich da schwarz, weil niemand "Ghettokids" in der Nachbarschaft haben möchte.

Wir haben gerade einen gewaltigen Wirtschaftsaufschwung erlebt, die Arbeitslosigkeit ist so niedrig wie seit langem nicht mehr. Eigentlich sollte es den meisten von uns gut gehen.
Also: Woher kommt die Gewalt, insbesondere in den prosperierenden Metropolen?
Kommentar ansehen
25.11.2007 18:00 Uhr von Mephisto92
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
@ShorTime: Das Problem besteht nur wenn man auch weis das da Ghettokids einziehen. Andem Problem muss viel früher angesetzt werden. Die Familien von Ausländern müssen von Vorneherein auf eine möglichst große Fläche verteilt werden Die familie selbst soll natürlich zusammen bleiben. Der Grund ist ganz einfach. Wenn man das so macht bleibt der Familiegarnichts anderes übrig als die deutsche Sprache zu lernen und sich den gepflogenheiten der Umgebung anzupassen
Kommentar ansehen
25.11.2007 18:10 Uhr von cappucinoo
 
+5 | -2
 
ANZEIGEN
@shortime: also wenn ich deinen geistigen ..... lese fällt mir echt nichts mehr ein!
wirtschaftsaufschwung niedrige arbeitslosigkeit .... woher kommt die gewalt^^ omg sag mal wohnst du im wald ?
weil ein paar leute einen job bei zeitarbeitsfirmen für 5-6 euro die stunde haben gehts ihnen noch lange nicht gut das ist die armutsgrenze.
und wenn man jemand sagt typisch ausländer sind es noch lange keine nazis , leute wie du sind einfach ignorant und können nicht über den tellerrand sehen
die meisten gewalttaten in deutschland kommen nunmal von ausländeren das ist FAKT komm damit klar oder nicht dein problem aber hör auf andere als nazi zu bezeichnen nur weil noch klar sehen und denken können im genensatz zu dir !
Kommentar ansehen
25.11.2007 18:22 Uhr von LoneZealot
 
+5 | -14
 
ANZEIGEN
@ ShorTine: Mit Leuten die sich Arier nennen oder rechtem Gesindel habe ich nichtszu tun, liegt wohl an meinem Hintergrund, bei denen könnte ich ohnehin nichts werden.
Kommentar ansehen
25.11.2007 18:23 Uhr von ShorTine
 
+10 | -2
 
ANZEIGEN
Mephisto92: Wer in solchen asozialen Verhältnissen aufgewachsen ist, kann sich kaum in die normale Gesellschaft einfügen. Traust du einem kiffenden Hauptschulabbrecher zu, regelmäßig den Rasen zu mähen oder die Hecke zu schneiden? Schon bei solchen Kleinigkeiten würden diese Unterprivilegierten in der zivilisierten Gesellschaft anecken.

Erst am letzten Wochenende habe ich bei einer großen Fastfood-Kette mitbekommen, wie jemand fast gewalttätig geworden wäre. Wenn der Manager nicht so sicher und resolut aufgetreten wäre, hätte die Lage eskalieren können. Der Störer war ein Einzelner, der vielleicht durch ein ähnliches Fehlverhalten aus der nahen Disco geflogen sein könnte. Einer Gruppe solcher Leute möchte ich nicht mal tagsüber begegnen.

Leider ist ein bedeutender Teil der in Dland lebenden Migranten schlecht oder gar nicht integriert. Ich kann es verstehen, wenn jemand gegen diese Randgruppen Vorurteile entwickelt und sich lieber gegen sie abschottet.

In Discotheken haben Südländer oft keinen Zutritt, obwohl das gegen das Antidiskriminierungsgesetz verstößt. Das ist sicherlich sehr frustrierend für jemanden, der am Wochenende einfach Spaß haben möchte. Leider gibt es aber viele negative Erfahrungen mit bestimmten Randgruppen. So blöd es klingt: Kaum eine deutsche Frau möchte in einen Club gehen, der als "Türkendisco" bekannt ist. Da gibts nämlich nur Stress.
Kommentar ansehen
25.11.2007 18:28 Uhr von ShorTine
 
+7 | -0
 
ANZEIGEN
cappucinoo: Zeitarbeit ist wirklich ein gutes Stichwort. Das kann wirklich jemanden in finanzielle Nöte stoßen. Nicht mein Fachgebiet.

Und man kann das Thema Ausländerkriminalität auch ansprechen, ohne Panik zu machen oder Vergleiche zur NS-Zeit zu ziehen. Damit kommen wir nicht weiter.
Kommentar ansehen
25.11.2007 18:28 Uhr von Freakgs
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Einige sind so und andere sind so: Naja,
ich sehe das sehr differenziert.
Ich habe schon sehr schlechte Erfahrungen mit Russen und Türken gemacht.
Gleichzeitig sind 2 meiner besten Freunde Russen.
Das Problem an der ganzen Sache ist einfach die Integration.
Manche sind sehr gut integriert und keineswegs schlimmer als ein Deutscher.
Andere sind nicht integriert, die Resultate kann man ja sehen.
Ich persönlich wäre auch für mehr Integration, wobei ich zugeben muss das ich nicht wüsste wie man das sinnvoll voranbringen könnte.
Kommentar ansehen
25.11.2007 18:34 Uhr von Mephisto92
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Oh ShorTime: ich traue es ihnen zu. Sag einem Menschen nur immer wieder das aus ihm nix wird dann wird auch nix aus ihnen. Auch die meistens Kiffenden Supermachos sind ganz zahm wenn man man mit ihnen alleine ist.
Kommentar ansehen
25.11.2007 18:52 Uhr von Borat
 
+3 | -3
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
25.11.2007 19:12 Uhr von Montauk
 
+7 | -3
 
ANZEIGEN
gäste: jeder gast sollte irgendwann auch einmal wieder daran denken, wieder heim zu kehren.

p. s.

"Um die Weltregierung zu verwirklichen, ist es notwendig, den Individualismus, die Loyalität zur Familie, das Nationalbewußtsein und die religiösen Dogmen aus den Gedanken der Menschen zu eliminieren."

Brock Chisholm, 1948-1953 Generaldirektor der Weltgesundheitsorganisation (WHO) der Vereinten Nationen (UN)
Kommentar ansehen
25.11.2007 19:16 Uhr von kleiner erdbär
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
@ Mephisto92: wie schön, dass es hier offenbar doch noch leute gibt, die probleme differenziert & realistisch betrachten... (und nicht sofort mit platten attitüden um sich schmeissen...!)

100% zustimmung für deine aussagen - speziell mit der entghettoisierung hast du absolut recht!!!
Kommentar ansehen
25.11.2007 19:23 Uhr von fruchteis
 
+5 | -10
 
ANZEIGEN
@Borat: Du führst hier da Geseire des Rechtsppulisten Stefan Herre (PI) als seriöse Quelle an? Na danke aber auch!
Kommentar ansehen
25.11.2007 19:24 Uhr von fruchteis
 
+4 | -11
 
ANZEIGEN
Wieso werden mir beim Abspeichern der Beiträge daernd Buchstaben gklaut? Das soll natürlich "das Geseiere des Rechtspopulisten" heißen.

Refresh |<-- <-   1-25/55   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?