25.11.07 14:42 Uhr
 132
 

Philippinen: Taifun "Mitag" verursacht Chaos und fordert sieben Menschenleben

Der auf den Philippinen wütende Taifun "Mitag" kostete mindestens sieben Menschen das Leben. Sechs von ihnen ertranken, ein weiterer wurde von herabfallenden Stromleitungen erschlagen.

Der Wirbelsturm fegte mit einer Geschwindigkeit von bis zu 195 Stundenkilometern über den Inselstaat. Mehr als 200.000 Menschen wurden vorsorglich evakuiert, um einer Katastrophe größeren Ausmaßes zu entgehen.

Bereits am Freitag legte "Mitag" einen Teil des öffentlichen Lebens lahm. Fähren konnten in der Region Bicol aufgrund zu hohen Wellengangs nicht mehr verkehren. Ebenso wurde der Luftverkehr beeinträchtigt.


WebReporter: prof.fresh
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Mensch, Chaos, Philippinen, Taifun
Quelle: www.zeit.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Fuck Nazis": Unbekannte besprühen Autos der Essener Tafel
Heidelberg: Polizist schießt gezielt auf einen bewaffneten Mann
Schweiz: Zwei Menschen in Zürich auf offener Straße erschossen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
25.11.2007 14:37 Uhr von prof.fresh
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ein schnelles Handeln der Behörden in Kooperation mit der einheimischen Bevölkerung verhinderte bis zu diesem Zeitpunkt verheerendere Auswirkungen des Wirbelsturmes. Es bleibt Abzuwarten, wie der Taifun "Mitag" sich entwickelt.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Syrien: Türkei will trotz UN-Waffenruhe Offensive in Afrin fortsetzen
Genfer Polizei: Mit Adlern gegen Drohnen
Homosexueller Newsautor, der nicht zu sich stehen kann, wurde zwangseingewiesen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?