23.11.07 15:50 Uhr
 2.797
 

BKA: Skype-Verschlüsselung nicht zu knacken

Wie nun Jörg Ziercke vom BKA bestätigte, sei die Skype-Verschlüsselung zu gut, um sie zu entschlüsseln. Somit seien Terroristen vor Lauschangriffen seitens der Regierung bestens geschützt.

Wie er nun zugeben musste ist es heutzutage nicht mehr so leicht, Gespräche mitzuhören wie dies damals mit üblichen Festnetz-Telefonen der Fall gewesen sei.

Das BKA möchte die Firma jedoch nicht bitten, für diese Zwecke eine Hintertür offen zu halten, da das Unternehmen nicht auf derartige Forderungen eingehen würde.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Gibson
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: BKA, Skype, Verschlüsselung
Quelle: www.tecchannel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kölner Start-up macht mit Online-Übersetzer Silicon-Valley-Größen Konkurrenz
Chaos Computer Club möchte Lücken bei Software "PC-Wahl" schließen
Facebook testet Snooze-Button: Pause von nervtötenden Freunden

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

10 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
23.11.2007 15:42 Uhr von Gibson
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Tja, da muss sich das BKA mal geschlagen geben... wäre ja auch zu schön, der totale Überwachungsstaat der jeden 0 8 15 Bürger zum Terroristen abstempelt.
Kommentar ansehen
23.11.2007 16:05 Uhr von loadfreakx
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Oha, der Herr Zierke hats drauf! ich hab schon ma von gehört das man skype nur schwer knacken kann. an sich ne echt tolle sache. aber das der mikrofon eingang am pc weiterhin ungeschützt ist wird warum auch immer nicht erwähnt... *g*
Kommentar ansehen
23.11.2007 16:40 Uhr von StoWo
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Als ob Als ob das BKA zugeben würde, wenn sie Gespräche via Skype oder IP-Telefonie abhören könnten/ würden.

Das sind scheinheilige Aussagen, die einen in Sicherheit wiegen sollen. Ein schwaches Dementie zu schon vorher bekannten Aussagen, dass es eben doch möglich ist.

"Unknackbar" gibt es nicht, wo ein Programmcode ist, gibt es auch eine Hintertür, den perfekten Code gibt es nicht. Alles eine Frage des Willens und des Geldes.

Eine lachhafte Aussage wenn man bedenkt, dass man garnicht Skype ansich ausspionieren muss. Es würde ausreichen, einen Trojaner (*ups... da war doch was) ausreichend gut schreiben würde und in Firmensoftware implementieren würde (T-Online und andere deutsche (!) Firmen -> Gesetzesvorlage), so dass man bspw. Hardware "abhören" könnte. Die meisten haben eine Webcam oder ein Mikro im Hintergrund laufen oder zumindest angeschlossen. Es stellt kein Problem dar, diese Daten auszulesen. Software lässt sich immer austricksen - dafür hat man als BKA bzw. BND ausreichend qualifizierte Leute und Kontakte sowie Druckmittel.

Die Regierung verteilt Fehlinformationen um den Bürger in Sicherheit zu wiegen und die fallen drauf rein. Dazu kommt das Denunziantentum wie in DDR- Zeiten (Rauchverbot, Alkoholverbot an Jugendliche etc.).

Wir sind ja auf dem besten Weg....
Kommentar ansehen
23.11.2007 17:09 Uhr von snm
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Das BKA kann noch weniger: die können auch keinen TrueCrypt Container öffnen, wenn er ein richtiges Passwort hat, die können auch keine Email lesen wenn diese richtig mit PGP verschlüsselt sind.

Aber die können die unverschlüsselte Kommunikation von fast allen Bürgern des Landes lesen. Mit den Forderungen des Herrn Zierke oder des Verfgassungsterroristen Schäuble werden nur die Rechte der unschuldigen Bürger beschnitten.
Kommentar ansehen
23.11.2007 18:08 Uhr von BackToBasics
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
ach der Herr Ziercke: Hat er sich heute wieder das Internet ausdrucken lassen und was neues interessantes gelesn?
Kommentar ansehen
23.11.2007 19:54 Uhr von Pitbullowner545
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
folglich: weiss das BKA wie man Skype gespräche abhört

die behaupten nur das gegenteil
Kommentar ansehen
23.11.2007 22:59 Uhr von Moppsi
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
Du hast es erfasst Pitbullheini: Bist ein schlaues Kerlchen!
Kommentar ansehen
24.11.2007 00:24 Uhr von Stasipferdchen
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Warum sollte das BKA auch bitten da könnten die Unternehmen "nein" zu Hintertürchen sagen. Da bereitet man lieber das Gesetz vor, dass die Unternehmen dazu verpflichtet. Natürlich um es erstmal nur für (oder besser gegen) "Terrorverdächtige" einzusetzen.
Kommentar ansehen
24.11.2007 19:20 Uhr von Polemikado
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
"Ja, liebe Terroristen, benutzt lieber Skype, das: können wir nämlich gar nicht abhören"... geenau!

Die würden wohl kaum ne Presseerklärung abgeben a la: "Ja, wir könne Programm xy abhören, weil wir eine Schwachstelle entdeckt haben und die Softwarefirma hat sich bereit erklärt, ein Hintertürchen für uns ins Programm einzubauen."
Muss ja nicht so sein, aber wenn die damit die Wahrheit gesagt haben, wärn die noch dümmer als die Polizei erlaubt.
Kommentar ansehen
25.11.2007 10:52 Uhr von loubig
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@ StoWo: "Unknackbar" gibt es nicht, wo ein Programmcode ist, gibt es auch eine Hintertür, den perfekten Code gibt es nicht. Alles eine Frage des Willens und des Geldes.

Und des Könnenes...ach so, natürlich hast Du Recht auch das kann man sich kaufen.

Refresh |<-- <-   1-10/10   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?