23.11.07 11:50 Uhr
 3.091
 

Rußpartikelfilter wirken nicht - Kraftfahrt-Bundesamt nimmt Zulassung zurück

Aufgrund von unzureichender oder nicht vorhandener Wirkung hat das Kraftfahrt-Bundesamt für zehntausende Rußpartikelfilter dieselangetriebener Fahrzeuge die Zulassung gelöscht. Unter anderem sind die Teile der Firmen Bosal und GAT betroffen. Die Filter wurden in etwa 40.000 Autos eingebaut.

Dagegen spricht die Deutsche Umwelthilfe von 60.000 Fahrzeugen, die mit den fehlerhaften Rußpartikelfilter ausgestattet worden sind. Die Organisation nannte außer den oben genannten Herstellern noch Nachrüstfilter der Marken Jaguar und Landrover.

Der Hauptgeschäftsführer der DUH sagte unterdessen, dass die Bundesregierung versuche, Tatsachen zu vertuschen. Am heutigen Freitag entscheidet ein Gericht über eine Untätigkeitsklage von Seiten der Organisation gegen die Bundesregierung. Ob die Fahrzeughalter entschädigt werden, ist noch nicht entschieden.


WebReporter: borgir
Rubrik:   Auto
Schlagworte: Kraft, Zulassung, Bundesamt
Quelle: www.tagesschau.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Höhere Strafen für Handy am Steuer, Raser und Blockierer von Rettungsgassen
Studie: Der umweltschädlichste Dienstwagen gehört Horst Seehofer
Kommune kommt mit Ladestationen nicht nach: Oslo ist mit E-Auto-Boom überfordert

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

8 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
23.11.2007 11:15 Uhr von borgir
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Die Quelle gibt noch ein bisschen mehr her, was ich leider nicht unterbringen konnte. Ich habe auch lange mit dem Gedanken gespielt, mir einen Rußpartikelfilter in mein Auto einbauen zu lassen. Glück gehabt, dass ich noch gewartet hab.
Kommentar ansehen
23.11.2007 11:53 Uhr von MiefWolke
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Schon über das ganze. Hab es heute Morgen im radio gehört das ist schon übel wenn das wirklich alles so stimmt.
Kommentar ansehen
23.11.2007 12:14 Uhr von loadfreakx
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Krasses pferd! da werden aber garantiert köpfe rollen. würd mich nichma wundern wenn dies wahrsten sinne des wortes passiert!
Kommentar ansehen
23.11.2007 15:03 Uhr von Sven_
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
wie mit bio: da essen die leute oft auch nur umettikierte normale Ware für den doppelten Preis. Man siehts ganz klar, dass der Umwelt-Wahn eine Industrie-Aktion ist.
Kommentar ansehen
23.11.2007 20:19 Uhr von Akasumi
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
lol: War ja klar XD Irgendetwas musste ja nicht stimmen. Pech gehabt, würde ich sagen.
80-90% sage ich da nur...

(Und das mit dem Biozeug verstehe ich auch nicht. Da kriegt man gesagt, dass es OHNE zusätzliches Zeug ist, das sich in normalen Lebensmittel befindet, aber ist teuerer. A---ha?)

Ach ja: Wir werden alle sterben! XD lol
Kommentar ansehen
25.11.2007 16:45 Uhr von affenkotze
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
wer hat´s gesehen? Da muss ich ja schon wieder an einen Bericht denken, der vor kurzem im Fernsehen lief. Da hat ein Wissenschaftler in süddeutschland eine Möglichkeit gefunden, die Feinstaubemmissionen von Dieselmotoren durch Beimischung von Wasser (und Emulgatoren) um 80 bis 90% zu reduzieren. Da die Industrie aber Unsummen in die Entwicklung von Feinstaubfiltern gesteckt hat und das investierte Geld da erst wieder rausholen will, wird diese Idee von der Industrie nicht weiterentwickelt. (Warum auch,mit Rußfiltern ist halt mehr Geld zu verdienen als mit Wasserbeimischung zum Treibstoff. - Ich glaub´ wir werden verarscht.)
Kommentar ansehen
25.11.2007 23:23 Uhr von BenPoetschke
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wasser im Treibstoff? das kann ja wohl nur in die Hose gehe, stell dir vor es ist Winter, Frost und du hast Wasser im Diesel.
Kommentar ansehen
27.11.2007 14:53 Uhr von Sonicspeed
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Akasumi: Dein Ansatz ist da etwas naiv, durch den Verzicht von Pflanzenschutzmitteln wird der Ertrag geringer, deswegen wirds teurer, obwohl weniger aufgewendet wird.
Das auch hier viel Betrogen und getrixt wird würde ich aber auch nicht abstreiten.

Refresh |<-- <-   1-8/8   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Spanien: Konflikt um Katalonien geht weiter
Obamacare: Nächste Schlappe für Trump
Dillingen: Unbekannte stellen aufblasbare Sexpuppe vor Radarfalle


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?