23.11.07 11:06 Uhr
 4.787
 

Mit Google-Hacks geschützte Inhalte entschlüsseln?

Dass man mit Google geschützte Inhalte anzeigen kann ist bekannt. Mit den sogenannten Google Hacks kann man durch Eingabe bestimmter Formeln Informationen, die eigentlich passwortgeschützt sind, anzeigen lassen. Außerdem kann Google Sicherheitslücken suchen und finden.

Man kam zu der Erkenntnis, wie mächtig Google ist, als Steven Murdoch durch Zufall ein Konto überprüfte. Als er den Hash (also eine Zeichenkette) in die Suchleiste eingab, spuckte die Suchmaschine prompt einen Namen aus.

Wieder einmal wurde demonstriert, dass man sich von der herkömmlichen Passwortspeicherung distanzieren muss um mehr Sicherheit zu erzielen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Fesco
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Google, Inhalt
Quelle: www.heise.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kölner Start-up macht mit Online-Übersetzer Silicon-Valley-Größen Konkurrenz
Chaos Computer Club möchte Lücken bei Software "PC-Wahl" schließen
Facebook testet Snooze-Button: Pause von nervtötenden Freunden

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

8 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
23.11.2007 11:15 Uhr von zia
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Alt: Das ist zwar keine Neuigkeit, aber dennoch informativ. Es ist seit mehr als zwei Jahren bekannt, dass man mit bestimmten Parametern jede aktivierte Webcam auf den Homepages der Besitzer anwählen kann, auch wenn diese das nicht unbedingt wollen. Genauso ist es auch schon möglich gewesen, nur mit Hilfe von Google auf die Druckersteuerung bei Unternehmen zuzugreifen.
Kommentar ansehen
23.11.2007 12:38 Uhr von Valdur
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Tja die perfecte sicherheit gibts leider nicht, wenn man jedoch nen recht sicheren PC haben will sollte man ihn in einen Wasserdichten massivpanzerschrank stellen und im Atlantic versenken...
Kommentar ansehen
23.11.2007 13:32 Uhr von spybot
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ich frage mich, ob es eigentlich illegal ist, diese so frei gewordenen Information zu lesen, oder zu nutzen.

Letzteres wohl eher.
Kommentar ansehen
23.11.2007 14:00 Uhr von Carry-
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@spybot: warum sollte das illegal sein? wenn google auf die informationen zugreifen kann, kann das auch jeder andere. die seiten sind also frei verfügbar. wenn jemand etwas schützen will, muss er es eben richtig machen. dann kann auch google nicht mehr unbefugt auf die seiten zugreifen.
Kommentar ansehen
23.11.2007 19:46 Uhr von Shef
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
da brauch man kein google zu: man kann auch einfach lustig in die adresszeilen irgendwas eingeben, vielleicht kommt man ja irgendwann auf die seite die man haben will! google erleichtert nur die suche
zugriffsbeschränkungen lassen sich auch mit hilfe von url´s ausschalten wenn sie ganz einfach sind. weiß nicht genau wie aber da steht irgend ein einfacher parameter drinne und wenn man den ändert hat mans
Kommentar ansehen
23.11.2007 23:57 Uhr von Stasipferdchen
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Illegal? Natürlich nicht Eben, google hack/knackt/crackt nichts sondern katalogisiert nur öffentlich einsehbare Informationen. Wer interne Seiten nicht schützt, ist selbst Schuld. Die "geheimen google-Codes" sind nur die Urls zu der Webcam-Oberfläche mancher Hersteller, die man durch Zufall vielleicht nicht erraten würde. Wär ein Passwort gesetzt worden, hätte google und vor allem kein unbefugter Nutzer zugreifen können.
Kommentar ansehen
24.11.2007 00:08 Uhr von Stasipferdchen
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Illegal? Wohl kaum - nur Dummheit der "Admins": Eben, google hack/knackt/crackt nichts sondern katalogisiert nur öffentlich einsehbare Informationen. Wer interne Seiten nicht schützt, ist selbst Schuld. Die "geheimen google-Codes" sind nur die Urls zu der Webcam-Oberfläche mancher Hersteller, die man durch Zufall vielleicht nicht erraten würde. Wär ein Passwort gesetzt worden, hätte google und vor allem kein unbefugter Nutzer zugreifen können
Kommentar ansehen
24.11.2007 13:19 Uhr von snm
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@zia: Wenn ich aus dem Internet auf die Druckerkonfiguration eines Netzwerkdruckers in einer Firma zugreifen kann, sollte sich diese Firma überlegen ob sie sich nicht einen Netzwerkadministrator leisten sollten.
Der Mitarbeiter, mit guten Windowskenntnissen, der das als Nebenfunktion macht ist scheinbar hoffnungslos überfordert.

Refresh |<-- <-   1-8/8   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Atomkonflikt: USA und Europa mit weiteren Sanktionen gegen Nordkorea
Polen: Wildtier schürt "Hass auf Deutschland"
airberlin: Prämienmeilen können wieder eingelöst werden


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?