22.11.07 12:25 Uhr
 2.495
 

Malaysia: Schlag gegen Raubkopierer gelungen

In der malaysischen Hauptstadt Kuala Lumpur ist der Polizei ein Schlag gegen Raubkopierer gelungen.

Die Polizei stellte 340 Maschinen sicher, die zur Vervielfältigung von DVDs genutzt wurden.

Die insgesamt vier Beschuldigten sollen laut eines Berichts von "derstandard.at" für einen Schaden in Höhe von jährlich 52 Millionen US-Dollar verantwortlich sein.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: borgir
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Schlag, Raubkopie, Malaysia, Raubkopierer
Quelle: www.chip.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Microsoft-Gründer Bill Gates hält "Strg-Alt-Entf"-Taste für einen Fehler
Bei Browsergame "Bundesfighter II Turbo" kämpfen Spitzenpolitiker gegeneinander
Kölner Start-up macht mit Online-Übersetzer Silicon-Valley-Größen Konkurrenz

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
22.11.2007 13:03 Uhr von bigtwin
 
+8 | -2
 
ANZEIGEN
Schaden? Wie kommen die eigentlich immer auf diese Schadenssummen?
Wahrscheinlich geht man da von der eher unwahrscheinlichen Annahme aus, daß die Konsumenten sich statt der Raubkopien Originale gekauft hätten - haha.

Der eigentliche Schaden geht doch eher gegen NULL.
Kommentar ansehen
22.11.2007 13:25 Uhr von mondwolke
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@bigtwin: würde dir ja gerne widersprechen, muss dir aber voll und ganz zustimmen!
Kommentar ansehen
22.11.2007 14:24 Uhr von kingmax
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
in asien: würde doch kein mensch einen originalen film kaufen. die sind ja viel zu teuer und soviele reiche gibt es in asien auch wieder nicht. die dvds sollten im allgemeinen billiger sein, dann würde man auch mehr originale kaufen.
Kommentar ansehen
22.11.2007 17:30 Uhr von Enny
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Schaden in Höhe von jährlich Wenn ich sowas schon wieder lese. Da wird tatsächlich ganz ignorant davon ausgegangen das "Raubkopierer" niemals eine DVD kaufen. Und dann wird sowas auch noch irgendwie umgerechnet in Dollar.
Der sogenannte "Schaden" beläuft sich aber gegen Null.
Kommentar ansehen
22.11.2007 19:57 Uhr von ShorTine
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Die Armen! Wo können wir spenden???
Den armen "Raubkopierern" (was für ein scheußliches Wort) muß ein recht(s)staatliches Verfahren ermöglicht werden. Es wäre nicht auszudenken, was die malayische Justiz mit den "Tätern" so zu tun anordnen würde, falls die sich nicht richtig verteidigen können.

BITTE SPENDET!
Das ist keine einzelne amerikanische Frau, die ein paar tausend mp3s ins Netz gestellt hat. Das sind arme Menschen, die von irgendwas leben wollen!

Alle, die für "tereastar" gespendet haben sollten jetzt nicht ruhen. Sucht das Spendenkonto im Internet! Und dann spendet mindestens 10% eures Vermögens, damit die vier Verdächtigen den Schaden von jährlich 52 Millionen an die Musikindustrie zurückzahlen können.
Vielen Dank!
Kommentar ansehen
22.11.2007 22:38 Uhr von bauch26
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
auf die wortwahl achten: mit den DVD`s sollte handel getrieben werden das ist strafbarnicht die eine kopie die man für sich macht obwohl das auch strafbar ist nur da ist es so nen sache
nur wenn man damit noch handel teibt ist das schon irgenwie verständlich
bei nem arbeitskollegen waren die polizei jetzt auch erst vor kurzem weil sein sohn musik und filme runtergeladen hat und das nicht zu knapp der rechner lief bei dem tag und nacht
die habe alles mitgenommen
er hat aber alles am nächsten tag wieder bekommen
und das kuriose dabei ist der bulle meint zu ihm hätte er die filme und musik gleich auf cd gebrannt könnte man ihm garnichts
denn nicht das RUNTERLADEN ist strafbar sondern das ANBIETEN
und das ist das Problem bei den Tauschbörsen du kannst nur runterladen wenn du auch was anbietest
und bei den tauschbörsen die ich so kenne tust du was runterladen und ohne das du was mitbekommst bietest du gleichzeitig schon wieder was an und machst dich somit strrafbar ohne es zu wollen
Kommentar ansehen
23.11.2007 02:52 Uhr von radiojohn
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
An alle Schreier hier: Was in dieser sehr minimalistisch abgefassten "news" unterschlagen wurde, kann in der Quelle nachgelesen werden:
*Die Polizei in Malaysia hat ein illegales Kopierwerk in Kuala Lumpur dichtgemacht.*

Die Betonung liegt hier natürlich auf: "illegales Kopierwerk".
Also ein auf Gewinn ausgerichtetes und professionell betriebener Laden.

Das durch solche Leute weltweit Arbeitsplätze vernichtet werden ist den meisten hier wahrscheinlich sch*****egal.
Mir nicht!

r.j.

P.s. Auch die Quelle ist natürlich sehr schlank.

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

GZSZ Wochenvorschau 25.09 - 01.10
"Die Partei" holt ein Prozent der Stimmen: "Ab jetzt jagen wir Gauland"
Altkanzler Gerhard Schröder nun mit Südkoreanerin liiert


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?