21.11.07 18:04 Uhr
 1.643
 

Volkswagen beendet Gespräche mit malaysischer Regierung

Über mehrere Monate hatte der Wolfsburger Autobauer Volkswagen mit der malaysischen Regierung verhandelt. Es ging dabei um den malaysischen Autokonzern Proton. Gegenstand der Gespräche waren mögliche Beteiligungen oder Kooperationen des Wolfsburger Unternehmens an Proton.

Volkswagen und die malaysische Regierung kamen inzwischen zu dem Ergebnis, die Gespräche vorerst für beendet zu erklären.

Dies berichtete Volkswagen am vergangenen Dienstag in Wolfsburg.


WebReporter: Zahnspange
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Regierung, Regie, Gespräch, Volkswagen
Quelle: www.bild.t-online.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Furcht vor Schweinepest: Aufregung um polnische Wurst
Baden-Württemberg: Schlachthof, der McDonald`s belieferte, quälte Tiere
Bundesbank-Studie: Sicher, anonym, schnell verfügbar - Deutsche wollen Barzahlung

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
21.11.2007 17:27 Uhr von Zahnspange
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Interessant. Ich wusste gar nicht, dass VW geplant hatte, mit einem malayischen Autobauer zusammen zu arbeiten.
Kommentar ansehen
22.11.2007 07:38 Uhr von Jaegg
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ziel erreicht? Wurden schon irgendwelche Ergebnisse angegeben, die erreicht worden sind mit den Gesprächen?
Würde mich mal stark interessieren was dabei rumgekommen ist.
Kommentar ansehen
22.11.2007 15:41 Uhr von wer klopft da
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Autor: Diese "News" wirft nur Fragen auf, sonst nichts.
Schade!
Kommentar ansehen
22.11.2007 21:16 Uhr von jsbach
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Die Meldung mag zwar richtig sein: aber die Quell-News: sehr dürftig. Da gibts es noch andere und bessere z.B.

http://www.faz.net/...

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Pinneberg: Familienvater wird Polygamie gestattet
Wien: Permanent furzender Flugpassagier veranlasst Notlandung
Jetzt hattest die SPD geschafft,erstmals hinter AFD


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?