21.11.07 17:11 Uhr
 429
 

Nach dem Hochwasser im Harz: 83 Tonnen Sperrmüll beseitigt

Besonders traf das Hochwasser im August diesen Jahres den Landkreis Osterode im Harz. Unter anderem in Wulften, Lonau und Hattorf liefen die Keller voll. Jetzt wurde der Sperrmüll beseitigt - mit 150 Abholungen.

Für rund 83 Tonnen Sperrmüll hatte das Hochwasser gesorgt. Des Weiteren wurden 68 Kühlschränke und 31 Fernseher abtransportiert.

Der zuständige Landrat Bernd Reuter dankte dem Entsorgungsunternehmen für den Einsatz und die hohe Flexibilität.


WebReporter: Zahnspange
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Tonne, Hochwasser, Sperrmüll
Quelle: www.harzkurier.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Dominica: Hurrikan "Maria" fordert sieben Todesopfer
Sachsen: Vater und Söhne abgeschoben - Mutter und Tochter können bleiben
Florida: Krankenschwestern misshandelten Neugeborene auf Station

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
21.11.2007 16:17 Uhr von Zahnspange
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ein kurzes Hochwasser und zurück bleiben 83.000 Kilo Müll - Wahnsinn, was die Natur in der Kürze anrichten kann.
Kommentar ansehen
21.11.2007 19:57 Uhr von HarryL2
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@autor: Unglaublich auch wieviel Zeugs bei uns im Keller (oft sinnlos) rumliegt.
Kommentar ansehen
21.11.2007 20:15 Uhr von Sonnflora
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Das würde mich mal interessieren: Es ist doch in diversen Regionen jedes Jahr das Gleiche mit dem Hochwasser. Sollte man sich in solchen Gebieten nicht mal überlegen, die Keller und die Häuser so abzudichten, daß kein Wasser mehr eindringen kann? Dann hielte sich der Schaden zumindest in Grenzen.
Kommentar ansehen
22.11.2007 00:53 Uhr von tertius
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ Sonnflora: Das mit dem Abdichten kann ins Auge gehen. Wenn nämlich der Keller dicht ist, aber dir das Wasser schon bis zum Hals steht, kann dir dein ganzes schönes Haus wegschwimmen. Bzw. können gefährliche Bauschäden entstehen, durch den Auftrieb. Deswegen sollte man sogar Keller gezielt vollaufen lassen und erst nachdem das Grundwasser zurückgegangen ist , die Keller auspumpen. Vor allen neuere Häuser die also in der Regel kein Streifenfundament, sondern einen gut isolierten Fertigkeller haben sind gefährdet. Das Wasser im Keller erzeugt ein Gegengewicht und verhindert den Auftrieb, der dann sogar zum Wegschwimmen des Hauses führen kann.
Kommentar ansehen
22.11.2007 00:57 Uhr von tertius
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen @ Sonnflora: Hier noch der link zum Weiterbilden

http://www.schadenprisma.de/...

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Christian Müller (Pogida): Dingfest gemacht
VG München: Wahlplakate der NPD müssen hängen bleiben
DFB: Sperre für Augsburgs Kapitän nach beleidigender Geste


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?