21.11.07 16:34 Uhr
 2.302
 

China: Anleger investierten über 900 Millionen Euro in dubiose Liebes-Trank-Firma

Zu Zusammenstößen zwischen Protestierenden und der Polizei kam es jetzt in der nordöstlichen Provinz Liaoning in China. Tausende von aufgebrachten Geldanlegern forderten Hilfe von der dortigen Regierung, weil sie sich um ihr angelegtes Geld Sorgen machen.

Nach Berichten in chinesischen Medien soll eine Firma insgesamt über 900 Millionen Euro von einigen Hunderttausend Geldanlegern erhalten haben. Die Firma gibt vor, aus dem Extrakt von gezüchteten Ameisen ein sexuell anregendes Getränk zu gewinnen.

Das Unternehmen hat jedoch mehrmals Gewinne an die Anteilseigener bezahlt. Seit dem letzten Monat wurde jedoch die Ausschüttung zweimal verschoben. Dadurch kam es zu den Protesten, da viele Anleger einen Bankrott befürchten. Behördliche Untersuchungen hat die Firma jedoch mehrmals überstanden.


WebReporter: jsbach
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Euro, China, Million, Liebe, Firma, Anleger
Quelle: www.stern.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Großbritannien: Verkauf von Musikkassetten hat sich 2017 mehr als verdoppelt
Dortmund: Jobcenter fordert von Bettler ein Einnahmenbuch
Kardinal Marx hält ein Grundeinkommen für "das Ende der Demokratie"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

8 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
21.11.2007 15:04 Uhr von jsbach
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Den Anlegern wird vermutlich eine große Rendite in Aussicht gestellt worden sein. Und Geldgier kann zu unvernünftigen Handlungen führen.
Als Beispiel möchte ich hier nur den „Neuen Markt ´“ an der Deutschen Börse anführen: Viele Anleger haben damals extra Kredite dafür aufgenommen, um an dem schnell erwarteten Reichtum teilzuhaben. Aber die Blase platzte und einige haben noch heute damit zu kämpfen.
Kommentar ansehen
21.11.2007 19:43 Uhr von H.O.L.Z.I.
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
"Behördliche Untersuchungen hat die Firma jedoch mehrmals überstanden."

ich befürchte das heisst nicht viel. gerade in china...
Kommentar ansehen
21.11.2007 19:46 Uhr von H.O.L.Z.I.
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
sry... nachtrag: "Viele Anleger haben damals extra Kredite dafür aufgenommen, um an dem schnell erwarteten Reichtum teilzuhaben. Aber die Blase platzte und einige haben noch heute damit zu kämpfen. "

das ist soweit absolut korrekt... aber

mal ehrlich, wenn halbwegs intelligente leute so viel geld in einen liebes-trank investieren... irgendwo selbst schuld oder nicht?
Kommentar ansehen
21.11.2007 22:17 Uhr von Bibip
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
bei den Chinesen steigert fast alles die Potenz.
Die müssen es extrem nötig haben!
Bibip
Kommentar ansehen
22.11.2007 07:47 Uhr von Jaegg
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Geldgeber? Wurden irgendwelche Angaben dazu gemacht, aus welcher sozialen Schicht die Geldgeber kommen?
Wenn es alles ungebildete Kleinbauern sind, welche eh schon kaum genug Geld zum Leben haben, wäre es eine unverschämte Ausbeutung. Falls jedoch irgendwelche Geschäftsleute aus den Industriegebieten Chinas, sind sie schon irgendwie selber Schuld, denn dann sollte ihnen das Risiko bewusst gewesen sein.

mfg Jaegg
Kommentar ansehen
22.11.2007 08:28 Uhr von Shakotai
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
In Asien nachvollziehbar: wenn man bedenkt das es für Chinesen fast schon zur Kultur gehört, etwas für die Potenz und Libido zu tun. An anderer Stelle wurde schon über zerstossene Nashornhörner oder getrocknete Tiger- oder Bullenhoden berichtet, die zur Potenzsteigerung gerade in China gerne genommen werden. (Brrr, allein die Vorstellung) Und wo ein Markt ist, ist solches nicht fern.
Kommentar ansehen
22.11.2007 11:40 Uhr von sub__zero
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
LOOL: warum nicht?

An diesem Liebestrank ist u.U. mehr dran, als an den 2 Mann dot-com-Kitschen, die hier am Neuen Markt die Anleger um zig Milliarden betrogen haben.
Kommentar ansehen
23.11.2007 08:48 Uhr von msgaertner
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Und San Franzisko sollte im Pferdemist versinken: Es hat auch einmal jemand prognostiziert, dass San Franzisko aufgrund der ständig zunehmenden Pferde-Straßenbahnen am Anfang des letzten Jahrhunderts im Pferdemist versinken würde. Und?

Refresh |<-- <-   1-8/8   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Batman uns Superman vor dem Aus? "Justice League" ein finanzieller Flop
EU möchte Verbrauchsmessgeräte in allen Autos durchsetzen
US-Bundesstaat New York: Ein Toter bei Explosionen in Kosmetikfabrik


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?