20.11.07 17:39 Uhr
 383
 

Innenministerium: Abhören von VoIP ähnelt dem Bundestrojaner

Das Bundesinnenministerium, dessen Leitung Wolfgang Schäuble obliegt, sagte aus, dass die Abhörungen von Telefongesprächen via Voice over IP (VoIP), wie zum Beispiel Skype, ähnlich der geplanten Online-Durchsuchung mittels Trojanern durchgeführt wurden.

Nach Ansicht des Ministeriums würde dabei der Eingriff nicht gegen den Grundgesetzartikel 13 verstoßen, da es sich bei Daten, welche direkt am Rechner abgefangen werden, nicht um Telekommunikationsinhalte handele.

Bisher wurden bis zu zehn Fälle des bayerischen Landeskriminalamtes bekannt, bei denen Voice over IP Gespräche belauscht worden seien. Die technischen Details der Eingriffe sind nicht bekannt. Der Einsatz von Trojaner wurde jedoch bestritten.


WebReporter: mcinternet
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Innenminister, Innenministerium, VoIP, Abhören
Quelle: www.heise.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Schäuble: Wir können den Enkeln noch von den hohen Flüchtlingskosten erzählen
Merkel droht nach Wahl ein Untersuchungsausschuss zur Flüchtlingskrise
Atomkonflikt: USA und Europa mit weiteren Sanktionen gegen Nordkorea

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
20.11.2007 15:47 Uhr von mcinternet
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
So langsam wird bei uns alles ausgehöhlt. Es ist schlimmer als es zu Zeiten der Stasi war. Der gutgläubige Deutsche Couchpotato glaubt den Mainstreammedien und lässt weiter alles mit sich machen.
Kommentar ansehen
20.11.2007 19:28 Uhr von the_ami_gandhi
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
"Das Bundesinnenministeriums dass die Abhörung von Telefongesprächen via Voice over IP (VoIP) ähnlich der geplanten Online-Durchsuchung mittels Trojanern durchgeführt wurden." (Nebensätze entfernt). Das macht irgendwie keinen sinn oder bin ich grade komplett falsch?
Kommentar ansehen
22.11.2007 18:39 Uhr von herby75
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
hmmm wer soll hier hinters licht geführt werden?

wenn die daten direkt am rechner angegriffen wurdem, um nicht gegen das telekommunikationsgesetz zu verstoßen, muss software auf dem betroffenen rechner ausgeführt werden. da dieses sicher nicht mit dem einverständnis des nutzers geschieht, kann es nur ein trojaner sein. wenn die daten dagegen auf der übertragungsstrecke abgefangen wurden, ist dies eindeutig ein verstoß gegen das telekommunikationsgesetz. dann werden diese daten im telekommunikationsnetz übertragen, da es hier kein getrenntes telefon- und datennetz gibt. es geht alles über eine leitung!

herr schäuble: So technisch minderbemittelt können auch Sie nicht sein. Sollten Sie wirklich nicht wissen, was in Ihrem Ministerium vorgeht, wäre es vielleicht an der Zeit die entsprechenden Konsequenzen zu ziehen! Weiterhin haben Sie das gesetzliche Rentenalter erreicht! Jeder andere Mitbürger muss in Rente gehen!

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?