20.11.07 10:58 Uhr
 510
 

Schweiz: Zug verlor acht Waggons, die den Berg hinab rollten

Aus bisher unbekannten Gründen verlor ein Eurocity am Montagnachmittag acht Waggons auf der Strecke zwischen Zürich und Chur.

Im Zimmerbergtunnel lösten sich die acht Waggons und der Zug brauste nun mehr mit vier Anhängern weiter. Mit einer Stunde Verspätung kamen die acht verlorenen Waggons, die den Tunnel wieder hinunter rollten, schließlich in Chur an.

Laut Behörden wurde bei dem Vorfall keiner verletzt. Lediglich Verzögerungen traten auf, da der Zimmerbergtunnel kurzfristig gesperrt wurde.


WebReporter: fabiu_90
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Schweiz, Zug, Berg, Waggon
Quelle: www.express.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Rostock: 30 Menschen prügeln sich mit Ketten- und Baseballschlägern
Dillingen: Unbekannte stellen aufblasbare Sexpuppe vor Radarfalle
Russland: Entlassener Mörder enthauptet Kind und präsentiert den Kopf in Straßen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
20.11.2007 09:16 Uhr von fabiu_90
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Zum Glück wurde niemand verletzt, das hätte schrecklich ausgehen können, wenn ein Zug mit vollem Tempo auf die acht Waggons, die rückwärts wieder hinab rollen, frontal aufeinander prallen.
Kommentar ansehen
20.11.2007 11:29 Uhr von johnny_gizmo
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
wie im cartoon: 1 h Verspätung bei den verlorengegangenen Waagons... hehe... wahrscheinlich im falschen Bahnhof, nämlich dem Startbahnhof. Eine halbe stunde den Berg rauf, eine halbe Stunde den Berg wieder runter und siehe da: ein Bahnhof... ANGEKOMMEN!!!
Kommentar ansehen
20.11.2007 13:03 Uhr von Borgir
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
richtig: glück gehabt, dass da nix passiert ist....das hätte echt übel enden können

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bei Browsergame "Bundesfighter II Turbo" kämpfen Spitzenpolitiker gegeneinander
Nordkorea: Kim Jong Un soll minderjährige Sexsklavinnen haben, die ihn füttern
Rostock: 30 Menschen prügeln sich mit Ketten- und Baseballschlägern


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?