20.11.07 10:41 Uhr
 265
 

NRW: Schule aufgrund von Hinweisen zu Amoklauf geschlossen

Im niederrheinischen Kaarst (nähe Düsseldorf) bleibt am heutigen Dienstag ein Gymnasium aus Sicherheitsgründen geschlossen, es liegen "vage Hinweise" auf einen Amoklauf vor.

Ermittler in Finnland haben einen Internet-Chat beobachten können, der einen Amoklauf an der Schule nicht ausschließt. Allerdings gehe es hierbei nur um einen Verdacht, nicht aber um eine konkret geplante Tat, so ein Polizeisprecher.

Die Polizei geht aktuell den Hinweisen ihrer finnischen Kollegen nach.


WebReporter: zw3rch
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Nordrhein-Westfalen, Schule, Amoklauf, Hinweis
Quelle: www.n24.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Österreich: Familiendrama - 14-jähriger Sohn ersticht Vater
Rostock: 30 Menschen prügeln sich mit Ketten- und Baseballschlägern
Dillingen: Unbekannte stellen aufblasbare Sexpuppe vor Radarfalle

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
20.11.2007 08:41 Uhr von zw3rch
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Sei es nun "blinder Alarm" oder doch eine ernst gemeinte Tat, am erschreckensten finde ich, dass sich diese Nachrichten häufen. Anstatt die Gründe für diese Taten in Gewaltvideos und -spielen zu suchen, sollte man vielleicht genauer unter die Lupe nehmen, warum solche Taten gerade an Schulen durchgeführt werden. Aufwachsen in Deutschland scheint heutzutage jedenfalls nicht leicht zu sein.
Kommentar ansehen
20.11.2007 10:52 Uhr von zottelhaar
 
+2 | -5
 
ANZEIGEN
Verwechselung ??? Ich denke mal die hochmotivierte Polizei hat Köln und Kaarst verwechselt. So war es wahrscheinlich in der Wache, abends um halb zwölf :
Ehy Kollege, wo ist denn das Georg-Büchner-Gymnasium in Köln ???
In Köln ??? Ich hab da mal gegooogelt, das ist in Kaarst, komm wir warnen die Kollegen!

Und so zack waren die Einsatzkräfte vor Ort.
Man munkelt, es wurden schon mehrer Schüler verhaftet, die mit Kreide tödliche schmutzige Bomben gebaut haben.
Kommentar ansehen
20.11.2007 12:19 Uhr von bopper
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Dilemma: Die Polizei ist nicht zu beneiden.

Einerseits nicht überreagieren, andererseits nicht im falschen Moment eine vermeintlich leere Drohung unterschätzen.

Da hilft nur eins:

Zu akzeptieren, dass das Leben nun mal lebensgefährlich ist und der Staat den Bürger nicht gegen alle möglichen Eventualitäten schützen kann.

Ich lebe lieber mit dieser Erkenntnis in einer unvollkommenen Welt, in der ich zu 98,5 Prozent sicher bin als in einem perfekten Überwachungs- und Verbotsstaat, zu dem ich dann vielleicht zu 99,8 Prozent sicher bin.

Kranke Hirne werden immer Mittel und Wege finden, ihre wahnsinnigen Fantasien in die Tat umzusetzen. Wer töten will, lässt sich auch nicht durchs schärfste Waffengesetz etc. davon abhalten. Wenn man dies per Gesetz verhindern könnte, hätten wir Null Kriminalität.
Kommentar ansehen
20.11.2007 12:27 Uhr von Borgir
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
mein gott: jetzt ist das szenario der angst also auch in unsere köpfen, die usa machen es ja vor.....das wird dann demnächst zu sport an der schule...wer ist heute dran fast amok-zu-laufen damit wir frei haben....

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Österreich: Familiendrama - 14-jähriger Sohn ersticht Vater
Hochrechnung Bundestagswahl: Union gewinnt, AfD 13,2 Prozent
Bei Browsergame "Bundesfighter II Turbo" kämpfen Spitzenpolitiker gegeneinander


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?