19.11.07 14:54 Uhr
 3.372
 

Halberstadt: Überfall-Opfer wird selbst zum Täter

Eine überraschende Wende ergab sich in dem Verfahren bezüglich eines Überfalls auf eine Theatergruppe, der im Sommer in Halberstadt stattfand. Eines der damaligen Opfer soll jetzt selbst als Täter aufgefallen sein. Dem 22-Jährigen werden mehrere Straftaten vorgeworfen.

Zum Vorfall kam es im November, als die Polizei in die "VEB Wohnfabrik" - ein alternatives Wohnprojekt - gerufen wurde. Ein Nachbar der Gruppe soll von dieser mit einem Schlagstock genötigt worden sein, über seine politische Gesinnung Auskunft zu geben. Dieser Nachbar hatte dann die Ordnungshüter eingeschaltet.

Gegen den jungen Theaterdarsteller und seine Begleiter musste die Polizei schließlich mit Pfefferspray vorgehen, um sich gegen die Angriffe der Gruppe wehren zu können. Die Polizeibeamten sollen beleidigt, geschlagen und auch verletzt worden sein.


WebReporter: rawsiebers
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Opfer, Täter, Überfall, Halbe
Quelle: www.volksstimme.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bremen: Mutter fährt mit Auto beim Einparkversuch in Fensterfront einer KiTa
"Schlächter vom Balkan": UN verurteilt Ratko Mladic zu lebenslanger Haft
US-Militärflugzeug mit elf Insassen vor Japans Küste in Meer gestürzt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

11 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
19.11.2007 13:15 Uhr von rawsiebers
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Unverständlich, dass Jugendliche und junge Erwachsene oft versuchen, Auseinandersetzungen auf politische Ebenen zu heben, obwohl es sich zum Teil um nichts weiter handelt als um sinnloses Machtgehabe.
Kommentar ansehen
19.11.2007 15:34 Uhr von Motzpuppe
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Was hat die eine Tat: mit der anderen Tat zu tun?

Sind das nicht 2 unterschiedliche Verfahren u. ob es auch wirklich stimmt ist auch fraglich.

Mir ist auch aufgefallen, das gerade bei rechtsradikalen Verbrechen die Opfer eben mal zu Tätern werden.
Kommentar ansehen
19.11.2007 15:35 Uhr von Motzpuppe
 
+2 | -8
 
ANZEIGEN
und außerdem brauch man sich nur mal die Quelle von d. diese Behauptung kommt anzuschauen, das sagt einem doch schon alles.
Kommentar ansehen
19.11.2007 15:43 Uhr von Taugenix
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
@ Motzpuppe: Was ist denn mit der Quelle?
Kommentar ansehen
19.11.2007 15:52 Uhr von Borgir
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
mit: dem knüppel die politische gesinnung erfahren...was sollte das denn bitte....bekloppt
Kommentar ansehen
19.11.2007 15:53 Uhr von The_Nothing
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Motzpuppe meint, dass in der Adresse der Quelle das Wort Volk vorkommt, gehört zu den Worten, die wir seit der NS-zeit nicht mehr benutzen dürfen, da untrennbar mit bösen Dingen verbunden.
Kommentar ansehen
19.11.2007 15:59 Uhr von Taugenix
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
@ The_Nothing: Ach so, ich hoffe ich werde wegen dieser Frage nicht in die braune Ecke geschoben. Meinen VOLKswagen, werde ich natürlich morgen auch anzünden, und mich für alles entschuldigen.
Kommentar ansehen
19.11.2007 16:43 Uhr von The_Nothing
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Taugenix: Warum erst morgen? :-))
Kommentar ansehen
19.11.2007 16:47 Uhr von Matix
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
volksstimme: Die 1890 gegründete, damals sozialdemokratisch orientierte Tageszeitung Volksstimme erreichte vor dem Ersten Weltkrieg eine Auflage von 34.000 Exemplaren und wurde 1933 von den Nationalsozialisten verboten. Ab August 1947 als Zeitung der SED für Magdeburg herausgegeben, war sie seit 1952 Organ der SED-Bezirksleitung Magdeburg.


der name hört sich schon etwas konservativer an was sie aber beim zweiten mal hinsehen nicht ist :P
Kommentar ansehen
19.11.2007 19:01 Uhr von snm
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Kann ich verstehen: "Zuvor hatte ein Bewohner der " VEB Wohnfa brik " einen Nachbarn mit einem Schlagstock bedroht und gefragt, ob er ein Neonazi sei. Nachdem dieser das mehrfach verneint hatte, habe man von ihm abgelassen."

Also nicht der 22-Jährige, der hier als Täter dargestellt wird.

"Insgesamt zwölf Beamte seien vor Ort von 14 Angehörigen der linken Szene beschimpft und beleidigt, auch geschlagen und getreten worden. Zwei Polizisten wurden dabei leicht verletzt. Wegen des Einsatzes von Pfefferspray wurden die vier Beschuldigten vor Ort behandelt, informierte die Polizei."

In dieser Gruppe befand sich also der 22-Jährige. Die Anzeige richtet sich vermutlich gegen alle in der Gruppe. Nicht das ich solche Taten gut heiße, aber nach den Vorkommnissen in Halberstadt und der zweifelhaften Gesinnung einiger Polizeibeamter, kann ich nachvollziehen das man mit einem Neonazi in der Nachbarschaft Probleme hat. Diesem Mann wurde aber nichts angetan. Wenn ich mir die Konstellation anders herum vorstelle (Linker Nachbar)... Mutmaßungen, lassen wir das.
Kommentar ansehen
20.11.2007 02:45 Uhr von schlupfloch
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@snm: klar....

Refresh |<-- <-   1-11/11   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bremen: Mutter fährt mit Auto beim Einparkversuch in Fensterfront einer KiTa
User verwechselten bei dessen Tod Killer Charles Manson mit Marilyn Manson
"Schlächter vom Balkan": UN verurteilt Ratko Mladic zu lebenslanger Haft


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?