18.11.07 21:03 Uhr
 15.341
 

Italien: Firma etikettiert deutsche Markenbiere um - "Hitlerbier" im Angebot

Einige deutsche Brauereien sind über die norditalienische Firma Vini Nostalgici sehr verärgert. Von einem Urlauber wurde die Kulmbacher AG angefragt, warum man in Tankstellen und Supermärkten in Italien Flaschenbiere der Marke "Mönchshof" mit NS-Aufdrucken kaufen könnte.

Die Brauerei: "Zwischen uns und Vini Nostalgici gibt es keine geschäftlichen Verbindungen". Auch Biere aus München der Gruppe "Spaten-Löwenbräu" waren davon betroffen. Hier wurden Bügelflaschen ebenfalls umgeklebt, obwohl die Gruppe seit längerer Zeit keine Biere mit diesem Verschluss verkauft.

Neben Bieren wurden auch Weine und Spirituosen unter anderem mit Aufklebern wie "Mein Kampf" oder "Der Kamerad" verkauft. Es sind noch weitere Flaschen mit Etiketten von Hitlerbildern, Stalin oder Mussolini käuflich zu erwerben. Betroffene deutsche Firmen haben dagegen bereits Maßnahmen eingeleitet.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: jsbach
Rubrik:   Freizeit
Schlagworte: Deutsch, Italien, Marke, Angebot, Firma, Adolf Hitler
Quelle: www.sueddeutsche.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Japan: Währungshüter lobt Adolf Hitler für "wunderbare" geldpolitische Ideen
Salzburg: Jeder fünfte Schüler kennt Adolf Hitler nicht
Niederlande: Skandal um Kindermalbuch - Adolf Hitler zum Ausmalen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

41 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
18.11.2007 20:31 Uhr von jsbach
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Eine neue Art deutsches Bier in Misskredit zu bringen? Ich kenne auch die italienischen Gesetze bezüglich der WK II Handhabung nicht. Für mich eine Geschmacklosigkeit, um aus dieser schlimmen Zeit noch Kapital zu schlagen. Der Quelle sind noch weitere Einzelheiten zu entnehmen.
Kommentar ansehen
18.11.2007 21:21 Uhr von Danymator
 
+16 | -28
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
18.11.2007 21:22 Uhr von Betazoide
 
+7 | -16
 
ANZEIGEN
Mussolinis Erben: dito
Kommentar ansehen
18.11.2007 21:30 Uhr von El Indifferente
 
+30 | -9
 
ANZEIGEN
Die Firma die das unters Volk bringt: ist noch schlimmer als die Nazis. Die haben "wenigstens" eine Überzeugung. Die sind nur Geldgeil. Solche Leute überschreiten für genug Profit jede moralische Grenze.
Aus dem Artikel:
"Es gibt im Angebot auch Flaschen mit Benito Mussolini oder kommunistischen Helden wie Lenin, Stalin und dem Revoluzzer Che Guevara. Am besten würden sich jene mit NS-Größen auf dem Etikett verkaufen, heißt es."
Kommentar ansehen
18.11.2007 21:30 Uhr von tertius
 
+7 | -5
 
ANZEIGEN
Kassenschlagerträchtige Geschäftsidee: Wenn der das mitkriegt, steigt der da wahrscheinlich gleich ins Geschäft ein.

http://www.shortnews.de/...
Kommentar ansehen
18.11.2007 22:15 Uhr von Null-Plan
 
+3 | -12
 
ANZEIGEN
Gibts schon lange: Also seit Jahren gibt es Bier mit Hitler, SS; SA, und viel mehr übers 3 Reich zu kaufen das ist nicht wirklich neu!
Gut habe nie drauf geachtet ob es Bier ist aus BRD.
2006 Habe ich auch welche gekauft.
Kommentar ansehen
18.11.2007 23:55 Uhr von FallDown99
 
+5 | -27
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
18.11.2007 23:59 Uhr von TomShaw
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Nur weil es verboten ist: Hatte jüngst bei einem Bekannten (ist Ausländer und hat eine Pizzeria) eine Flasche "Der Kamrad" mit A.H.-Porträt in der Hand gehabt. Er sagte nur: "Wird dort nur verkauft weils hier verboten ist".
Mehr sage ich aber hier nicht, wird womöglich falsch verstanden (und ausserdem trinke ich kein Bier).
Kommentar ansehen
19.11.2007 02:46 Uhr von per-version
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
krank: kann man echt nix zu sagen .. also nix sinnvolles ..
Kommentar ansehen
19.11.2007 03:25 Uhr von Rokda
 
+6 | -1
 
ANZEIGEN
Die spinnen die Roemer was soll man dazu noch sagen..............das Thema is so ausgelutscht und jede weitere Provokation geht einem mittlerweile schon auf die Nerven........dass die Leute immer und immer und immer wieder Hitler/NS/etc aufgreifen muessen um Aufmerksamkeit auf sich zu ziehen.....

Ich warte noch auf denjenigen der zum Schoenheits - Dok geht und sich zu A.H. umoperieren laesst......
Kommentar ansehen
19.11.2007 05:20 Uhr von -Galahad-
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
..., an den Flaschen werdet Ihr sie erkennen.

Abgesehen von den Glatzen, und da gibts auch immer Ausnahmen, sehen Faschos immer häufiger wie Normalos aus.

Jetzt kann man sie an ihrer braunen Brühe erkennen,. passt doch
Kommentar ansehen
19.11.2007 07:49 Uhr von silkog
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Italienurlaub: Als bei unserem Italienurlaub haben wir in einem Spirituosenladen diese Flaschen auch in einem Schaufenster bewundern dürfen - meines Erachtens wirklich nur WERBUNG, da eine Menschentraube vor dem Laden stand, um sich darüber aufzuregen - und einige dann doch reingegangen sind um auch was zu kaufen. Und die WERBUNG schreckt meines Erachtens nach vor keinem Mittel zurück um Menschen anzuziehen.
Kommentar ansehen
19.11.2007 07:52 Uhr von zw3rch
 
+7 | -1
 
ANZEIGEN
Lasst sie doch Die NS Zeit ist jetzt über 60 Jahre her. Die meisten heute lebenden Menschen können nichts für das was damals passiert ist.
Ich finde es wird Zeit, dass man die Samthandschuhe dieses Thema betreffend mal langsam auszieht.
Ich würd das Bier auch trinken, dabei würde ich wahrscheinlich Hitler nachäffen und mit meinen Kumpels lachen.
Kommentar ansehen
19.11.2007 07:56 Uhr von RR-shortnews
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Deutsche Urlauber: sollen so wohl vergrault werden
es giebt ja schon einige deutschfeindliche
Anläße durch die Italiener
Kommentar ansehen
19.11.2007 08:36 Uhr von Lucky Strike
 
+2 | -3
 
ANZEIGEN
dann kauf ich absofort nur noch Mussolini Muffins: sowas beklopptes hätte ich eher von den amis oder den engländern erwartet aber die stiefelbewohner?
Kommentar ansehen
19.11.2007 10:10 Uhr von Asbestos
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
"ganz" normal: auf studienfahrt vor ein paar jahren standen wir auch vor einem riesigen weinregal, mit allem möglichen auf den etiketten.
angefangen beim papst über "ein volk ein, ein reich..." mit ah-portrait, auch ss-wein gab es. am besten fand ich eine kollage mit ca. 60 "großen" persönlichkeiten des 20. jahrhunderts - u.a. marilyn monroe, 2 päpsten, mussolini, dem gröfaz, gandhi etc.
der einzige, der sich von uns nen führer-wein kaufte war türke. er fand es cool, den am strand zu trinken.
Kommentar ansehen
19.11.2007 10:44 Uhr von DaRkMaN1984
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Für mich sehen die Flaschen aber sehr sehr sehr seltsam aus. Mal abgesehen von den Bildern sehen die Flaschen wie Weinflaschen aus?!

Ansonsten: Nach der langen Zeit sieht man mal wie tschuldigung doof die Europäer eigentlich sind. Wie lang tragen die einem einen Fehler wofür ein Land eigentlich nichts kann nach? Ich mein.. wir waren damals arm dran und in einer Notlage. Da hätte sonst einer oben stehen können und das Blaue vom Himmel erzählen und Schindluder treiben können. Es ist schlimm was passiert ist, aber noch lange kein Grund das immer und immer wieder breitzutreten.
Kommentar ansehen
19.11.2007 13:40 Uhr von Schramml
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Blablabla: Immer schön aufregen. Aber natürlich nur wenn es um Hitler geht. Das ist schlimm. Hitlerbier. Das kann doch nicht sein !! Stalin, Lenin, Mussolini, Che Guevara, Napoleon usw. können gerne ein Bier verzieren. Aber Hitler, natürlich nicht. Es muss schon noch Unterschiede zwischen Diktatoren geben, oder ?

Und nun ? Passiert irgendwas ? Nein, der private Kauf ist straffrei, ebenso der Import nach Deutschland zu privaten Zwecken. Bei diesem Rechtsstreit hat sich Deutschland mal wieder schön blamiert.
Kommentar ansehen
19.11.2007 14:22 Uhr von philosolver
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Che Guevara war Diktator? Mensch, wusste ich garnicht, hier lernt man ja noch richtig was ;o)

Was ich doof finde ist, dass die Italiener denken müssen, in Deutschland würde man so ein Produkt bedenkenlos herstellen und dann exportieren. Bei der Frage "Was darf Werbung" seid Ihr doch sonst immer so restriktiv. Und hier issses auf einmal völlig OK, wenn einer den Initiator der Shoa zur Provokation und zum Produktverkauf nutzt?

Auf der anderen Seite: Harald Schmidt und Switch dürfen Hilter nachahmen, finde ich. Ich weiß nur nicht, warum ich hier einen Unterschied mache. Vielleicht, weil beim Bier mehr der Kommerz im Vordergrund steht... ?!
Kommentar ansehen
19.11.2007 14:45 Uhr von Schramml
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Wieder einer: der sich nur einen Namen rauspickt, beurteilt, dass Che kein Diktator war und deshalb die komplette Aussage nicht stimmt. Ach ja, ich vergaß, dass Che ein ganz netter Kerl war, der natürlich niemals auf die Idee gekommen wäre Konzentrationslager zu errichten, Homosexuelle einzusperren oder politische Gegner hinrichten zu lassen. Napoleon war natürlich auch nur Staatsmann und Feldherr. Stalin war nur Oberster Befehlshaber der Armee. Lenin nur Philosoph. Nur Hitler war ein böser Mann, ein Diktator.
Wann moquieren wir und eigentlich über Indien, weil die heute noch Hakenkreuze auf Ihren Tempeln haben. Wann über die USA wegen Ihren NS Gruppen ? Wann Israel wegen Ihren Rabbis die den Holocaust leugnen (Holocaust Konferenz im Iran) ?
Kommentar ansehen
19.11.2007 15:36 Uhr von philosolver
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Alles zu seiner Zeit: @ Schramml: Wir haben hier erstmal EIN Thema vorliegen. Bei einer Nachricht über US-NS-Gruppen können wir darüber sprechen, und wenn jemand etwas postet über Holocaust-Leugner, dann schreiben wir dazu etwas.

Aber jetzt alles auf einmal anzusprechen, das wäre echt ein bisschen viel, findest Du nicht? Und über indische Hakenkreuze regt sich glaub´ ich niemand mehr auf. Weißt du, das ist dort ein Symbol für die Sonne und deshalb unbedenklich.

Wenn Du sonst noch Fragen hast, immer ´rüber damit!

;o)
Kommentar ansehen
19.11.2007 16:14 Uhr von Schramml
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Genau: Wir haben ein Thema vorliegen, nämlich die Nachricht, dass in Italien Bierflaschen verkauft werden, auf denen ein Konterfei von diversen Personen abgebildet ist, die sich in der Weltgeschichte nicht gerade im positiven Sinne berühmt gemacht haben. In den Postings war nicht ein einziger dabei, der sich über die anderen Diktatoren (für Dich auch noch Verbrecher an der Menschlichkeit) aufgeregt haben. Nein, nur Hitler wird mal wieder thematisiert. Darauf habe ich aufmerksam gemacht. Dies hat Dir anscheinend nicht gefallen, sonst hättest Du mir zugestimmt und nicht versucht meinen Kommentar zu verballhornen, indem Du meine Bezeichnung für Che Guevara in Frage stellst und danach die Shoa anführst. Waren die Opfer der anderen Herrschaften weniger tot ? Wollen wir Mord oder Mordarten oder den Grund für Mord diesbezüglich differenzieren ?
Meine Frage lautet: Warum wird von keinem kritisiert, dass auch andere Unpersonen auf den Flaschen abgebildet sind ? Stattdessen wird sich nur über NS Insignien geschrieben. Ich finde das hängt sehr eng mit meinen anderen Beispielen zusammen. Wo ist dort der Aufschrei ? Keiner da.

Wenn der Inder in Deutschland ein Sonnensymbol trägt ist das dann ok weil er Inder ist, oder bleibt es ein verbotenes Zeichen ?

Wo ist Deine persönliche Schmerzgrenze ? Che ist noch ok ? Napoleon auch ? Lenin ? Bei Stalin scheiden sich dann die Geister, oder ? Hitler, keine Frage.

Wollen wir aufrechen oder stimmst Du mir zu, dass entweder alle genannten Bilder verboten werden sollten (was nicht möglich ist) oder man lässt alle zu ?

Beispiel und Frage: Läufst Du mit einem Che T-Shirt rum:

Nach der Einnahme der Festung Havanna sowie des Gefängnisses und der Befreiung der einsitzenden politischen Gefangenen Batistas, diente das Gebäude umgekehrt der Inhaftierung von politischen Gegner der Revolutionäre. Offiziell wurden hauptsächlich Batista-Anhänger und Kooperateure der USA inhaftiert, zudem auch Menschen, welche aus Sicht der neuen Regierung potentielle Gegner darstellen könnten. Che wirkte führend in den Revolutionsgerichten, welche zahlreiche Todesurteile verabschiedeten. 179 Erschießungsopfer dieser Tribunale können als gesichert gelten, Schätzungen gehen von bis zu 2000 Opfern aus.

Guevara richtete in dieser Zeit so genannte Lager für Besserungsarbeit („Guanacahabibes“) ein. In sie sollen nicht nur Dissidenten, sondern auch Homosexuelle geschickt worden sein.

Kritiker und Gegner Guevaras, besonders Mitglieder der kubanischen Exilgemeinschaft in den USA und Flüchtlinge aus realsozialistisch regierten Ländern, bezeichnen ihn als Mörder und Terroristen. Sie behaupten, er habe Freude an der Exekution von Gegnern der kubanischen Revolution gehabt und er sei verantwortlich für Folter und Tötung hunderter Insassen kubanischer Gefängnisse sowie für den Mord an zahlreichen Kleinbauern in den Regionen, welche seine Guerillatruppen kontrollierten oder aufsuchten.[11]
Kommentar ansehen
19.11.2007 16:14 Uhr von Schramml
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Weiter im Text: Kritik an Che Guevara und seinem Erbe kommt nicht nur von der politischen Mitte und der Rechten. Auch in der linksliberalen taz wird Che Guevara als skrupelloser und brutaler Mensch beschrieben, dessen wahre Eigenschaften von einem linken Mythos verdeckt würden[12]. Anarchistische und libertäre Gruppen üben ebenfalls Kritik an seiner Person. Sie betrachten Guevera als einen autoritären Anführer, dessen Ziel die Schaffung eines bürokratischen stalinistischen Regimes gewesen sei.[13].

Nach Ansicht seiner Kritiker begründete Guevara das kubanische System der Arbeitslager: Er stiftete das erste Arbeitslager in Guanahacabibes zur Umerziehung von Managern staatlicher Betriebe, welche sich der Übertretung oder Missachtung der „revolutionären Ethik“ schuldig gemacht hatten.[14] Das Arbeitslagersystem wurde später (viele Jahre nach Guevaras Tod) verwendet zur Inhaftierung Homosexueller, Regimekritiker und Aids-Infizierter („gays, dissidents, and AIDS victims.“[15])

Che Guevaras Haltung gegenüber der Kubakrise ist nicht unumstritten: Seine Aussage in einem Interview mit dem britischem Daily Worker, er hätte, wenn er anstelle der Sowjets die Verfügungsgewalt über die Atomraketen gehabt hätte, diese auch abgefeuert, hinterließ angesichts eines damals nur knapp vermiedenen Atomkrieges bei dem entsprechenden Journalisten Sam Russell gemischte Gefühle.[16] Che Guevaras damalige Haltung: „Es ist das schaudererregende Beispiel eines Volkes, das bereit ist sich atomar abschlachten zu lassen, damit seine Asche als Fundament für neue Gesellschaften dient. Und wenn ungefragt ein Pakt zum Abzug der Atomraketen geschlossen wird, seufzt es nicht etwa vor Erleichterung auf und dankt nicht für die Feuerpause“ wird in deutschen Diskussionen auch innerhalb der Linken als „problematisch“ empfunden, da ein entsprechendes Handeln u.a die „physische Existenz der gesamten kubanischen Bevölkerung“ riskiert hätte.[17] Härter noch: Die „phantastischen Weltbrandstiftungsszenarien eines Ché Guevara, die noch aus der ‚atomaren Asche‘ den Neuen Menschen entstehen sahen“ seien verwandt mit der „Dschihadistenlyrik“ eines Osama Bin Laden.[18]

Quelle Wikipedia.

Eventuell verstehen wir uns ja in Grundzügen ;-)
Kommentar ansehen
19.11.2007 16:21 Uhr von Borgir
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
passt: doch zu italien...irgendwie muss man zu dem land nicht mehr sagen im moment
Kommentar ansehen
19.11.2007 17:39 Uhr von Wodkabruder
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Eigentlich nichts neues. Das hab ich vor 3 Jahren schon am Schulausflug gesehen.

Refresh |<-- <-   1-25/41   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Japan: Währungshüter lobt Adolf Hitler für "wunderbare" geldpolitische Ideen
Salzburg: Jeder fünfte Schüler kennt Adolf Hitler nicht
Niederlande: Skandal um Kindermalbuch - Adolf Hitler zum Ausmalen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?